Dienstag, 12. Januar 2010

Trolle im Internet und der Zweck von Kampfrethorik

Viele Internetforen und Blogs oder Kommentarseiten von Online Medien werden zeitweilig oder dauerhaft auch von unangenehmen Zeitgenossen heimgesucht, die es darauf anlegen endlose Diskussionen zu initiieren, in denen sie Autoren von Artikeln oder Mitglieder der Gemeinschaft und deren Meinung angreifen oder ins Lächerliche ziehen.
Hierbei schrecken sie häufig nicht vor Diffamierung, Beleidigungen und auch Drohungen zurück, wobei sie durch die Anonymität von Pseudonymen im Internet unerkannt bleiben. Ihr Ziel ist das Ansehen der Seite oder ihrer Mitglieder zu beschädigen.

Das Mittel dessen sie sich hierbei bedienen ist das der Kampfrethorik, welches in teuren Seminaren erlernt werden kann und von dem besonders Akteure politischer und wirtschaftlicher Propaganda, die heute mit dem wohlklingenden aber verlogenen Begriff Public Relations bezeichnet wird, missbraucht wird um die öffentliche Meinung zu manipulieren.
Nicht nur der Nazi und Propagandaminister Joseph Goebbels nutzte es und ist es kein Wunder, dass dieses Mittel sich auch weiterhin auf der politischen Bühne großer Beliebtheit erfreut, geht es den Anwendern doch darum ihnen missliebige Meinungen oder Personen zu verunglimpfen.

Es gibt die Annahme, dass einige dieser Menschen, die mit diesem Mittel in Internetforen und Blogs ihr Unwesen treiben, Werbeprofis sind, und in solchen Agenturen arbeiten. Ganz an den Haaren herbeigezogen kann diese Annahme nicht sein.
Denn in der Tat erinnert mich die Ausdrucksweise von "mb", der nicht nur dieses Blog belästigt hat, sehr an den Stil den Michael B. in verschiedenen grenzwissenschaftlichen Foren an den Tag gelegt hat, in denen er auch unter dem Pseudonym "Haegen" unterwegs ist oder war.
Der Mann arbeitet als Projektmanager in einer Düsseldorfer Werbeagentur, zu deren Kunden auch die Bertelsmann Stiftung gehört, die als eine der weltweit mächtigsten Manipulatoren der öffentlichen Meinung gilt, und ist langjähriges Mitglied einer Düsseldorfer Freimaurerloge.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.