Mittwoch, 1. Juni 2016

Hillary Clinton wegen Vorwürfen der Organisierten Kriminalität angezeigt [?]

Von Frank Hugenard
Übersetzt von wunderhaft



Anmerkung des Herausgebers,Global Research

Dieser Artikel wurde zuerst bei The Huffington Post veröffentlicht. Der Autor des Artikels ist der ausgezeichnete Filmproduzent Frank Hugenard.

http://www.huffingtonpost.com/entry/hillary-clinton-to-be-indicted-on-federal-racketeering_us_574af94be4b0009f3d848d20

Nach seiner Veröffentlichung bei The Huffington Post wurde der Artikel entfernt. Der obige Link führt zu einer Fehlermeldung. Der folgende Text ist der Originalbeitrag, der auf Frank Hugenbergs Facebookseite erscheint.

https://www.facebook.com/search/top/?q=frank%20huguenard

Dieser Artikel ist wichtig. Bitte verbreiten Sie ihn.
()

* * *

30. Mai 2016
Der Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act (RICO) ist ein Bundesgesetz der Vereinigten Staaten, welches 1970 als Instrument für Exekutive zur Bekämpfung von Organisierter Kriminalität verabschiedet worden ist. RICO erlaubt die Verfolgung und Bestrafung von vermuteten kriminellen Aktivitäten, die als Teil von fortwährenden kriminellen Unternehmen begangen worden sind.

Aktivitäten, die als Organisierte Kriminalität betrachtet werden, können Bestechung, Produktfälschung, Geldwäsche, Veruntreuung, illegales Glückspiel, Entführung, Mord, Drogenhandel, Sklaverei und die Anwendung anderer ruchloser Geschäftspraktiken sein.

James Comey und das FBI werden der Generalstaatsanwältin des Justizministeriums, Loretta Lynch, eine Empfehlung übergeben, die ein stichhaltiges Argument enthält wonach die Clinton Foundation ein fortwährendes kriminelles Unternehmen ist, das in Geldwäsche und Bestechung im Tausch gegen politische, konzeptionelle und rechtliche Vorteile für Individuen, Unternehmen und sogar Regierungen im In- und Ausland verwickelt ist.

 

FRANK COMEY.
Die New York Times beleuchtete Bill Clintons Beziehungen zu dem kanadischen Bergbaufinanzier, Frank Giustra, der Millionen von Dollar an die Clinton Foundation gespendet hat und in deren Vorstand sitzt. Clinton, so suggeriert der Artikel, half Giustras Unternehmen sich ein lukratives Geschäft bei der Uranförderung in Kasachstan zu sichern und erhielt im Tausch "einen Geldstrom" an die Clinton Foundation, einschließlich zuvor nicht bekanntgegebenen Spenden des Unterehmensvorstands in einer Gesamthöhe von 2,35 Millionen Dollar. (Bloomberg)
Ursprünglich hatte Comey angegeben, daß die Untersuchungen zu Hillarys selbstgebastelten Email-Server gegen Ende Oktober 2015 abgeschlossen sein sollten. Als jedoch immer mehr Beweise in dem Fall ans Licht gelangten wurde dieses ursprüngliche Datum zurückgezogen, da die Strafermittlung sich wohl über die Verletzung von Verordnungen des Außenministeriums um Fragen zu Spionage, Meineid und Einflußnahme ausgedehnt hat.

Hier ist was wir wissen: Zig Millionen von an die Clinton Foundation gespendeten Dollar wurden durch eine kanadische Briefkastenfirma in die Organisation geschleust, was die Ermittlung der Spender nahezu unmöglich machte. Weniger als 10% der Spenden an die Stiftung wurden bisher an gemeinnützige Organisationen verteilt und 2 Millionen Dollar sind zu der langjährigen Freundin Bill Clintons, Julie McMahon (aka The Energizer), geflossen. Als die offiziellen Untersuchungen zu Hillarys Email-Server begannen, wies sie ihren IT-Fachmann an über 30.000 Emails und Cloud-Backups, die älter als 30 Tage waren, sowohl bei Platte River Networks als auch bei Datto. Inc. zu löschen. Das FBI hat anschließend die meisten, wenn nicht alle, von Hillarys Emails wiederhergestellt und konstruierte überzeugende Gründe, die auf das versuchte Vertuschen ihrer illegalen und rechtswidrigen Aktivitäten hinweisen.

Gemäß RICO kommt es zu einem Urteil, wenn das Justizministerium beweist, daß die Beklagte in zwei oder mehr Formen von Organisierter Kriminaliät verwickelt ist und die Beklagte einen Anteil an einem kriminellen Unternehmen, das den zwischenstaatlichen- oder den Außenhandel beeinträchtigt,hält oder sich daran beteiligt oder darin investiert hat. Es gibt im Staatsarchiv schon jetzt reichliche Hinweise, wonach die Clinton Foundation als kriminelles Unternehmen gilt, und zweifellos hat das FBI von deutlich mehr Beweisen als den bisher veröffentlichten Kenntnis.

