Freitag, 27. Februar 2015

Washington hat das Vertrauen unter den Atommächten zerstört, so erhebt sich das Gespenst des Krieges - Paul Craig Roberts

von Paul Craig Roberts
übersetzt von wunderhaft


25. Februar 2015
Am 11. Februar hielt der Botschafter Jack Matlock eine wichtige Rede beim National Press Club. Matlock war von1987-1991 US-Botschafter in der Sowjetunion. In seiner Rede beschrieb er wie Präsident Reagan das Vertrauen der sowjetischen Führung erlangt hat, um den Kalten Krieg und das Risiko eines Nuklearkriegs zu beenden. http://www.larouchepub.com/eiw/public/2015/2015_1-9/2015-08/pdf/10-14_4208.pdf

Reagans Treffen mit Gorbatschow beruhte nicht auf Positionspapieren der Militärs. Es stützte sich auf ein handschriftliches Memorandum von ihm selbst, daß den Respekt vor der sowjetischen Führung hervorhob und verdeutlichte, daß von Verhandlungen nicht zu erwarten sei, daß sowjetische Führung entgegen den Interessen ihres Landes handle.
Der Weg um den Konflikt zu beenden, schrieb Reagan, bestehe in der Kooperation beim Erreichen eines gemeinsamen Ziels. Matlock sagte, daß Reagan es ablehne Mißverständnisse zu personalisieren oder abfällig von irgendeinem sowjetischen Staatsführer zu sprechen. /pdf/10-14_4208.pdf

Matlock betont, daß Reagans Nachfolger bei der Zerstörung dieses Vertrauens gründliche Arbeit geleistet haben.

Wie kann die russische Regierung Washington vertrauen, wenn Washington das das Wort von Präsident George H.W. Bush durch das Vordringen der NATO nach Osteuropa und der dortigen Errichtung von Militärbasen bricht?

Wie kann die russische Regierung Washington vertrauen, wenn Washington sich aus dem ABM-Vertrag zurückzieht und Antiballistische Raketen an der russischen Grenze stationiert?

Wie kann die russische Regierung Washington vertrauen, wenn Washington die gewählte Regierung der Ukraine durch einen Putsch stürzt und dort ein Marionetten-Regime installiert, welches umgehend seine Feindschaft gegenüber Rußland und der russisch sprechenden Bevölkerung in der Ukraine erklärt und Kriegsdenkmäler zum Gedenken an die Befreiung der Ukraine von der Nazi-Herrschaft durch die Rote Armee zerstört?

Wie kann die russische Regierung Washington vertrauen, wenn der Präsident mit allen nur erdenklichen Namen belegt wird, einschließlich "der neue Hitler", und grundlos jeder Art von Verbrechen und persönlichen Verfehlungen beschuldigt wird?

Washington und seine neokonservativen Ungeheuer habe mit der Dämonisierung und der Schuldzuweisung für die Gewalt in der Ukraine, für die Washington verantwortlich ist, Vertrauen zerstört.

Washington drängte Europa dazu wirtschaftliche Sanktionen über Rußland zu verhängen, die gänzlich auf Lügen und falschen Anschuldigungen beruhen.
Die Russen wissen das.
Sie erkennen die eklatanten Anfeindungen, die offensichtlichen Lügen, die unaufhörliche, plumpe Propaganda, die verlogenen Doppelstandards und das Drängen zum Krieg.

Gleichzeitig erfährt China eine feindselige Einkreisung durch Washingtons "Achse in Asien".

Durch den Vertrauensbruch hat Washington die Bedrohung eines nuklearen Armageddon wieder aufstehen lassen. Washingtons Vertrauensbruch ist das Jahrhundertverbrechen.

Am 24. Februar beschuldigte ich Alexande J. Motyl und den Council on Foreign Relations der Tatsachenfälschung zum Zweck der Dämonisierung der russischen Regierung durch die am 5. Februar veröffentlichte große Sammlung an unverhohlenen Lügen. http://www.paulcraigroberts.org/2015/02/24/washington-resurrected-threat-nuclear-war-paul-craig-roberts Ich stellte fest, daß die Veröffentlichung unverständigen Nonsens in einem als angesehen geltenden politischen Journal den Zerfall der westlichen Elite in Politik und Medien beschreibt.

Ich habe nicht gedacht, daß es noch schlimmer kommen könnte, jedoch stieß ich einen Tag später auf Andrew S. Weiss Arrikel im Wall Street Journal. http://www.wsj.com/articles/putin-the-improviser-1424473405

Weiss Artikel ist die verblüffendste Sammlung von Mißinterpretationen aller Zeiten. Es ist unmöglich anzunehmen, daß der Vizepräsident für Studien an der Carnegie Stiftung so fehl informiert sein kann. Die falsche Wirklichkeit, die Weiss erzeugt, schließt jede diplomatische Lösung des Konflikts mit Rußland, den Washington verursacht hat, aus.

