Donnerstag, 17. März 2016

"Unternehmen Barbarossa 2": Überbevölkerung und die Finazierung des 3. Weltkriegs

von Peter Koenig / via Global Research
übersetzt von wunderhaft


14. März 2016
"Kriege sind schrecklich. Das einzig Gute an Kriegen ist, daß sie dabei helfen die die Weltbevölkerung zu reduzieren."

Diese Worte wurden mir von einer Person ins Gesicht geschleudert, von der ich annahm, daß sie mir nahesteht. Ich war schockiert und fragte: "Was meinst Du?".

"Nun, meinst Du nicht, daß die Welt überbevölkert ist?"

– Ich konnte nicht glauben, daß das die Gedanken von jemandem waren, vor dem ich Respekt hatte. Sicherlich könnten es die Gedanken von gewöhnlichen Menschen in meiner näheren Umgebung sein. Bis ich meine Augen für eine Dimension öffnete, die ich bis dahin ignoriert hatte – die geheimen Gedanken und Träume von Menschen, womöglich die der Masse begannen sich selbst zu enthüllen; Gedanken, die nur in einer vertrauten Atmosphäre geäußert werden oder vielleicht unter Alkoholeinfluß, wenn oft die innersten Wahrheiten zum Vorschein kommen.

Überbevölkerung ist eine westliche, egozentrische Phantasie. Der westliche Komfort hat Angst davor einige seiner Ausschweifungen mit den armen Untermenschen von sogenannten Dritte Welt Staaten in Asien, Afrika und Nordamerika zu teilen – die allmählich auftauchenden Länder, die über Jahrhunderte von eben jenen westlichen Kolonialherren vergewaltigt worden sind, die jetzt von Überbevölkerung reden und, als eine neue Form des Kolonialismus, in aller Welt Kriege führen.

Laut der FAO – der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen – ist das derzeitige landwirtschaftliche Potential in der Lage 12 Milliarden Menschen zu ernähren, wenn nur Nahrungsmittel nicht Spekulationsobjekte wären und gerecht verteilt werden würden. Aber so ist es nicht. Getreidespekulanten in den Vereinigten Staaten und Europa bestimmen den Preis – sie steuern buchstäblich wer leben darf und sterben muß – an Hunger.



Gemäß der Weltbank betrug der Anteil der Nahrungsmittelspekulation an der durch den Anstieg der Lebensmittelpreise eingeleiteten Hungerkatastrophe in den Jahren 2008 / 2009, die den Tod von 2 Millionen Menschen in Asien und Afrika verursacht hat, 80%. Vor drei Wochen hat die Regierung der Schweiz ihren Wählern empfohlen eine schweizerische, von Sozialisten angeführte, Volksinitiative gegen Nahrungsmittelspekulation zurückzuweisen. Ihre Hauptargumente bestanden aus der Leugnung, daß Nahrungsmittelspekulation Hunger verursacht; und: "wenn wir die Nahrungsmittelspekulation verbieten, werden die Spekulanten die Schweiz verlassen und ihre Gewinne woanders machen". Mit diesem vorherrschenden neoliberalen Denken: "Profit über Alles, für Ethik ist kein Platz". Die Schweizer Bevölkerung hat der Empfehlung tatsächlich entsprochen und die Initiative mit einer Mehrheit von 2:3 abgelehnt. Die Finanzzentren der Schweiz in Zürich und Genf beherrschen einige der größten Nahrungsmittelbörsen der Welt. Die ruchlosen Praktiken des Spekulationshandel auf dem Finanzplatz, Schweiz, lebt und ist wohlauf.

Gedanken über und geheime Wünsche nach Bevölkerungsreduktion und weit entfernten Kriegen sind höchstwahrscheinlich das unbewußte Ergebnis von jahrzehntelanger westlicher Propaganda, die auf dem einen oder anderen Weg einen Konsens in der Bevölkerung darüber sucht, das Kriege notwendig seien, Kriege normal seien und das es Kriege von "Anbeginn" gab. Von welchem Anbeginn? – Wahrscheinlich vom Anbeginn des schrecklich grausamen und von Gier getriebenen jüdisch-christlichen Zeitalters, vor etwa sechstausend Jahren.