Gemäß RICO werden die relevantesten Abschnitte in diesem Fall der Abschnitt 1503 (Behinderung der Justiz), Abschnitt 1510 (Behinderung der Strafverfolgung) und Abschnitt 1511 (Behinderung der staatlichen oder örtlichen Exekutive) sein. Wie im Fall von Richard Nixon nach der Watergate-Einbruch, ist es die Aufdeckung eines Verbrechens, das den Clintons zum Verhängnis werden wird. Desweiteren kann die Clinton Foundation, gemäß den Vorschriften aus Titel 18, United States Code: Abschnitt 201, für mit Korruption verbundene Anstößigkeiten verantwortlich gemacht werden. Das FBI wird in der Lage sein unanfechtbar zu beweisen, daß internationale Körperschaften durch die Clinton Foundation in die Lage versetzt wurden Korruption im Tausch gegen Hilfe bei der Sicherung von Geschäften, wie das der Uranförderung in Kasachstan, zu begehen.

Der fahrlässige Umgang mit geheimen Informationen stellt, gemäß dem United States Code (USC) 18 section 1924,ein staatliches Verbrechen dar. Es ist ein staatliches Verbrechen der Klasse A, gemäß USC 18 section 798. Hillary hat vor einem Bundesrichter unter Eid bezeugt all ihre Emails dem Außenmisterium ausgehändigt zu haben, was sie eindeutig nicht tat. Im Gegensatz zu ihren wiederholten Erklärungen, nach denen alles, was sie mit ihrem selbstgebauten Email-Server unternommen hat, legal gewesen ist und mit Billigung des Außenministeriums geschah, widerlegt der Bericht des Generalinspekteurs diese Behauptungen eindeutig. Hillary verweigerte ein Interview im Büro des Generalinspekteurs unter der Behauptung, daß ihr bevorstehendes Interview beim FBI Vorrang habe, jedoch scheint es wahrscheinlicher, daß Hillary eher besorgt darüber ist einen Meineid zu leisten oder etwas zuzugeben, das in einem Gerichtsverfahren gegen sie verwendet werden kann.
"Ministerin Clinton sollte alle bundesstaatlichen Aufzeichnungen, die sie anfertigte und erhielt durch das Ausdrucken und Archivieren in den diesbezüglichen Ordnern des Ministerialbüros aufbewahrt haben. Zumindest hätte Ministerin Clinton alle Emails, die das Ministerium betrafen, übergeben müssen, bevor sie ihr Regierungsamt verließ und, weil sie das nicht tat, entsprach sie nicht den Regeln des Ministeriums, die in Übereinstimmung mit dem Federal Records Act eingeführt worden sind."

Inspector General Report
Hillary Clinton ist der Enthüllung von Geheimdokumenten an ausländische Regierungen schuldig, indem sie sie illegal auf ihrem Server ablegte, Geheimdokumente versandt und erhielt und sich mit ihrem Stab verschwor um den Freedom of Information Act (FOIA) durch die Nichtbenutzung des vom Außenministerium betriebenen Servers zu umgehen. Einige der Dokumente waren so hoch klassifiziert, daß die Untersuchungsbeamten des Falles nicht in der Lage waren das Material auszuwerten ohne vorher von den höchsten Stellen zu die Freigabe hierzu erhalten.

Während aus den von Hillary begangenen verräterischen Handlungen ein exzellentes Stück gemacht werden sollte, ist das überzeugendste Argument, welches das FBI besitzt, der Vorwurf der Organisierten Kriminalität an Bill und Hillary Clinton ebenso wie an die Clinton Foundation. Es ist kein Wunder, daß es so lange gedauert hat bis das FBI eine Empfehlung auf den Weg gebracht hat.

Der Kaninchenbau an dieser Stelle so tief, daß Dutzende von Untersuchungsbeamten erforderlich waren um den Gesamtumfang der begangenen Verbrechen zu ermitteln. Vielleicht ist hier die interessanteste Frage, ob es der Untersuchung des FBI gelingt eine direkte Verbindung der Clinton Foundation zum Hillary Victory Fund herzustellen. Sollte das geschehen, kann das DNC (Democratic National Committee / Anm. u. Link d. Übers.)
selbst Gefahr laufen von Vorwürfen der Komplizenschaft oder Teilnahme an organisierter Kriminalität betroffen zu sein.


Die Originalquelle dieses Artikels ist Frank Hugenard Facebook
Copyright © Frank Huguenard, Frank Huguenard Facebook, 2016


Quelle:  http://www.globalresearch.ca/breaking-hillary-clinton-to-be-indicted-on-federal-racketeering-charges/5527829

Zuletzt korrigiert am: 01. Juni 2016, 14:25 Uhr

Verwandte Beiträge:



Creative Commons Lizenzvertrag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.