Mittwoch, 27. April 2016

Wie NATO-nahe Denkfabriken die EU-Flüchtlingspolitik steuern

Von William Engdahl / via NEO
Übersetzt von wunderhaft 


26.04.2016

Eine Flut unkontrollierter Kriegsflüchtlinge aus Syrien, Libyen, Tunesien und anderen islamischen Ländern, die durch Washingtons Farbenrevolutionen im ´Arabischen Frühling´ destabilisiert wurden, hat die größten sozialen Verwerfungen der EU von Deutschland, bis nach Schweden und Kroatien nach dem 2. Weltkrieg erzeugt. Mittlerweile ist den meisten Menschen klar geworden, daß etwas sehr finsteres im Gange ist. Etwas, das das die Grundfeste des Sozialgefüges der europäischen Zivilisation zu zerstören droht. Was nur wenige begreifen ist, daß das gesamte Drama nicht von der deutschen Kanzlerin, Angela Merkel, sondern von gesichtslosen EU-Bürokraten der Brüsseler EU-Kommission orchestriert wird. Es wird von einer Kabale NATO-naher Denkfabriken orchestriert.

Am 8. Oktober 2015, inmitten der großen Flut von hunderttausenden Flüchtlingen, die aus Syrien, Tunesien, Libyen und anderen Ländern nach Deutschland strömten, erklärte eine neu erstarkte Kanzlerin, Angela Merkel, in einer populären deutschen Fernsehsendung: "Ich habe einen Plan." Sie ergriff die Gelegenheit für scharfe Kritik an ihrem Koalitionspartner, dem bayrischen CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer, einem entschiedenen Gegner von Merkels Politik der offenen Arme, die allein im vergangenen Jahr zu mehr als einer Million Flüchtlingen seit dem Frühjahr 2015 geführt hat.

Von diesem Zeitpunkt an hat die deutsche Kanzlerin das kriminelle Erdogan-Regime in der Türkei als essentiellen Partner in "ihrem Plan" mit eiserner Entschlossenheit verteidigt.

Weltweit sahen die meisten Menschen mit Erstaunen, wie sie die Prinzipien der Redefreiheit ignorierte und sich, wegen seiner satirischen Bemerkungen über den türkischen Präsidenten, öffentlich für die Strafverfolgung von Jan Böhmermann, einem bekannten deutschen Fernseh-Comedian, aussprach. Sie waren darüber erstaunt, daß das Symbol der europäischen Demokratie, die deutsche Kanzlerin, entschied die Verhaftung oppositioneller Journalisten durch Erdogan und seine Schließung oppositioneller Medien zu ignorieren, wodurch er den Aufbau einer de facto Diktakur in der Türkei fortsetzte. Sie waren verwundert, als die Berliner Regierung sich entschloß die überwältigenden Beweise für die materielle Unterstützung und Hiĺfe von Erdogan und seiner Familie an die Terroristen von ISIS innerhalb Syriens, mit der diese die Flüchtlingskrise erzeugen, zu ignorieren. Sie staunten darüber zu sehen, wie sie ein EU-Abkommen durchsetzte, das Erdogan Milliarden an Euros, für den vermeintlichen Umgang mit dem Flüchtlingsstrom aus türkischen Flüchtlingslagern über die Grenze in das EU-Nachbarland Griechenland und darüber hinaus, versprach.

Der Merkel Plan


All diese unerklärlich erscheinenden Maßnahmen der einst pragmatischen deutschen Regierungschefin scheinen auf ihrem Erhalt eines 14-seitigen Dokuments zurückzuführen sein, daß von einem Netzwerk von, der NATO nahestehenden, Thinktanks erstellt worden ist und das den unverschämten Titel, "Der Merkel Plan", trägt.

Was die neu erstarkte deutsche Kanzlerin ihrer Gastgeberin, Anne Will, oder ihren Zuschauern nicht erzählt hat war, daß sie "ihren" Plan erst vier Tage zuvor, am 04. Oktober, mit einem Dokument von einem neu erschaffenen und offensichtlich gut finanzierten internationalen Thinktank, namens European Stability Initiative (Europäische Stabilitätsinitiative) oder ESI, erhalten hatte.

Die Website von ESI zeigt, daß sie Büros in Berlin, Brüssel und Istanbul (und Wien / Anm. d. Übers.) unterhält.

Verdächtigerweise betitelten die Autoren von ESI den Plan so, als ob er vom deutschen Kanzleramt stamme und nicht von ihnen. Noch verdächtiger sind die Inhalte des Merkel Plans von ESI. Zusätzlich zu den bereits aufgenommenen mehr als eine Million Flüchtlingen soll Deutschland "in den kommenden 12 Monaten der Aufnahme von 500.000, in der Türkei registrierten syrischen Flüchtlingen zustimmen." Zusätzlich "solle Deutschland Erklärungen der Türkei akzeptieren ... und den sicheren Transport erfolgreicher Antragssteller gewährleisten ... die bereits von türkischen Behörden registriert worden sind..." Und schließlich "soll Deutschland der Türkei behilflich sein im Jahr 2016 Visafreiheit zu erhalten".