Kriege sind die Quintessenz unseres westlichen Daseins, die finale Aufgabe für die Macht über das Universum. Und Kriege sind für das Überleben unseres westlichen, auf Wachstum basierenden Wirtschaftssystems unentbehrlich. Kriege schaffen den Bedarf für weitere Kriege und bewaffnete Konflikte – Kriege treiben eine grausame Spirale der Kriegsabhängigkeit an. Wir haben in unserer westlichen Wirtschaft eine Kriegsabhängigkeit geschaffen, die so krass ist, daß bspw. die US-Ökonomie (sic) ohne Kriege nicht fortbestehen könnte. Kriege töten und vernichten; und Wiederaufbau schafft Wachstum. Massentötungen helfen die Weltbevölkerung zu reduzieren, ein Schlüsselziel der Crème de la Crème der Elite, wie den Rockefellers, den Gründern halb-okkulter Organisationen wie der Bilderberg-Gruppe.

Die Rechtfertigung für kontinuierliche Konflikte und Tötungen ist genau das, was die westlichen Medien tagein tagaus propagieren – Terror der mit Kriegen bekämpft werden muß. Wenn es nicht genügend Terror gibt, um einen Krieg zu begründen, wird er inszeniert – mit Operationen unter falscher Flagge. Der Westen hat die Wissenschaft der Konstruktion von Operationen unter falscher Flagge perfektioniert –so glaubwürdig, daß die Massen nach mehr Schutz durch Polizei und Militär rufen; so glaubhaft, daß die Massen mehr Kriege an weit entfernten Orten in Übersee wollen, mehr Kriege für ihren Schutz, für den Schutz ihres Komforts; so glaubhaft, daß die westlichen Gesellschaften für polizeilichen und militärischen Schutz ihre bürgerlichen Rechte aufgeben. Zum Beispiel versucht Präsident Hollande, infolge der ´Terroranschläge´ vom Januar und vom November 2015 in Paris, einen Notstand dauerhaft in die französische Verfassung einzubringen. Bisher ist das vom französischen Parlament blockiert worden.

Die derzeitige Propaganda verbreitet, genau wie damals, Furcht. Wer sich fürchtet ist höchst verletzlich und kann leicht manipuliert werden.
  
Während ich Christopher Blacks exzellente Analyse über die Vorbereitung eines westlichen Angriffs auf Rußland – d. h. den Beginn des 3. Weltkriegs  – aufgreife, den er "Unternehmen Barbarossa 2: Das baltische Gambit" (veröffentlicht bei NEO und Global Research) nennt, habe ich hier ein paar ergänzende Gedanken darüber, wie diese Operation dem Original, "Unternehmen Barbarossa", – der Codename für Hitlers Angriff auf Rußland während des 2. Weltkriegs – gleicht. (siehe die folgenden Karten)







Heute sind Ähnlichkeiten zwischen dem, was Chris Black Barbarossa 2 nennt, und dem Original, Barbarossa, reichlich vorhanden. Angefangen mit der Unterstützung des faschistischen Weltmachtstrebens durch multinationale Konzerne und die Wall Street, über die Propaganda- und Lügenkampagnen von sechs zionistisch-angelsächsischen Mega-Medienunternehmen bis zur Finanzierung der Kriegsoperationen selbst.

Der 2. Weltkrieg hat mehr als 50 Millionen Menschen getötet, wovon die Hälfte Russen waren – er wurde vib der FED über die Wall Street und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich mit Sitz im schweizerischen Basel (auf deutsch); das Buch, auf der dieser deutsche Zeitungsartikel basiert trägt den Titel, “Bankgeschäfte mit dem Feind – Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich im Zweiten Weltkrieg” (1997), von Gian Trepp, beschreibt die Transaktionen im Detail – aber es ist, erstaunlicherweise, nicht mehr erhältlich und ist anscheinend nie ins Englische übersetzt worden. – Allerdings ergänzt und bekräftigt “The Tower of Basel” Gian Trepps Bericht recht genau.