Was ist die Erklärung für Weiss Falschdarstellungen über Putin, die Herkunft des Konflikts und die Gründe für seine Fortsetzung?

Wenn, laut dem Bekenntnis von Udo Ulfkotte, einem (ehemaligen / Anm. d. Übers.) Redakteur der Frankfurter Allgemeine Zeitung, der Artikel, die er von der CIA erhalten hatte, unter seinem Namen veröffentlichte, die gesamte europäische Presse dies tut, erhielt dann Weiss seine Desinformationen von der CIA, oder von Victoria Nuland, oder arbeitet er einfach als einer der Propaganda-Agenten Washingtons, derzeit außerhalb eines Think Tank hinsichtlich russischer, ukrainischer und eurasischer Angelegenheiten für den Nationalen Sicherheitsrat, das Außenministerium und das Verteidigungsministerium?

Die wichtigere Frage ist: Was beabsichtigt Washington hinter der Herbeiführung sowie der falschen Darstellung des Konflikts? War die Zerstörung des Vertrauens unter den Atommächten beabsichtigt oder ist es die Konsequenz aus anderen Vorhaben? Benutzt Washington einfach seine Möglichkeit zur Deutungskontrolle, um seine Beteiligung an dem Sturz einer demokratisch gewählten Regierung und dessen schlechten Ausgangs zu vertuschen? Oder ist es nur ein Ausdruck von Washingtons Ärger über die mißglückte und bisher aufgegebene Einnahme des Hafens der russischen Schwarzmeerflotte auf der Krim sowie dem Versuch Rußland aus dem Mittelmeer und von seiner Marinebasis, Tartus, in Syrien zu vertreiben?

Wie ich heute bei einer, vom Russischen Institut der Wissenschaften und dem Moskauer Institut für Internationale Beziehungen veranstalteten,  internationalen Konferenz erläutert habe, verlangt die neokonservative Ideologie der Weltherrschaft durch die Vereinigten Staaten die Verhinderung eines "Wiederaufstehens eines neuen Rivalen, ob auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion oder anderswo", der ausreichend Bodenschätzen und Macht besitzt, um das unilaterale Handeln Washingtons zu behindern.

Als die russische Diplomatie die von Washington geplante Invasion und Bombardierung von Syrien verhindert hat, erkannten die Neokonservativen, daß sie bein Erreichen ihres "obersten Zieles" gescheitert waren und sahen sich nun einem Hindernis ihres unilateralen Handelns gegenüber.
Unverzüglich begann der Angriff auf Rußland.
Die 5 Milliarden Dollar, die Washington in sowohl in ukrainische NGOs als auch in die Kultivierung von Politikern investiert hatte, ermöglichten den Sturz der gewählten ukrainischen Regierung. Washington setzte eine Marionettenregierung ein, die umgehend verletzende Worte und Taten gegen die russische Bevölkerung richtete, woraus die Sezession der Krim und der Bildung anderer, sich abspaltender Provinzen resultierte.

Mit Englisch als Weltsprache und den willfährigen Medien oder Presstituierten in Washingtons Auftrag, war Washington in der Lage die Deutung zu kontrollieren, Putin für die Krise zu beschuldigen und Europa zu drängen seine wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Rußland durch Wirtschaftssanktionen abzubrechen.

In einem so aussichtslosen wie gescheiterten Versuch, den Vereinigten Staaten die Fähigkeit einer Weltdiktatur zu erhalten, haben die Neokonservativen leichtsinnig und unverantwortlich die Bedrohung durch ein nukleares Armageddon wieder ausgegraben. Die neokonservative Dominanz der US-Außenpolitik macht jede Wiederherstellen des Vertrauens unmöglich. Washingtons Propaganda treibt die Situation in Richtung Krieg. Da sich weder Washington noch die russisch/chinesische Allianz eine Niederlage leisten können, wird es ein Nuklearkrieg sein.
Allen Überlebenden wird der nukleare Winter zum Verhängnis werden.


Quelle: http://www.paulcraigroberts.org/2015/02/25/washington-destroyed-trust-nuclear-powers-thus-raising-specter-war-paul-craig-roberts/

zusätzliche Quellenangabe: http://carnegieendowment.org/experts/?fa=824

Ähnliche Beiträge:


Creative Commons Lizenzvertrag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.