Der so genannte Merkel Plan war ein Produkt von US- und NATO-nahen Thinktanks und Regierungen von NATO-Mitgliedstaaten oder Mitgliedskandidaten. Die Maxime "Folge der Spur des Geldes" ist in diesem Fall lehrreich, um zu sehen wer die EU heute tatsächlich steuert.

 

Die ESI


Die ESI entstand aus, von der NATO angestrebten, Bemühungen zur Transformation Südosteuropas im Anschluß an den von den Vereinigten Staaten angestifteten Krieg in Jugoslavien während der 1990-er Jahre, dessen Resultat die Balkanisierung des Landes und der Aufbau des großen Luftwaffenstützpunkts der VSA und der NATO im Kosovo, Camp Bond Steel, war.

Der derzeitige Vorsitzende von ESI, Gerald Knaus, ein in Istanbul ansässiger österreichischer Soziologe, ist direkt verantwortlich für den Merkel Plan. Knaus ist ebenfalls Mitglied des European Council on Foreign Relations (ECFR) und Mitglied der Open Society.

Gegründet im Jahr 2007 in London, ist der ECFR eine Nachahmung des maßgeblichen New Yorker Council on Foreign Relations, dem von Rockefeller und JP Morgan Bankern im Jahr 1919, während der Friedensverhandlungen in Versailles zur Koordinierung einer anglo-amerikanischen globalen Außenpolitik, gegründeten Thinktank. Bezeichnenderweise ist der Gründer und Finanzier des ECFR der amerikanische Multimilliardär und Sponsor der Farbrevolutionen, George Soros. In buchstäblich jeder der vom VS-Außenministerium unterstützten Farbrevolutionen seit dem Zusammenbrucht der Sowjetunion, einschließlich der in Serbien im Jahr 2000, in der Ukraine, in Georgien, in China, in Brasilien und in Rußland, betrieben George Soros und Ausläufer seiner Open Society Foundations die Schattenfinanzierung von "Demokratie"-NGOs und Aktivisten zur Installation Washington- sowie NATO-freundlicher Regime.

Zu den, Ratsmitglieder oder Partner genannten, ausgesuchten Mitgliedern des in London ansässigen ECFR gehört auch Joschka Fischer, der ehemalige deutsche Außenminister der Grünen, der seine Partei überredete Bill Clintons illegale Bombardierung von Serbien im Jahr 1999 ohne Beschluß des UN-Sicherheitsrates zu unterstützen.

Eines der weiteren Mitglieder von Soros Thinktank, dem Europäischem Rat für Auslandsangelegenheiten (ECFR), ist der frühere NATO-Generalsekretät, Xavier Solana. Er umfaßt den blamierten Plagiator und früheren deutsche Verteidigungsminister, Karl Theodor zu Guttenberg, Annette Heuser, die Geschäftsführerin der Bertelsmann Stiftung in Washington DC, Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz, Cem Özdemir, Vorsitzender von Bündnis90/Die Grünen, Alexander Graf Lambsdorff, MdB aus der FDP, Michael Stürmer, Chefkorrespondent der Zeitung Die Welt, André Wilkens, Direktor der Stiftung Mercator und den Päderastie-Verteidiger, Daniel Cohn-Bendit, aus dem Europäischen Parlament. Cohn-Bendit, während der Studentenunruhen im Mai 1968 bekannt als "der rote Danny", war, gemeinsam mit seinem engen Vertrauten und jetzigen Vorsitzenden des ECFR, Joschka Fischer, Mitglied der autonomen Gruppe, "Revolutionärer Kampf", im deutschen Rüsselsheim. Die beiden brachten die Gründung des Realo-Flügels der deutschen Grünen auf den Weg.

Die  Open Society Foundations sind das Netzwerk von steuerbefreiten, "demokratiefördernden" Stiftungen, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion von George Soros zur Förderung des "freien Marktes", einer IMF-freundlichen Marktliberalisierung, in ehemals kommunistischen Volkswirtschaften, gegründet wurden, um die Türen für die systematische Plünderung unschätzbarer Bergbau- und Energievermögen jener Länder zu öffnen. Soros war einer der größten Finanziers des Teams für liberale Wirtschaft von Boris Jelzin einschließlich des Ökonomen der "Schock Therapie" aus Harvard, Jeffrey Sachs, und Jelzins liberalem Berater Jegor Gaidar.

Es wird bereits klar, daß der "Merkel Plan" tatsächlich der Soros Plan ist. Aber es gibt mehr, wenn wir die dunklere Agenda hinter dem Plan verstehen wollen.