Sowohl der 1. als auch der 2. Weltkrieg – und Gott verhüte einen dritten – waren und wären gegen den Osten gerichtet. Das erste Ziel ist Rußland. China steckt schon im Sumpf von Angriffen und Eroberung dieser erstklassigen Elitisten. Die Elite der multinationalen Konzerne steuert das Pentagon und infolgedessen Washingtons NATO-Vasallen. Diese Besten der Besten, die vorgeben die Welt zu regieren, verstecken sich hinter so ruchlosen Organisationen wie der Bilderberg-Gruppe, der Trilateralen Kommission, den Council on Foreign Relations (CFR), Chatam House, dem Weltwirtschaftsforum – und weiteren.

Die Clintons, Kerrys, Obamas, Hollandes, Camerons dieser Welt sind, ebenso wie die Initiatoren des Washington Consensus, der FED, der Weltbank, des IWF, der so genannten Europäischen Zentralbank, gemeinsam mit den Geschäftsführern der Wall Street, des Militärisch Industriellen Komplexes, den Massenmedien, der Pharmaindustrie – um nur einige zu nennen  – Mitglieder der meisten dieser halb-verschwiegenen, vernetzten Organisationen.

Viele dieser Führer sind Zionisten oder Unterstützer des Welt-Zionismus. Sie alle sind durch eines der undurchsichtigsten und finstersten Bündnisse an die Spitze gelangt: Die Freimaurer, symbolisiert durch das Dreieck mit dem all-sehenden Auge in seinem oberen Zentrum wie es auf der Ein-Dollar-Note abgebildet ist. Sie haben die FED erschaffen und unser westliches, betrügerisches Kasino-Währungssystem. Sie beherrschen schon jetzt sie Welt. Ihr Griff wird täglich fester bis zu dem Tag, an dem es kein zurück mehr gibt, wenn Wir, das Volk, es zulassen.

Hier kommen wir zu den Analogien zwischen dem 2. Weltkrieg und den Vorbereitungen auf einen 3. Weltkrieg. In den 1930er Jahren und während des gesamten 2. Weltkriegs hat IBM, danach einer der größten US-Konzerne, eng mit Hitler kollaboriert, indem das Unternehmen ihm bei der Orgaisation der Holocaust geholfen hat, bei der Zählung, Registrierung und schließlich beim Transport der Juden zu ihren Todes-Lagern in Auschwitz und anderswo, mit Hilfe der ersten Lochkarten-Computer.
(http://www.amazon.com/IBM-Holocaust-Strategic-Alliance-Corporation-Expanded/dp/0914153277/)

Hitler verlieh dem Gründer von IBM, Thomas Watson, das Verdienstkreuz (Deutschlands zweithöchsten Orden).

Andere Kollaborateure, einschließlich Ford, General Motors und DuPont, der Chemiegigant, verehrten den Führer wegen seines disziplinierten Führungsstils ebenso wie der Medienimperator, Randolph Hearst, um nur ein paar wenige zu nennen. Sie drückten vor den Gräueltaten der Nazis ein Auge zu, wenn gute Geschäfte in Aussicht waren. Amerikanische Unternehmen stellten das Arsenal für Hitlers Nationalsozialismus zur Verfügung.

Ähnlich wie damals bewerben und unterstützen amerikanische sowie europäische Unternehmen Hand in Hand mit westlichen Medien ein faschistisches Konzept, um erst das unabhängige und bündnisfreie Rußland schlechtzumachen und auszupressen und dann China – alles mit dem Ziel des PNAC (Project for a New American Century) der Full Spectrum Dominance (etwa Totalherrschaft Anm. d. Übers.) über alle Ressourcen der Welt und all ihre Menschen.

