Dienstag, 19. Januar 2010

Norwegisches Zeitloch "Leak" taucht die nördliche Hemisphäre in Chaos

Aus der Paksitan Daily vom 8. Januar 2010
von Sorcha Faal


Russische Wissenschaftler berichteten Premierminister Putin heute, dass der Hochenergiestrahl der am 09.12.2007 die Lichterscheinung in Norwegen verursachte, von der High Active Auroral Frequency (HAARP) Anlage der USA in Ramfjordmoen ausging. Durch das hierbei entstandene katastrophale Loch in der Thermosphäre unseres Planeten, kam es zu einer ungehinderten Thermalinvasion der Exosphäre in die Troposphäre. (Einfließen von Kälte aus der äußersten in die erdnahe Schicht der Atmosphäre)

Über die Zündung dieses energiereichen "Quantenstrahls" hatten wir in dem Artikel, "Ein Angriff auf Gottes `Himmel` erhellt den Himmel über Norwegen", in unsere Ausgabe vom 10.12.2007 berichtet.

Über das katastrophale Ausmaß dieser Thermalinvasion berichtete heute Anthony Nunan, ein Assistent der Leitung für Risikomanagement bei Mitsubishi.
Dies beispiellose globale Ereignis hat die komplette nördliche Hemisphäre in ein Winterchaos gestürzt, das in einer Welt, die sich kaum noch sebst ernähren kann, einen Schaden von Milliarden $ an Getreide verursacht.

Der Kälteeinbruch war so stark, dass aus den USA über die Vernichtung von in ihren südlichen Staaten angebauten Erdbeeren, Orangen sowie andere Früchte, Gemüse und Getreide berichtet wird.
Die USA melden Rekord-Schneehöhen, vor denen gewarnt wird und dem möglicherweise härtesten Winter seit 25 Jahren.

Berichte aus dem UK zeigen ebenfalls eine Nation in Verwirrung, deren Bevölkerung unter den heftigsten Schneestürmen seit 50 Jahren leidet. Die Situation ist so kritisch, dass die nationale Energiebehörde zum zweiten mal seit ihres Bestehens vor einem möglichen Erliegen der Gasversorgung warnte.

Der Temperatureinbruch betrifft nicht nur das UK, sondern die gesamte Europäische Union, aus deren Regionen tiefe Temperaturen und Schneefall gemeldet wird. Aus dem UK wird berichtet, dass das die Armee ausrückte, um mehr als tausend steckegebliebenen Fahrzeugen aus dem Schnee zu befreien.

Obwohl die Bewohner des russischen Festlands zu den erfahrensten und bestausgerüsteten im Umgang mit soch strengen winterlichen Bedingungen gehören, wurde die Insel Sachalin von einem Schnee-Zyklon heimgesucht, der sogar Lawinen auslöste.

Aber die am härtesten betroffenen Region der nördlichen Hemisphäre ist China, wo ein vernichtender Schneesturm schwerwiegende Verwüstungen mit sich brachte, die die ganza Nation zum Stillstand brachten. Aus China wird weiter berichtet, dass die gewaltigen Schneestürme die schlimmsten seit 60 Jahren gewesen sind, und das Militär 1400 Menschen rettete, die in verschneiten Zügen gefangen waren. China wurde von diesem beispiellosen Ereignis dermaßen überwältigt, dass die Bevölkerung aufgerufen wurde, bei der Beseitigung der Schneemassen zu helfen. (Anm: Was sollen sie auch anderes tun?)

Auch Südkorea blieb nicht verschont, wie Berichte von den härtesten Schneestürmen seit Beginn der modernen meterologischen Aufzeichnungen solcher Ereignisse belegen.

Nachrichten aus Japan berichten ebenfalls von Rekord-Schneefällen in den nördlichen Regionen. So sagte ein ungenannter Bewohner der Provinz Kushiro: "Wir sind heftige Schneefälle in Kushiro gewöhnt, aber das ist das Meiste, was ich je gesehen habe. Der Schnee türmt sich auf, und die Plätze um ihn abzuladen werden knapp."

Aus Kanada, einer weiteren Region, die an strenge Winter gewöhnt ist, wird berichten, dass der Sturm in den maritimen Provinzen so heftig war, dass er Gebäude von ihren Fundamenten riss. Tom Jardine, ein Bewohner, sagte, er sei härter als ein Orkan gewesen.

Zu den langfristigen Folgen des durch den Westen verursachten Klaltlufteinflusses, warnen diese Berichte weiter, dass durch das von HAARP in die Atmosphäre gerissene Loch unser Planet unnötig einer größeren Gefahr, durch das riesige mysteriöse Objekt ausgesetzt ist, das sich uns zur Zeit nähert (von der NASA als G1.9 bezeichnet) und über das wir in unserem Artikel vom 3. Januar, "Russland bereitet sich auf einen Asteroid-Einschlag vor, weil sich ein Komet der Sonne nähert", berichtet haben. Es soll für die schnelle Verschiebung des Nordpols, die 2005 dokumentiert wurde, verantwortlich sein.

Aber der wohl kritischste Aspekt dieser Ereignisse liegt sicherlich in der fortgesetzten Arroganz des Westens, im Hinblick auf die Experimente an den natürlichen Arten und den Menschen unseres Planeten. Obwohl sie sich für Götter halten mögen, fahren sie damit fort wie Teufel zu handeln.

Disclaimer: Pakistan Daily News stimmt nicht unbeding mit allen vom Autor geäußerten Ansichten überein.


Quelle: http://www.daily.pk/norway-time-hole-%E2%80%9Cleak%E2%80%9D-plunges-northern-hemisphere-into-chaos-14311/

Der Link zum Originalartikel:
http://www.whatdoesitmean.com/index1319.htm