Freitag, 17. Juni 2016

Der Neoliberalismus und die Globalisierung des Krieges. Amerikas Hegemonieprojekt

Von Prof. Michel Chossudovsky
Übersetzt von wunderhaft


16. Juni 2016
Die Welt steht an einem gefährlichen Scheideweg. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten haben ein militärisches Abenteuer begonnen, das die Zukunft der Menschheit bedroht. Umfangreiche Militär- und verdeckte Geheimdienstoperationen werden gleichzeitig im Mittleren Osten, Osteuropa, Schwarzafrika, Zentralasien und dem Fernen Osten durchgeführt. Die militärische Agenda der VS-NATO kombiniert sowohl große Theater-Operationen als auch verdeckte Aktionen, deren Ziel die Destabilisierung souveräner Staaten ist.

Amerikas Hegemonieprojekt beabsichtigt die Destabilisierung und Zerstörung von Ländern mittels Kriegshandlungen, verdeckter Operationen zur Unterstützung von Terrororganisationen, Regimewechseln und ökonomischer Kriegsführung. Letzteres beinhaltet die Auferlegung von tödlichen makroökonomischen Reformen in verschuldeten Ländern sowie die Manipulation der Finanzmärkte, den künstlich herbeigeführten Kollaps nationaler Währungen, die Privatisierung von Staatseigentum, die Verhängung von Wirtschaftssanktionen, das Auslösen von Inflation und Schwarzmärkte.

Die wirtschaftlichen Dimensionen dieser militärischen Agenda müssen klar verstanden werden. Krieg und Globalisierung sind eng miteinander verknüpft. Diese militärischen- und geheimdienstlichen Operationen werden entlang des Prozesses ökonomischer  und politischer Destabilisierung durchgeführt und nehmen ausgewählte Länder in allen großen Weltregionen ins Visier.

Neoliberalismus ist ein integraler Bestandteil dieser außenpolitischen Agenda. Er stellt einen allumfassenden Mechanismus der ökonomischen Destabilisierung dar. Seit der Asien-Krise von 1997 hat sich das sructural adjustment program (SAP) zu einem größeren Gefüge entfaltet, das die ultimative Untergrabung der der Fähigkeit nationaler Regierungen zur Formulierung und Einführung nationaler und sozialer Strategien beinhaltet.

Im Gegenzug wurde der Untergang der nationalen Souveränität ebenso durch die Schaffung der Welthandelsorganisation im Jahr 1995 herbeigeführt, welche die weltweiten Handelsabkommen (TTIP und TPP) entwickelte, die (falls sie angenommen werden) die staatliche Politik im Wesentlichen vollständig in die Hände von Unternehmen übertragen. In den vergangenen Jahren hat der Neoliberalismus seinen Zugriff von den so genannten Entwicklungsländern auf die entwickelten Länder in Ost- wie auch in Westeuropa ausgeweitet. Entschuldungsprogramme wurden auf den Weg gebracht. Island, Portugal, Griechenland, Irland etc. wurden zum Ziel von weitreichenden Sparmaßnahmen, gekoppelt mit der Privatisierung von Schlüsselsektoren der nationalen Ökonomie. Die weltweite Wirtschaftskrise ist aufs Engste mit Amerikas Hegemonie-Agenda verknüpft. In den VS und der EU bewirkt ein ausufernder Verteidigungshaushalt Rückschläge im zivilen Wirtschaftssektor. "Krieg ist Gut fürs Geschäft": die mächtigen Finanzkonzerne, welche Börsen- Währungs- und Rohstoffmärkte regelmäßig manipulieren, propagieren auch die Fortsetzung und Eskalation des Kriegs im Mittleren Osten. Der weltweite Verelendungsprozeß ist ein integraler Bestandteil der Agenda der Neuen Weltordnung.


Hinter der Globalisierung der Armut

In der Vergangenheit wurde die Verarmung weiter Teile der Weltbevölkerung durch die Auferlegung von makroökonomischen Reformen im Stil des IWF herbeigeführt. Jedoch wurde im Verlauf der letzten 15 Jahre eine neue destruktive Phase auf den Weg gebracht. Die Welt hat sich über die "Globalisierung der Armut" hinweg bewegt: Staaten wurden zu offenen Territorien umgestaltet.

Staatliche Institutionen kollabieren, Schulen und Krankenhäuser werden geschlossen, das Rechtssystem zerfällt, Grenzen werden neu definiert, weite Sektoren wirtschaftlicher Aktivität, einschließlich der Landwirtschaft und der Produktion, werden in den Bankrott gestürzt, was letztlich gemeinsam zu einem Prozeß des gesellschaftlichen Zusammenbruchs, der Ausgrenzung und der Vernichtung menschlichen Lebens, einschließlich des Ausbruchs von Hungersnöten und der Vertreibung ganzer Bevölkerungen führt (Flüchtlingskrise).

