Dienstag, 21. Juni 2016

Putin: "Wir wissen wann die Vereinigten Staaten neue Raketen erhalten, die die Nuklearkapazität Rußlands bedrohen"

Von RT
Übersetzt von wunderhaft

[Anm: Eine Zusammenfassung verschiedener englischsprachiger Artikel über das Internationale Wirtschaftsforum in St. Petersburg, auf dem auch die Bedrohung Rußlands durch die ballistischen Raketenabwehrsysteme der NATO thematisiert wurden.]


17. Juni 2016. Präsident Putin bei einem Treffen mit den Köpfen großer ausländischer Unternehmen und Unternehmensverbände während des 20. Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg. © Sergey Guneev / Sputnik

17. Juni 2016
Die Raketenabwehrsysteme, die nahe der russischen Grenze stationiert werden, können "unauffällig" in Offensivwaffen umgerüstet werden, sagte Wladimir Putin und fügte hinzu, daß er Jahr für Jahr weiß, wie Washington sein Raketenprogramm entwickeln wird.

Während Gesprächen über die Raketenabwehrsysteme in Osteuropa sagte der russische Präsident, daß die Amerikaner derzeit ihre Raketen in diesen militärischen Komplexen stationieren.

"Die Geschosse werden in eine Hülse verbracht, die zum Abschuß von seegestützten Tomahawk Raketen verwendet wird. Derzeit beträgt die Zieldistanz der dort verbrachten Geschoße bis zu 500 Kilometer [310 Meilen]. Aber die technologische Entwicklung schreitet voran und wir wissen ungefähr in welchem Jahr die Amerikaner neue Raketen erhalten werden, deren Reichweite nicht 500-  sondern 1000 Kilometer oder vielleicht mehr erreichen wird – und von diesem Moment an beginnen sie unsere Kernwaffenkapazität zu bedrohen.", sagte Putin am Freitag bei einem Treffen mit den Leitern internationaler Nachrichtenagenturen auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg (SPIEF).


"Wir wissen in jedem Jahr was passieren wird, und sie wissen, daß wir es wissen", sagte er und fügte hinzu, daß die westlichen Behörden "(ihren Nachrichtenagenturen ein X für ein U vormachen", und diese im Gegenzug ihre Zuhörerschaft mißinformieren.

Laut dem russischen Präsidenten besteht das Hauptproblem darin, daß die Menschen nicht verstehen wie gefährlich die Situation möglicherweise wirklich ist. Die Welt wird in eine komplett neue Dimension gezogen, während Washington vorgibt, daß nichts passiert", sagte Putin und fügte hinzu, daß er versucht hat seine Gegenüber zu erreichen, aber vergeblich.

LESEN SIE MEHR: Vereinigte Staaten verweigern Gespräche über Raketenabwehr und suchen Sicherheit auf Kosten anderer  – russisches Verteidigungsministerium


"Sie sagen, daß [diese Raketensysteme] Teil ihrer Verteidigungsfähigkeit, nicht offensiv und dazu bestimmt seien sie vor Agressionen zu beschützen. Das stimmt nicht.", sagte Putin den Journalisten und fügte hinzu, daß "strategische Rakentenbabwehr Teil einer offensiven strategischen Leistungsfähigkeit sei und in Verbindung mit aggressiven Raketenangriffssystemen arbeitet.

Die "große Gefahr" besteht darin, daß dieselben Abschußgeräte, die zur Raketenverteidigung verwendet werden, "innerhalb von Stunden" zum Abschuß von Tomahawks umgerüstet werden können, merkte Putin an. "Wie können wir wissen, was sich innerhalb dieser Abschußgeräte befindet? Alles was man tun muß, ist das System umzuprogrammieren, was eine völlig unscheinbare Aufgabe ist", sagte er und fügte hinzu, daß die Regierungen der Nationen, auf deren Territorien diese NATO-Komplexe stationiert sind, keine Möglichkeiten hätten zu wissen ob das geschehen ist.


Washington beging mit der Behauptung, daß die Verlegung seiner Raketenabwehr nach Osten der Abwehr der "nuklearen Bedrohung durch den Irak" diene, vom ersten Tag an Betrug, sagte Putin und hob hervor, daß Teherans angebliche Nuklearkapazität derzeit nicht existiere – besten Dank für Präsident Obamas Engagement. "Warum benötigen sie also die Stationierung des Raketenabwehrsystems in Rumänien?", fragte er.

LESEN SIE MEHR: Putin: Rumänien nach Eröffnung der Raketenabwehrbasis im Fadenkreuz


Während er darauf hinwies, daß die NATO "konkrete" Vorschläge zur Kooperation aus Rußland zurückgewiesen hat, sagte Putin, daß die Politik der Vereinigten Staaten nun dabei ist das "so genannte strategische Gleichgewicht zu gefährden... dank dem die Welt vor weltweiten Kriegen und militärischen Konflikten sicher gewesen ist."

Mit ihrem einseitigen Ausstieg aus dem Atomwaffensperrvertrag von 1972 "versetzte Washington der internationale Stabilität den ersten kolossalen Schlag", sagte der Präsident. Um das Gleichgewicht zu erhalten, mußte Moskau im Gegenzug sein eigenes Raketenprogramm entwickeln, dem Washington zu Beginn der Jahrtausends, als sich Rußland in einer schwierigen finanziellen Situation befand, zugestimmt hat.
"Ich vermute, daß sie auf den Beginn der Abrüstung des Waffenarsenals aus Sowjetzeiten gehofft haben", sagte er.

"Heute hat Rußland bedeutsame Erfolge auf diesem Gebiet errungen. Wir haben unsere Raketensysteme modernisiert und erfolgreich neue Generationen entwickelt. Abgesehen von Raketenabwehrsystemen.", sagte Putin den internationalen Nachrichtenagenturen und betonte, daß diese Schritte Gegenmaßnahmen und keine "Aggression" darstellen, der Moskau so häufig beschuldigt wird.

LESEN SIE MEHR: Der Wandel in eine multipolare Welt: Laut Lawrow paßt Rußland seine Außenpolitik der neuen Realität an


"Wir müssen nicht nur uns selbst absichern. Es ist wichtig der Welt eine strategische Balance anzubieten, die dem Planeten Frieden garantiert... Es ist die gegenseitige Bedrohung, die [der Menschheit] über Jahrzehnte weltweite Sicherheit gebracht hat", faßte Putin zusammen.


Quelle: https://www.rt.com/news/347313-putin-us-missile-defense-nuclear/

Zuletzt korrigiert: 21. Juni 2016, 11:55 Uhr

Verwandter Beitrag:

Wenn Sie die Übersetzungen und Beiträge auf diesem Blog für lesenswert halten, empfehlen Sie es bitte weiter.


Creative Commons Lizenzvertrag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.