Sonntag, 30. November 2014

Ukrainischer General zeigt starken Einfluß von Freimaurern und CIA-Agenten auf

Nachdem mir in den vergangenen Monaten die Zeit fehlte mich regelmäßig dem Blog zu widmen, will ich versuchen hin und wieder neue Beiträge zu erstellen.

So fand ich bei  hOrusfalke die englische Übersetzung eines Interviews mit einem ukrainischen General vom März diesen Jahres, in dem er die Strippenzieher und Profiteure des Putsches in der Ukraine aufzählt.
Ich habe die englischen Untertitel ins Deutsche übersetzt und den Text mit Links zu verschiedenen Akteuren und Begriffen versehen.

von TruthRadar
übersetzt von wunderhaft





General:
"An jene, die dieses Video betrachten:

Ich erkläre, weil es die Wahrheit ist, öffentlich, daß Herr Turtschynow, Herr Jazenjuk, Herr Tyahnybok und andere wie sie bezahlte Agenten der CIA sind. Außerdem ist Herr Jazenjuk erster Aufseher einer ukrainischen Freimaurerloge. Und der Kopf dieser Loge (Meister vom Stuhl / Anm. des Übers.) ist ein Schwiegersohn von Leonid Kutschma, Viktor Pintschuk, falls das jemand unbekannt ist.

Und all diese Lügen und all die Befehle...

Herr Janukowitsch ist bloß eine Marionette in den Händen von Pintschuk, Kutschma und Leonid Krawtschuk. Das sind die, die ihn verkauft haben. Sie waren es, die ihm die Befehle zum Einsatz von Berkut gaben - Berkut angreifen zu lassen oder auch nicht. Und als den Leuten schließlich erlaubt wurde sich zu bewaffnen, wurden sie jämmerlich betrogen.

In erster Linie ist das das Werk der Herren Kraftschuk und Kutschma. Sie sind verantwortlich. Weil Herr Kutschma, und das wissen die wenigsten, nach dem so genannten Sieg der orangenen Revolution dank Hernn Pintschuk nicht belangt wurde.
Die Amerikaner gaben ihm das Geld zurück. Sie hoben die Sperrung seiner Konten auf, und nun führt er ein friedvolles Dasein.

Und die Tatsache, daß sie Janukowitsch verkauften... ich sage nicht daß er gut ist, ich bin kein Fan von ihm. Er ist keine Frau, die ich liebe oder hasse. Nun, er lag in vieler Hinsicht falsch, auch wenn er tatsächlich der legitimierte Präsident bleibt, ob wir das wollen oder nicht. Ob es den stinkenden Banderisten passt oder nicht

Ich bin es leid mir das anzuhören. Jeder kann einen anderen beschimpfen, aber zunächst müssen wir die Gründe hierfür verstehen.

Wenigen ist bekannt daß Leute wie Rinat Leonidowitsch Achmetow sowie Ihor Kolomojskyj, der Kopf des jüdischen Weltkongresses, und Dmytro Firtasch das Chaos verursachten. All diese Oligarchen

Zunächst sah es so aus als würden zwei Clans, wie im Jahr 2005, um die Pfründe kämpfen, und nun ist es schlicht die direkte Besatzung der Ukraine durch die USA über deren Strohmänner.

Ich fürchte mich nicht davor, ich habe nichts zu befürchten. Gott sei Dank! Ich habe ich die Kraft mir treu zu bleiben, selbst wenn meine Frau, und nicht nur sie, in Kiew blieb.

Es gibt sehr viele Menschen, die sich Russland anschließen würden. Sehr viele Menschen wünschen sich Hilfe von Rußland um das heilige Rus von der Invasion der rot-braunen Plage und den amerikanischen Zionisten zu befreien

Ich bin kein Antisemit, Gott behüte! Ich bin Internationalist. Ich bin ein Mann der im sowjetischen Internationalismus aufgewachsen ist. Aber ich bin, um die Leute nicht zu verwirren... Ich empfinde keinen Hass gegenüber gewöhnlichen Juden. Sie tragen keine Schuld an irgendetwas. Sie leiden genauso unter ihren Magnaten, den sogenannten orthodox jüdischen Organisationen der Hassidim, insbesondere der Chabad, die über das ganze schwarze Gelage herrschen. Bezichtige mich also niemand des Anitisemitismus!

Schließlich kann ich Ihnen erzählen wie man in Odessa Semiten von Antisemiten zu unterscheiden pflegt. Wissen Sie das?"


Reporter:
"Nein, erzählen Sie's mir!"


General:
"Semiten trinken vor 7 Uhr, Antisemiten trinken nach 7 Uhr. So ist sagt man in Odessa. Ich liebe Odessas Humor, den wahren, alten Humor von Odessa.
Aber ich hasse was geschehen ist...

Stellen Sie sich folgende Szene auf dem Maidan vor: Dort stehen Repräsentanten der griechisch orthodoxen Kirche, Repräsentanten der sogenannten Autokephalie (Die Samosvyati sind eine ukrainische Glaubensgemeinschaft die während oder nach der russischen Revolution unter merkwürdigen Umständen entstand / Anm. d. Übers.), die während des zweiten Weltkriegs die Familien, deren Kinder an der Front waren und jene deren Kinder als Partisanen kämpften, an die Deutschen verrieten und so weiter. Die Repräsentanten also, des sogenannten Pseudo-Patriarchats, die der Papst in Rom in jener Zeit nicht einmal anerkannte, angeführt von Michail Antonowitsch Denissenko, der sich heute, aus welchen Gründen auch immer, Filaret nennt. Jedoch wurde er wegen Meineids und vieler anderer Sünden von der Mutterkirche exkommuniziert. Nun versucht er... nein, er hat sich bereits in ein Durcheinander mit dem Rechten Sektor, insbesondere mit faschistischen Organisationen wie der Svoboda Partei, was ein Tarnname ist, verwickelt. Ihr wahrer Name lautet "National-Sozialistische Partei der Ukraine", was jeder wissen sollte. Der Name Svoboda ist nur ein...
Ihnen war klar, daß sie mit ihrem tatsächlichen Namen nicht in die politische Arena gelangt wären.

Dann beschlossen sie ein Gesetz... ich denke es war der Vertreter Oleksandr Bryhynets, ich bin mir nicht sicher. Ich bin mir bei den Namen nicht ganz sicher, aber es entspricht den Tatsachen zu 100 Prozent.
Ein Gesetz, das den Patriarchen von Moskau ächtete. Ein Gesetz, daß die Verwendung der russischen Sprache in der Ukraine unter Strafe stellte. All das ist das Werk der Ultra-Rechten mit Unterstützung der amerikanischen Faschisten, sozusagen. Ich kann sie nicht anders als Welt-Imperialisten bezeichnen.

Das ist alles.

Vielleicht habe ich nicht alles korrekt ausgedrückt - ich bin kein großer Redner. Ich wollte das einfach mal sagen. Ich wiederhole mich. Vielleicht klingt es kitschig..."

Reporter:
"Vielen Dank!"



Quelle:
https://www.youtube.com/channel/UCqsdPGLmlmyzw6kmh1n9MWw

 

Creative Commons Lizenzvertrag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.