Die Finanziers der ESI


Der Thinktank, Europäische Stabilitätsinitiative, des mit Soros verbundenen Gerald Knaus wird von einer Anzahl beeindruckender Sponsoren finanziert. Die Website zählt sie auf.

Die Liste enthält, neben Soros Open Society Foundations, die mit Soros verbundene deutsche Stiftung Mercator und die Robert Bosch Stiftung. Zu den Sponsoren von ESI gehört auch die Europäische Kommission. Dann enthält die Liste der Finanziers des Merkel Plans merkwürdigerweise eine Organisation mit dem orwellschen Namen, The United States Institute of Peace.

Nach ein wenig Recherche stellt sich heraus, daß das United States Institute of Peace alles andere als einen friedliebenden Hintergrund hat. Vorsitzender des United States Institute of Peace ist Stephen Hadley, ehemaliger Berater des nationalen Sicherheitsrates der VS während der Bush-Cheney Regierung. Sein Vorstand umfaßt Ashton B. Carter, der derzeitige, neokonservative, militaristische Verteidigungsminister der Obama Regierung, den Staatssekretär John Kerry und Generalmajor Frederick M. Padilla, Präsident der US National Defense University. Das sind einige sehr erfahrene Architekten der Strategie der vollständigen Dominanz für die militärische Weltvorherrschaft.

Die Autoren des "Merkel Plans" bei der Europäischen Stabilitätsinitiative geben, neben den großzügigen Stiftungen von George Soros, den German Marshall Fund of the United States als Hauptgeldgeber an. Wie ich in meinem Buch, "The Think Tanks", beschreibe, ist der German Marshall Fund alles andere als deutsch (er wird nur von uns finanziert / Anm. d. Übers.).  "Es ist es ein amerikanischer Thinktank mit Hauptsitz in Washington, D.C. Tatsächlich besteht seine Aufgabe in der Dekonstruktion von Nachkriegsdeutschland und mehr noch der Souveränität der EU-Staaten, um sie besser in die Globalisierungsagenda der Wall Street einzubinden."

Der German Marshall Fund von Washington war, gemeinsam mit dem VS-finanzierten National Endowment for Democracy, den Soros-Stiftungen und der CIA-gesteuerten Frontorganisation USAID, in die VS-Agenda der weltweiten Regimewechsel nach 1990 verwickelt. Wie ich in dem Thinktank-Buch schreibe, "lag das Hauptaugenmerk des German Marschall Fund, laut seinem Jahresbericht von 2013, auf der Unterstützung der Ziele des VS-Außenministeriums bei sogenannten demokratiefördernden Operationen in ehemals kommunistischen Ländern in Ost- und Südosteuropa, vom Balkan bis zum Schwarzen Meer. Maßgeblich bezog sich ihre Arbeit auf die Ukraine. In den meisten Fällen arbeitete er mit der USAID zusammen, die sich weitgehend als Tarnorganisation der CIA mit Verbindungen zum VS-Außenministerium entpuppte sowie mit der Stewart Mott Foundation, die Fördergelder an die von der VS-Regierung gesponserte National Endowment for Democracy vergibt."

Vor allem finanzierte auch dieselbe Stewart Mott Foundation, ebenso wie der Rockefeller Brothers Fund, den von ESI verfaßten Merkel Plan.

Dies alles sollte uns Zeit für die Überlegung geben welchen und wessen Zielen der Handel zwischen Merkel und Erdogan zum Umgang mit der europäischen Flüchtlingskrise dient. Beabsichtigt die Rockefeller-Bush-Clinton Fraktion in den VSA sie für ein großes Social Engineering Experiment zu benutzen, um zur selben Zeit Chaos und soziale Konflikte in der EU zu erzeugen in der ihre NGOs wie die NED, Freedom House und die Soros Foundations in Syrien, Libyen und in der arabischen Welt Unfrieden stiften? Ist Deutschland, wie der ehemalige Präsidentenberater und Rockefeller-Kumpan, Zbigniew Brzezinski, es nannte, tatsächlich ein "Vasall" der Macht der Vereinigten Staaten in der nach-sowjetischen Welt? Derzeit sind die Hinweise darauf sehr deutlich. Die Rolle von VS- und NATO-nahen Denkfabriken ist für das Verständnis, wie die Geschicke der Bundesrepublik Deutschland und der Europäische Union derzeit hinter dem atlantischen Vorhang gelenkt werden, bedeutsam. 

*******

F. William Engdahl ist ein strategischer Risikoberater und Dozent. Er erwarb einen Abschluß in Politikwissenschaften von der Princeton University,  ist Bestsellerautor im Bereich Erdöl und Geopolitik und schreibt exklusiv für das Online-Magazin "New Eastern Outlook"



Zuletzt korrigiert: 12. Januar 2017, 07:00 Uhr


Creative Commons Lizenzvertrag


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.