Donnerstag, 16. September 2010

Neue Wege zur drastischen Senkung von Personalkosten

Von grimoire

Eine meiner Bekannten arbeitete festangestellt bei der Firma SCHLECKER.
Nach ihrem Umzug in ein anderes Bundesland zwang ihr die Firma einen neuen Arbeitsvertrag auf.
Ihre jetzigen Verträge sind auf einen Monat befristet und werden nach deren Ablauf um jeweils einen weiteren Monat verlängert. Die gesetzliche Krankenversicherungspflicht ist auschließlich auf Arbeitstage beschränkt, was bedeutet, dass sie an arbeitsfreien Tagen nicht über das Unternehmen versichert ist.
Mittlerweile scheint Unternehmen in der BRD-GmbH nichts mehr unmöglich zu sein, um, aus Angst der Betroffenen vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, Arbeitnehmerrechte unwidersprochen und ungestraft auszuhebeln.

Dies scheint kein Einzelfall unternehmerischer Kreativität zu sein, wie folgender Beitrag beweist:

Von Readers Edition

Die deutsche Wirtschaft boomt in allen Sparten und die Containerhersteller können die vollen Auftragsbücher kaum noch überblicken. Nun sollten Sie jedoch nicht denken, ausschließlich die Exportwirtschaft würde all diese neuen Container benötigen. Weit gefehlt, diese zusätzliche Produktion ist ausschließlich mit der Herstellung von edel ausgestatteten Bürocontainern befasst. Wenn Sie nun abermals glauben, dass alle diese Bürogehäuse den Baufirmen für ihre auswärtigen Argen dienen sollen, dann liegen Sie nochmals falsch.

Hier weiterlesen: http://www.readers-edition.de/2010/09/15/neue-wege-zur-drastischen-senkung-von-personalkosten/

Anm:
Putz mir den Pool!

1 Kommentar:

  1. Es gibt noch ganz viele andere Informationen und Möglichkeiten zum Thema Personalkostenplanung. Da kann man echt ganz schön viel falsch machen. Interessante Seite auf jeden Fall!

    AntwortenLöschen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.