Donnerstag, 17. Juni 2010

Verheimlichte Fakten zur Katastrophe am Golf von Mexiko

Von grimoire

Wie aus den englischsprachigen Videos deutlich wird, werden Journalisten daran gehindert von den Auswirkungen der Katastrophe an den Küsten zu berichten.

Das private Sicherheitsunternehmen "Wackenhut" ist angeblich an verschiedenen Orten mit der Durchsetzung von Sicherheitsmaßnahmen beauftragt worden, die es verbieten die Strände zu betreten, mit den Helfern zu reden und Aufnahmen zu machen.

BP setzt, trotz gegenteiliger Meldungen, das hochgiftige Dispersionsmittel „Corexit“ ein, um das Öl nicht an die Küsten gelangen zu lassen. Es wird nachts auch in Küstennähe aus der Luft versprüht und ruft verschiedene Krankheitssymptome bei der Bevölkerung hervor.


BP engaged in massive cover-up to hide Gulf Disaster damage



Veritas James Fox Interview BP Oil Spill Update - Part I



Veritas James Fox Interview BP Oil Spill Update - Part II


Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.