Diese "zweite Stufe" führt über den Prozeß der Verelendung hinaus, die in den frühen 1980ern von Kreditgebern und internationalen Finanzdienstleistern angezettelt wurde. In dieser Hinsicht bereitet die aus makroökonomischen Reformen resultierende Massenarmut die Bühne für den Prozeß der vollständigen Vernichtung menschlichen Lebens.

Im Gegenzug sind, infolge der Massenarbeitslosigkeit, die Lohnkosten in den entwickelten Ländern stark gesunken. Die treibenden Kräfte in der globalen Ökonomie sind der Luxuskonsum und die Waffenindustrie.


Die Neue Weltordnung

Vereinfacht gesagt sind die hauptsächlichen unternehmerischen  Akteure der Neuen Weltordnung Folgende:
  • Die Wall Street und die westlichen Banken-Konglomerate, einschließlich ihrer ausländischen Geldwaschanlagen, Steuerinseln, Hedge Fonds und Geheimkonten
  • Der Militärisch Industrielle Komplex mit der Umschichtung großer "Auftragsunternehmen im Verteidigungsbereich", Sicherheits- und Söldnerunternehmen und Geheimdienstausrüster im Auftrag des Pentagons             
  • Die anglo-amerikanischen Erdöl- und Erdgas-Giganten
  • Die Biotech-Konglomerate, die zunehmend die Landwirtschaft und die Nahrungskette kontrollieren
  • Big Pharma
  • Die Kommunikations-Giganten und Medien-Konglomerate, die den Propagandaarm der Neuen Weltordnung darstellen.

Es gibt in der Tat Überschneidungen zwischen Big Pharma und der Waffenindustrie, den Öl-Konglomeraten und der Wall Street, etc.

Diese verschiedenen unternehmerischen Körperschaften interagieren mit staatlichen Organen, Finanzinstitutionen und dem VS-Geheimdienst. Die Staatsstruktur hat sich zu etwas entwickelt, das Peter Dale Scott den "Tiefen Staat" nennt, der verdeckte Geheimdienstorgane, Think Tanks, geheime Ratsversammlungen und beratende Gremien einschließt, in denen wichtige Entscheidungen der Neuen Weltordnung letztlich zu Gunsten der Interessen mächtiger Unternehmen getroffen werden.

Im Gegenzug durchdringen Geheimdienstmitarbeiter zunehmend die Vereinten Nationen, einschließlich deren spezialisierten Vertretungen, Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und politische Parteien.

Was das bedeutet ist, daß die Exekutive und Legislative einen Deckmantel bilden, einen Mechanismus, der, von einem Unternehmens-Establishment, hinter verschlossenen Türen getroffene Entscheidungen, legitimiert.


Medien-Propaganda

Die Medienunternehmen, die den Propagandaarm der Neuen Weltordnung bilden, haben eine lange Geschichte, wobei die Nachrichtenkette mit Geheimdienst-Operationen überwacht wird. Im Gegenzug dienen die Medienunternehmen mit der Präsentation einer menschlichen Geschichte, welche die Legitimität hochrangiger Politiker aufrechterhält, dem nützlichen Zweck der Verdunklung von Kriegsverbrechen.

Kriegshandlungen und wirtschaftliche Destabilisierung erhalten eine gebilligte Berechtigung. Krieg wird als friedenserhaltende Maßnahme dargestellt.

Sowohl die Weltwirtschaft als auch die politische Fabrik des westlichen Kapitalismus sind kriminalisiert worden. Der Justizapparat auf nationaler Ebene wie auch die verschiedenen internationalen Menschenrechtstribunale und Strafgerichtshöfe dienen der nützlichen Legitimierung von VS-NATO-geführten Kriegen und Menschenrechtsverletzungen.


Die Destabilisierung konkurrierender Pole der kapitalistischen Entwicklung

Es gibt sicherlich unternehmerische und kapitalistische Rivalität innerhalb des unternehmerischen Establishments. In der Zeit nach dem Kalten Krieg bestand das Hegemonieprojekt der Vereinigten Staaten in der Destabilisierung konkurrierender Pole der kapitalistischen Entwicklung, einschließlich China, Rußland und dem Iran sowie Ländern wir Indien, Brasilien und Argentinien.

Während der jüngsten Entwicklungen haben die Vereinigten Staaten auch Druck auf die kapitalistischen Strukturen der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union ausgeübt. Washington nimmt Einfluß auf die Wahl von Staatsoberhäuptern, einschließlich Deutschlands und Frankreichs, die sich zunehmend an Washington ausrichten.

