Montag, 16. Mai 2016

Syrien erbeutet türkischen Hilfstransport auf dem Weg zu Daesh im Irak

Von PressTV
Übersetzt von wunderhaft


14. Mai 2016
Der syrische Geheimdienst berichtet, daß er medizinische Hilfsgüter erbeutet hat, die aus der Türkei stammen und für Terroristen von Daesh in der irakischen Stadt Mossul bestimmt waren.

In einem, am Freitag von dem russischen Nachrichtennetzwerk RT veröffentlichten, Video sagte Hussein al-Omar, ein Oberst des militärischen Geheimdienstes in Syrien, daß der mit etwa 25 Tonnen Medikamenten und Krankenhauszubehör, einschließlich einiger Dialysegeräte, beladene LKW Syrien vom internationalen Grenzübergang Bab al-Hawa, an der nordwestlichen türkisch-syrischen Grenze von der Türkei aus erreicht hat. Er fügte hinzu, daß der LKW auf dem Weg, durch Afrin, A'zaz, und Manbij in der Provinz Aleppo, nach Mosul unterwegs war, der de facto Hauptstadt von Daesh im Irak. Laut Omar hatte der LKW, der in der Türkei beladen wurde, ein syrisches Nummernschild und wurde von zwei Militanten der Al Kaida-nahen al-Nusra Front gesteuert, die die Ladung am Grenzübergang Bab al-Hawa erhalten hatten.
"Durch eine Geheimdienstoperation lockten wir sie von Afrin nach Nubl, verhafteten sie und brachten sie hierher. All das beweist, daß die Türkei die Terroristen, und speziell Daesh, mit Medikamenten und allem Material, sogar mit Waffen versorgt", sagte der syrische Beamte weiter.
 

Die dringend benötigte Hilfe würde in die Entbindungsklinik nach Aleppo gebracht, die kürzlich durch einem von Takfiri-Terroristen ausgeführten Raketenangriff schwer beschädigt worden ist.

Erneut wurde die Türkei der Hilfe und Unterstützung in Syrien operierender militanter Gruppen beschuldigt, hinzu kommen Berichte, nach denen Ankara die Takfire-Milizen dort aktiv trainiert, bewaffnet und ihnen die sichere Einreise in das arabische Land ermöglicht. Ebenso wurde Ankara beschuldigt geschmuggeltes Öl von Daesh gekauft zu haben.


Im vergangenen Jahr veröffentlichte Rußland Satellitenaufnahmen, die lange Kolonnen von Tanklastwagen zeigten, welche Öl aus den von Daesh kontrollierten Regionen in Syrien in die Türkei transportierten. Ankara hat die Vorwürfe allerdings zurückgewiesen.

Syrien ist seit dem März 2011 mit ausländisch unterstützten Kämpfern konfrontiert. Der UNO Gesandte für Syrien, Staffan de Mistura, schätzt, daß in dem Konflikt über 400.000 Menschen getötet worden sind, der in dem arabischen Land außerdem über die Hälfte der Vorkriegsbevölkerung von 23 Millionen vertrieben hat.


Quelle: http://presstv.ir/Detail/2016/05/14/465465/Turkey-Syria-Afrin-Daesh-alNusra-Front-cargo

Bitte verbreiten Sie diesen Beitrag.


Ähnliche Artikel:



Creative Commons Lizenzvertrag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.