Samstag, 18. Juni 2016

Wladimir Putin zu Erdogan: Sie sind meine Zeit nicht mehr wert

Von Jonas E. Alexis
Übersetzt von wunderhaft


Putin war zu klug für Erdogan. Er umging die Falle, die der türkische Premierminister für andere aufgestellt hatte, die Rußland in Syrien in etwas anderes hineinziehen wollten, das von der Agenda der Vereinigten Staaten/NATO/Israel/Saudi in diesem Land konzipiert worden war.


"Erdogan, wenn Sie Ihren diabolischen Handel mit ISIS beenden, dann werden Sie Meine Aufmerksamkeit erhalten. Bis dahin hören Sie auf meine wertvolle Zeit zu vergeuden."


17. Juni 2016
Alexis: Es wurde berichtet, daß Erdogan wirklich verzweifelt ist. Rußland hat die ökonomische Festung der Türkei strategisch stillgelegt und Erdogan versucht verzweifelt einen Ausweg zu finden. Kürzlich sandte er einen Brief an Wladimir Putin, in dem er seine Hoffnung auf die Wiederaufnahme der freundlichen Beziehungen zu Rußland erklärt. Ein Auszug des Briefes:

"Sehr geehrter Herr Präsident. Im Namen des türkischen Volkes gratuliere ich allen Russen zum Tag Rußlands und hoffe, daß die Beziehungen zwischen Rußland und der Türkei ihr verdientes Niveau erreichen.”[1]

Newsweek schrieb: "Es ist ein Gefühl der strategischen Verzweiflung, die Erdogan diesen Schritt gehen ließ. Die türkische Ebenbürtigkeit in Syrien ist verekelt, sie kann die Ausweitung der kurdischen Kräfte nicht aufhalten und kann sie, aus Sorge von den Russen abgeschossen zu werden, dort nicht einmal überfliegen."[2]

Zur selben Zeit weigerte Erdogan sich für den Abschuß eines russischen Kampfflugzeuges zu entschuldigen. Der Kreml antwortete, daß Erdogans Brief keine Antwort rechtfertige, hauptsächlich weil er unaufrichtig erscheine.[3]

Rußland scheint zu sagen, daß es Erdogan obliege seine terroristischen Aktivitäten in Syrien und anderen Regionen zu beenden, seinen essentiell diabolischen Handel mit ISIS und anderen Terrorzellen abzuschneiden und sich ernsthaft für den Angriff auf Rußland zu entschuldigen, wenn Erdogan an einem friedlichen Dialog interessiert sei. Newsweek hat Rußland lange dämonisiert, aber hier liegt sie teilweise richtig:
"Die Türkei bemüht sich verzweifelt um eine schnelle Normalisierung der Verbindungen zu Rußland und nicht nur aus ökonomischen Gründen. An der wirtschaftlichen Front ist der Verlust von Erlösen aus dem Tourismus durch die Abwesenheit von vier Millionen russischen Touristen verheerend für den türkische Tourismussektor, der schon wegen der Angriffe des ISIS (Islamische Staat) und der PKK (Kurdische Sozialistische Arbeiterpartei) leidet."[4]
Newsweek könnte niemals berichten, daß Erdogan, der J. R. R. Tolkiens Gollum ähnelt, mit ISIS gemeinsamen Sache macht, weil das die zionistische Ideologie ruinieren würde. VT berichtet nun seit über einem Jahr darüber, daß die Türkei und ISIS im Wesentlichen konzentrische Kreise sind. Gordon Duff und insbesondere Jim Dean haben die terroristischen Aktivitäten der Türkei in zahlreichen Artikeln aufgedeckt.

Darüber hinaus haben zionistische Quellen wie die Daily Beast, die International Busines Times und die Jerusalem Post dasselbe gesagt.[5] Tatsächlich hat Newsweek selbst im Jahr 2014 geschrieben, daß "ISIS die Türkei als Verbündeten betrachtet".[6] David L. Phillips, der Direktor des Program on Peace-building and Rights am Institut für das Studium der Menschenrechte der Columbia University, hat schlüssig dargelegt, daß die Türkei und ISIS Brüder sind.[7]

Erdogan hat durch Angriffe auf die Gegner von ISIS, die Kurden, ohne den Hauch eines Zweifels bewiesen, daß er mit ISIS gemeinsame Sache macht.[8] Und noch mehr. Kürzlich wurde berichtet, daß ISIS-Kämpfer "auf Pick-ups in türkische Krankenhäuser gebracht worden sind".[9]
"Milizen des Islamischen Staates werden, nach Augenzeugenberichten, regelmäßig über die syrische Grenze zur Behandlung in türkische Hospitäler transportiert... Ihr Grenzübertritt wurde angeblich von türkischen Behörden bestätigt."

