Mittwoch, 12. Mai 2010

„Terrorismus an Finanzmärkten“

Von mainpost.de

Würzburger Professor Karl-Heinz Brodbeck übt scharfe Kritik an Banken und Politik

Frage: Herr Professor Brodeck, ich will gar nicht vorgeben, dass ich verstehe, was in der Finanzwelt eigentlich los ist. Die Märkte scheinen verrückt zu spielen, die Politik versucht mitzuhalten und beschließt Währungsrettungspakete in Höhen, bei denen man mit den Nullen durcheinander kommen kann. Können Sie mir das erklären, als wäre ich fünf Jahre alt?

Karl-Heinz Brodbeck: Ich versuch's. Die Politik versucht, mit dieser immensen Summe von 750 000 000 000 Euro ein starkes Signal setzen, eine mächtige Waffe in die Hand zu nehmen. Nur: Im Duell zwischen Finanzmärkten und Politik ist dieser Schuss immer nach hinten losgegangen. Die Politik hat bislang den Kürzeren gezogen, die Finanzmärkte, die großen Banken und Hedgefonds haben gewonnen. Eine wirkliche Regelung und Zügelung der Finanzmärkte wird seit Jahren von der Politik nicht angegangen.

Das habe ich jetzt verstanden. Aber was heißt das im Alltag?

Hier weiterlesen: http://www.mainpost.de/nachrichten/politik/zeitgeschehen/-Terrorismus-an-Finanzmaerkten-;art16698,5573430

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.