Die finanziellen Dimensionen sind hierbei wesentlich. Es herrscht das internationale Finanzsystem, das sich unter Bretton Woods etabliert hat. Der globale Finanzapparat ist dollarisiert. Die Macht der Geldschöpfung wird als Mechanismus zur Bereitstellung realer ökonomischer Werte genutzt. Spekulativer Börsenhandel ist zu einem Instrument der Bereicherung auf Kosten der Realwirtschaft geworden. Übermäßige Unternehmensgewinne und milliardenschwere Spekulationsgewinne (die in steuerbefreiten Wohlfahrtsverbänden gelagert werden) werden, hinsichtlich der gemeinsamen Kontrolle von Politikern und zivilgesellschaftlichen Organisationen, ganz zu schweigen von Wissenschaftlern und Intellektuellen, ebenso recycelt. Das wird Korruption, Kooptation, Betrug genannt.


Lateinamerika: Der Übergang in eine "demokratische Diktatur"


Todesschwadronen in San Salvador
In Lateinamerika wurde die Militärdiktatur der 1960er und 1970er Jahre durch ein Stellvertreterregime, bzw. eine demokratische Diktatur der Vereinigten Staaten, ersetzt, die ihren Fortbestand sicherte. Zur selben Zeit haben sich die herrschenden Eliten in Lateinamerika runderneuert. Sie wurden zunehmend in die Logik des globalen Kapitalismus integriert, was die Akzeptanz des Hegemonieprojekts der Vereinigten Staaten voraussetzte.

Makroökonomische Reformen waren bei der Verarmung der gesamten Region Lateinamerikas dienlich.

Im Verlauf der letzten 40 Jahre  wurde die Verarmung, beginnend mit dem Militärputsch in Chile im Jahr 1973 und den verehrenden Reformen der 1980er und frühen 1990er Jahre ausgelöst.

Die Auferlegung dieser tödlichen Wirtschaftsreformen, einschließlich der umfangreichen Privatisierung, Handelsregulierung, etc. und des  "schmutzigen Krieges" sowie Operation Condor und dem Aufstand in Nicaragua usw. , in Absprache mit VS-Geheimdiensten koordiniert

Die Entwicklung einer neuen, in die Strukturen des westlichen Investments und Konsumdenkens integrierten und privilegierten Elite hatte begonnen. Regimewechsel sind in etlichen lateinamerikanischen Ländern herbeigeführt worden.

Jeder Versuch zur Einführung von Reformen, die vom neoliberalen Konsens abweichen, ist Ziel "schmutziger Tricks", einschließlich der Unterwanderung, Schmutzkampagnen, politischen Morden, Eingriffen in nationale Wahlen und verdeckten Operationen zur Spaltung der Gesellschaft. Dieser Prozeß bedarf notwendigerweise ebenso der Korruption und Kooption auf höchster Regierungsebene wie auch im Unternehmens- und Finanzestablishment. In einigen Ländern der Region hängt es von der Kriminalisierung des Staates sowie der Legitimierung von Geldwäsche und Drogenhandel ab.


Der obige Text ist eine Übersetzung der englischsprachigen Zusammenfassung der Präsentation von Prof. Michel Chossudovsky an der National Autonomous University of Nicaragua vom 17. Mai 2016. Die Präsentation wurde anläßlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde für Geisteswissenschaften an Professor Chossudowsky von der National Autonomous University of Nicaragua (UNAN) von ihm dargeboten.

*******

Michel Chossudovsky ist preisgekrönter Autor und emerierter Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Ottawa, Gründer und Direktor des Centre for Research on Globalisation (CRG) in Montreal sowie der Herausgeber von Global Research. Als Gastprofessor hat er in Westeuropa, Südostasien, im Pazifischen Raum und in Lateinamerika gelehrt und war als Berater für verschiedene internationale Organisationen in Entwicklungsländern tätig. Er ist Autor von elf Büchern, einschließlich "The Globalization of Poverty", "The New World Order" (2003), America’s “War on Terrorism” (2005), "The Global Economic Crisis", "The Great Depression of the Twenty-first Century" (2009) (Herausgeber), "Towards a World War III Scenario: The Dangers of Nuclear War" (2011), "The Globalization of War", "America's Long War against Humanity" (2015). Er ist Beitragender der Encyclopaedia Britannica. Seine Texte wurden in über zwanzig Sprachen veröffentlicht. Im Jahr 2014 erhielt er die Goldmedaille für Verdienste um die Republik Serbien für seine Schriften über den Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslawien.


Quelle: http://www.globalresearch.ca/neoliberalism-and-the-globalization-of-war-americas-hegemonic-project/5531125


Verwandte Beiträge:

 
Creative Commons Lizenzvertrag


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.