"Sowohl Kämpfern des Islamischen Staates (IS vormals ISIS/ISIL) als auch denen der Freien Syrischen Armee gelang es in Massen die Grenze von Syrien in die Türkei zu überqueren um medizinische Hilfe zu erhalten – nur um dann die Genehmigung zu erlangen zurückzukehren und die Kämpfe in Syrien wiederaufzunehmen, sagte der Leiter der örtlichen Ärztekammer gegenüber Lizzie Phelan von RT."[10]

Offensichtlich liegt hier folgende Situation vor. Wenn die Vereinigten Staaten den Terror tatsächlich bekämpfen würden, wären Erdogan und seine Schergen längst Geschichte. Ich legte diesen Widerspruch vor ein paar Wochen einem zionistischen Freund von mir dar, weil er darauf beharrte, daß die Vereinigten Staaten nicht nur den Terror bekämpfen müßten, sondern daß Länder wie der Iran "niemals demokratisch werden können".

Bei dieser Äußerung begann ich zu lächeln, da mir der Putsch im Iran von 1953 in den Sinn kam. Bei welchen Gelegenheiten, sagte er, sind die Türkei und Saudi-Arabien in Terroraktivitäten involviert? "Ach deshalb können wir derzeit keinen Krieg gegen Saudi-Arabien führen." "Bist Du bereit Deine Aussage, daß wir den Terror bekämpfen müssen, zurückzunehmen?"

Ich erhielt keine Antwort, weil seine Weltanschauung nicht auf der Basis sinnvoller Überlegungen geformt worden ist. Sein sogenannter Krieg gegen den Terror war in ein ideologisches System gebettet, das der politische Ordnung und letztlich der Wahrheit Gewalt antut.

Niemand mit nur einem Funken gesundem Menschenverstand kann ernsthaft behaupten, daß die Vereinigten Staaten den Terrorismus bekämpfen. Wäre das der Fall, dann würden wir die syrische Regierung unterstützen, die derzeit den ISIS in Syrien bekämpft. Wenn sie nicht glauben, daß VS-Beamte witzig sein können, hören sie sich das an:

"Wie verlautet, haben bei der derzeit holprigen Politik der Vereinigten Staaten Dutzende Beamte ihres Außenministeriums ein internes Dokument unterzeichnet, das militärische Maßnahmen  und einen Regimewechsel in Syrien fordert und behauptet, daß dies der einzige Weg sei, den Islamischen Staat zu bekämpfen und den Krieg zu beenden."[11]

Folglich ist der beste Weg, um ISIS aufzuhalten, gegen die Feinde von ISIS zu kämpfen! Wenn das nicht wirklich dumm ist, und ganz offen diabolisch, weiß ich nicht was es ist. Welch Wunder warum Roosevelt dieses Prinzip 1940 nicht angewendet hat. Warum hat er nicht Deutschlands Feind, die Sowjetunion, angegriffen um Deutschland zu vernichten? Warum hat Bush nicht Saddam Husseins Feinde angegriffen, anstatt in das Land einzufallen und es zu vernichten? Ergibt das überhaupt einen Sinn? Können Sie uns helfen, Mr. Dankhof?

 
Alexander Soltschenizin mit Vladimir Putin



Dankof: Es besteht kein Zweifel daran, daß Erdogan im Auftrag der Vereinigten Staaten/NATO, in Verbindung mit Israel, Saudi-Arabien und dem GCC (Golf-Kooperationsrat) in Syrien unverhohlen mit ISIS kollaboriert.

Ein paar umfassende Fakten: 1) Die Beteiligung seines Geheimdiensts an der Ermordung der Press TV-Reporterin Serena Shim im Oktober 2014 an der syrischen Grenze innerhalb weniger Tage nachdem Vertreter seiner Regierung offene Drohungen an Frau Shim gerichtet hatten.[12] 2) Die nachweisliche Rolle des türkischen Erdölunternehmens BMZ, Ltd. mit direkten Verbindungen zu Herrn Erdogan und seinem Sohn, das die Erlaubnis zur Ein- und Ausreise von Tanklastwagen auf syrisches Territorium erhielt und den Erdogans und ihren Kumpanen Millionengewinne am Erdölverkauf einbrachte. 3) Die direkte Beteiligung von Herrn Erdogans Tochter Sümeyye bei der Verwaltung einer medizinischen Operation auf der türkischen Seite der türkisch-syrischen Grenze, bei der Verwundete von ISIS behandelt wurden um anschließend wieder in Syrien zu kämpfen und 4) Erdogans Straftat beim Abschuß eines russischen Flugzeugs, das am Kampf gegen den ISIS beteiligt war. Dies sind nur die offensichtlichsten Beispiele der offenen pro-ISIS und gegen Putin sowie Assad gerichteten Operationen von Erdogan und den oben genannten verbündeten Mitspielern.

Putin war zu klug für Erdogan. Er umging die Falle, die der türkische Premierminister für andere aufgestellt hatte, die Rußland in Syrien in etwas anderes hineinziehen wollten, das von der Agenda der Vereinigten Staaten/NATO/Israel/Saudi in diesem Land konzipiert worden war.

