Samstag, 9. Januar 2010

Israel - "Big Brother" und die Menschenrechte

Aus einem Artikel von Haaretz

Wie das israelische Blatt
Haaretz gestern meldete wollen Rechte in Israel die Untersuchung einer Teilnehmerin der Sendung "Big Brother" erreichen, die einen Aufstand der Plästinenser gegen Sanktionen und Drangsalierungen angestachelt haben soll.

Demnach forderten zwei Mitglieder des rechten Flügels die strafrechtliche Untersuchung einer Teilnehmerin der Reality Show, die sagte, dass die Besatzung ein Ende habe, wenn die Palästinenser aufstünden und Sicherheitskontrollen sowie Straßensperren verweigerten.

MK Michael Ben Ari (National Union) und der Chabad-Rabbi Sholom Dov Wolpo, der die rechtsextreme Gruppe Eretz Yisrael Shelanu, eine der aus vier Splittergruppen gebildeten Partei der National Union, anführt, baten den Abgeordneten Attorney General Shai Nitzan am Montag um eine Untersuchung von Edna Kanti, einer Teilnehmerin von "Big Brother". Sie behaupten, dass diese öffentlich zur Rebellion aufgerufen habe und eine Verweigerung des Dienstes in der israelischen Armee unterstütze.

In der Show berichtete Kanti von ihrer freiwillgen Arbeit in der israelischen Menschenrechtsorganisation "Machsom Watch", die die Durchführung der Errichtung von Straßensperren durch Soldaten der israelischen Verteidigungskräfte in der West Bank überwacht.
Sie sagte: "Ich gehe zu den Straßensperren und sehe all die tausenden von Menschen, die dorthin gehen wohin sie befohlen werden, die ihre Ausweise zeigen und ihre Shirts hochziehen. Würden sie sagen: "Schiebt euch eure Gesetze in den Hintern, wir wollen euch unsere Ausweise nicht mehr zeigen und wir verlassen diese Straßensperre nicht." und wenn zwei Millionen Palästinenser aufstehen würden, sich in Weiß kleideten und sagten: "Wir gehen wohin wir wollen, dies ist unser Land.", wäre die Besatzung zu Ende."
Ben Ari und Wolpo schrieben in einem Brief an Nitzan, diese Kommentare seien verleumderisch und gegen das Gesetz.

Sie schrieben: "Diese Bemerkungen sind verleumderich und tragen rechtswidrige Inhalte.". Weiterhin: "Frau Kanti ruft die Araber faktisch zur Revolte gegen den Staat Israel auf und dazu die Befehle der Soldaten der israelischen Verteidigungskräfte zu missachten und eine Rebellion zu beginnen." Sie zitierten Kanti mit den Worten , dass sie "Befehlen nicht folgen würde, die ihr überholt erscheinen".

Ben Ari und Wolpo sagten, dass Nitzan eine Untersuchung durch Anhänger des rechten Flügels, der moderatere Ansichten als der durch den von Kanti vertretene linke Flügel äußert, fordere.

Der Keshet Channel, welcher "Big Brother" in Israel ausstrahlt, nahm auf Anfrage bisher keine Stellung zu dem Vorgang.


Anm:
Ich bewundere den mutigen Einatz von Frau Kanti für die Menschenrechte der Palästinenser.
Mag er, trotz weltweiter gegenteiliger Bemühungen von vielen Politikern, zu einer humanitären Lösung beitragen, die Frieden für Israel und Palästina möglich macht.

Quelle: http://www.haaretz.com/hasen/spages/1140273.html

Letzte Änderung: 09.01.2010, 18:05