Donnerstag, 4. März 2010

Linkspartei und Grüne sagen Veranstaltungen mit Historiker Finkelstein ab

Via wsw.org

Von Stefan Steinberg
3. März 2010
aus dem Englischen (27. Februar 2010)

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) der Linkspartei hat eine Veranstaltung mit dem amerikanischen Akademiker und Experten für israelische Politik und Geschichte, Norman Finkelstein, kurzfristig abgesagt. Die Versammlung sollte am 26. Februar im Gebäude der Stiftung stattfinden.

Professor Finkelstein ist ein amerikanisch-jüdischer Gelehrter und für seine kritische Haltung gegenüber der Politik Israels bekannt. Finkelstein ist Sohn von Holocaust-Überlebenden. Er gehört zu der wachsenden Zahl jüdischer Wissenschaftler, die wertvolle Beiträge zum Studium der israelischen Geschichte leisten. Rechte, pro-israelische Kreise haben schon in der Vergangenheit wüste Kampagnen gegen ihn geführt.

Finkelstein wird besonders angegriffen, weil er sich weigert, Kritiker zu verunglimpfen, die die Verletzung der Menschenrechte und des internationalen Rechts durch Israel anprangern.
Bitte hier weiterlesen: http://www.wsws.org/de/2010/mar2010/fink-m03.shtml

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.