Mittwoch, 21. Mai 2014

WETTERKRIEG 2014: Iberische Halbinsel - 21. Mai

Den dritten Tag  in Folge ist die Atmosphäre  über Portugal und Spanien allem Anschein nach massiven Eingriffen mit elektromagnetischen Wellen ausgesetzt. Hiervon ist die unter der darüber hinwegziehenden Wolken liegende Schicht der Atmosphäre betroffen. Es handelt sich, nach unserer Meinung, um deutliche Anzeichen für großflächig angelegte, künstliche Eingriffe in das natürliche Wettergeschehen.

Es müssen große Mengen an Energie notwendig sein, um solch großflächige Manipulationen am Wettergeschehen durchzuführen. Es handelt sich möglicherweise um eine Form der künstlichen Bildung von Wolken.
bisher gibt es nur Vermutungen über die möglichen Auswirkungen dieser Experimente auf Lebewesen aller existierenden Arten.

Der besseren Sichtbarkeit wegen, ist die iberische Halbinsel hier in ihre westliche und östliche Hälfte unterteilt.


Da das hier verwendete Bildmaterial nicht den Nutzungsbedingungen der Anbieter entsprach, wurde es von der Redaktion aus urheberrechtlichen Gründen entfernt.


Die Bilder zeigen die Situation von 08:45 - 10:45 Uhr.



Bildquelle: http://www.sat24.com/en/sp