Einer der letzten physischen Angriffe begann mit dem mittlerweile gut dokumentierten, vom Westen angestifteten Nazi-Coup, als das demokratisch gewählte Staatsoberhaupt der Ukraine, Herr Viktor Janukowitsch, im Jahr 2014 bei dem blutigen Umsturz am Maidan in Kiew durch eine faschistische Regierung ersetzt wurde – und Rußland für den darauffolgenden ´Bürgerkrieg´ die Schuld gegeben wurde; derzeit findet ein von der NATO unterstütztes Massaker im Donbass in der Ostukraine statt, das bisher mindestens 40.000 Menschen, meist Zivilisten, das Leben kostete und 2 Millionen Flüchtlinge verursacht hat. Das Ziel dieser mörderischen westlichen Initiative ist ein doppeltes: die NATO näher an Moskau heranzubringen – und die Privatisierung der fruchtbaren und rohstoffreichen Regionen der Ukraine durch westliches Kapital.

Bild linka: Neo-Nazi Terror in der Ukraine

Wer finanziert ´Barbarossa 2´ – das US / NATO Kriegsabenteuer in Vorberitung auf den 3. Weltkrieg?

Die Kosten sind schwer zu berurteilen, jedoch könnten sie leicht eine Billion Dollar oder mehr betragen. Aus diesem Grund könnten sich die FED und die EZB daran beteiligen –  und die Ähnlichkeit mit  Barbarossa, als die FED und die BIZ Hitlers Holocaust und den Krieg gegen Rußland finanzierten. Könnte das der Grund für die Toleranz der EZB gegenüber Ländern der Eurozone, wie etwa Frankreich und Italien und möglicherweise auch Polen und anderen, sein, die in den letzten Jahren mehr Schulden gemacht haben als die EZB erlaubt? Dieses ´neue Geld´, das in der Größenordnung von mindestens 500 Milliarden Euro geschaffen worden ist (mehr als die Quoten der Eurozone erlauben), wird von der EZB als Staatsanleihen gekauft, mit denen die Schulden der Regierungen finanziert werden.

Wäre es verwunderlich, nach alldem, was wir derzeit über die Finanzierung des 2. Weltkriegs wissen, wenn die FED / Wall Street (erinnern Sie sich daran, daß Mario Draghi ein ehemaliger Goldman Sachs Vorstand war) den Anordungen Washingtons folgte und bei der Schuldenbegrenzung in der Eurozone ein Auge zudrückte, um, wie die FED es mit dem Dollar macht, zur Finanzierung eines künftigen 3. Weltkriegs wertlose Euros zu drucken? – Dies wäre lediglich eine Kopie der Formel von FED, Wall Street und BIZ bei der Finanzierung des 2. Weltkriegs. Das Imperium des Chaos tanzt wie immer auf zwei Hochzeiten: die Finanzierung eines neuen Krieges mit Rußland durch Schulden die Washington seinen EU-Vasallen auferlegt, und die Sanktionierung Rußlands durch dieselben EU-Vasallen, die willentlich die schändlichen ökonomischen Folgen für sie selbst akzeptieren, während die Kriegsmaschine der Ausnahmenation, der Vereinigten Staaten von Amerika, den Profit ihrer Waffenindustrie erhält; und derweil hat Obama US-Wirtschaftsvertreten nicht an der Teilnahme am internationalen Wirschaftsforum im Juni des vergangenen Jahres gehindert.

Wann werden "Wie das Volk" unsere Augen für diese offenkundigen Gräuel und Betrügereien einer andauernd manipulierenden Elite öffnen?

*******

Peter Koenig ist wirtschaftlicher und geopolitischer Analyst. Er ist ebenfalls ehemaliger Mitarbeiter der Weltbank und arbeitete umfangreich auf den Gebieten der Umwelt- und Wasserressourcen rund um den Planeten. Er schreibt regelmäßig für Global Research, ICH, RT, Sputnik, PressTV, CounterPunch, TeleSur, The Vineyard of The Saker Blog, und andere Webseiten. Er ist der Autor von ´Implosion: An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed´ - einer auf Fakten und 30-järiger weltweiter Erfahrung bei der Weltbank basierender Fiktion. Auch ist er Co-Autor von ´The World Order and Revolution! – Essays from the Resistance´.


Quelle: http://www.globalresearch.ca/operation-barbarossa-2-overpopulation-and-the-funding-of-world-war-iii/5514066


Verwandte Beiträge:


Bitte verbreiten sie diesen Artikel.




Creative Commons Lizenzvertrag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.