Montag, 18. Januar 2010

Haiti - UN verhinderte Erste Hilfe

Während "Ärzte ohne Grenzen" in einer Pressemitteilung darüber berichteten, dass einem Flugzeug mit medizinischer Hilfe sowie einem mobilen Krankenhaus an Bord am 15.01. die Landeerlaubnis in Port au Prince verweigert wurde, berichtete CNN über die Evakuierung kanadischer und belgischer Mediziner und Helfer durch UN-Soldaten aus einem Feldkrankenhaus in Port au Prince am Freitagabend, nachdem am Nachmittag ein kanadisches Hilfeteam dort abgezogen war.
Der einzige Arzt der über Nacht blieb um die vielen schwer verwundeten Menschen zu versorgen war der medizinische Chef Korrespondent der CNN, Sanjay Gupta. Ihm halfen weitere Mitarbeiter des CNN Teams und eine Krankenschwester, die sich weigerte die 25 schwer verletzten Patienten zu verlassen.

Die abgezogenen medizinischen Helfer kehrten am Samstag morgen wieder zurück.

Die Kanadier wie auch die 6o Belgier seien ihrer gefährdeten Sicherheit wegen evakuiert worden, nachdem sich die Vereinten Nationen nicht bereit erklärt hatten dort Sicherheispersonal zu stellen. Es hieß, man sei lediglich in der Lage für die Evakueirung des Personals zu sorgen.

Nachdem CNN nach Gesprächen mit belgischen Medizinern berichtet hatte, dass die belgischen Helfer von den Vereinten Nationen den Befehl erhalten hatten, das Feldlazarett zu räumen, sagte der belgische leitende Hilfskoordinator und Arzt Geert Gijs, dass dies seine Entscheidung war, nachdem die Kanadier mit eigenem Sicherheitspersonal das Krankenhaus verlassen hatten.

Edmont Mulet, der für die UN-Friedensoperationen zuständige Chef Koordinator sagte später, dass die lokalen Wachleute das Behelfskrankenhaus für unsicher hielten, bestritt jedoch, dass die Helfer von der UN genötigt worden sind das Lazarett zu verlassen.

Die Meldungen wiedersprechen sich .

Sanjay Gupta äußerte äußerst enttäuscht darüber, dass die Mediziner das Feldkrankenhaus gegen ihren Willen mit medizinischem Gerät verlassen haben und behauptet weiterhin, sie seien auf Befehl der UN und in deren Bussen evakuiert worden, da von Aufständen in der näheren Umgebung berichtet worden sei.

Nachdem die Helfer fort waren und den Generatoren der Treibstoff ausging wurde es dunkel in den Zelten.
Gupta arbeitete die ganze Nacht hindurch um den Zustand der Verwundeten zu beobachten, sie mit Infusionen zu versorgen sowie sie zu behandeln und stabilisierte 3 neue Patienten.

Sandra Pierre, eine Haitianerin, die im behelfsmäßigen Krankenhaus geholfen hat, sagte, dass Ärzte und Krankenschwestern mit dem medizinischen Gerät auf Befehl und unvorbereitet abgezogen worden seien und am kommenden Morgen zurückerwartet würden.

Der Armeeleutnant a.D. General Russel Honore, der 2005 den Katastropheneinsatz nach Hurrikan Catrina in Luisiana leitete, sagte es sei unverzeihlich gewesen das medizinische Personal abzuziehen.
Er zeigte sich entsetzt über den Vorgang und zog Parallelen zu der Tragödie in New Orleans, bei der die medizinische Hilfe Vorrang hatte und nicht abgezogen worden war.

"Es erstaunt mich, dass die Ärzte gegangen sind." sagte er. "Die Menschen haben Angst vor den Armen."

Skandalös!







Anm:
Diese beiden Kriegsverbrecher haben gut reden vor dem Teleprompter, denn sie erschüttert das als Vize-Friedenseinstz-Ober-Kommando-Engel ganz bestimmt nicht.
Erinnert eher an die Muppet Show. Wenn´s nicht so traurig wäre . . .



Quellen:
http://www.cnn.com/2010/WORLD/americas/01/16/haiti.abandoned.patients/index.html?hpt=T2

http://www.aerzte-ohne-grenzen.de/presse/pressemitteilungen/2010/pm-2010-01-17/index.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.