Durch Putins wirtschaftlichen Druck auf die Türkei verliert das Regime Erdogan ernsthaft an Kraft. Zur selben Zeit vermittelt Herrn Putins Schachbrettdiplomatie und strategische Vision Herrn Erdogan und den größeren Jungs, die mit ihm innerhalb Syrien und gegen sowohl Rußland als auch den Iran arbeiten, die Wahrheit. Herr Putin wird den Zeitpunkt, den Ort und die Methoden für einen, für Putin und sein Land vorteilhaften, Angriff auf Rußlands Feinde wählen.

Und so wie Erdogan den Tag bereut, an dem er Herrn Putins Wege kreuzte, so werden all die Neo-Konservativen, Zionisten und NWO-Globalisten derzeit versuchen den russischen Präsidenten zu provozieren. Das ist meine Ansicht auf das tragische Endspiel, das sich zur ultimativen Vernichtung dieser Spieler und jener entfaltet, die ihnen irrigerweise folgen.

Alexis: Ihre Beurteilung entspricht dem, was Alexander Soltschenizin über Putin sagte.[13] Peter Eltsy von der National Defense University sagte, daß Putins "bevorzugter Guru" kein anderer als Soltschenizin war.[14] Soltschenizin sagte über Putin:
"Putin erbte ein geplündertes und verwildertes Land mit einem armen und demoralisierten Volk. Und er begann das Mögliche zu tun  – einen langsamen, schrittweisen Wiederaufbau. Diese Anstrengungen wurden weder unmittelbar wahrgenommen noch geschätzt. Auf alle Fälle fällt es schwer in der Geschichte Beispiele zu finden, in denen andere Länder bei der Wiederherstellung ihrer Macht ähnlich erfolgreich waren."[15]
Putin antwortete erwiderte das Wohlwollen mit folgenden Worten:

"Wir sind stolz darauf, daß Alexander Soltschenizin unser Landsmann und Zeitgenosse war. Wir werden uns an ihn als eine starke, mutige Person mit einem großen Gefühl der Erhabenheit erinnern. Seine Tätigkeit als Schriftsteller und öffentliche Persönlichkeit, sein gesamtes, langes und dornenreiches Leben hindurch, wird uns als Vorbild für Demut, selbstlosen Dienst am Volk, dem Mutterland und den Idealen von Freiheit, Gerechtigkeit und Menschlichkeit erhalten bleiben."

Die International Business Times bekannte im Jahr 2014:

"Im Oktober 2010, nachdem Soltschenizins Werke an allen russischen Gymnasien zur Plichtlektüre erklärt worden ist, beschrieb Putin den "Archipel Gulag" als 'essentielle Lektüre': "Ohne die Kenntnis dieses Buches würde uns das volle Verständnis für unser Land fehlen, und es wäre schwierig für uns über die Zukunft nachzudenken."

"Auch wenn man die Usurpation der Elternrechte durch die Zentralregierung bei der Bestimmung von Pflichtfächern in der Bildung zu Recht beklagen mag, ob diese Usurpation nun in Rußland oder den Vereinigten Staaten geschieht, muß gesagt werden, daß die Aufnahme einer moralischen und literarischen Größe wie Soltschenizin in die russischen Pflichtfächer geeignet ist, sie gegenüber dem verhältnismäßigen Müll und Kleinkram, den die  amerikanischen Pflichtfächer umfassen, hervorzuheben."

"Schließlich bieten Rußlands Plichtfächer wirkliche geistige Nahrung und Würde, während amerikanische Kinder mit dünnem Haferschleim aus nährstofflosen Unsinn gefüttert werden. Ersteres ist gesunde Kost für den Verstand und die Seele, voll von nahrhaften Traditionen, während Letzteres Fast Food und Junk Food für die Seelenlosen und Verstandlosen ist. Im Juni 2007 unterschrieb Putin ein Dekret, das Solschenizin (der im Jahr 2008 verstarb) 'für beispielhafte Erfolge auf dem Gebiet humanitären Wirkens' auszeichnete.[17]

Dankof und ich stimmen dieser Beurteilung zu. In der Tat haben alle westlichen Führer Soltschenizin zutreffend als ein couragiertes und aufmerksames Individuum und als brillianten Denker und Schriftsteller gepriesen. Dieselben westlichen Führer machen jedoch eine Kehrtwende und kritisieren Putin scharf und nennen ihn einen Hitler, was wirklich gruselig ist. Jedoch sind wir keineswegs überrascht, da Unheimlichkeit zu den Muttern und Bolzen der Neuen Weltordnung geworden ist.



[1] “Erdogan sends Putin ‘first letter’ since Su-24 shot down by Turkey,” Russia Today, June 14, 2016.

[2] Damien Sharkov, “Will Putin Snub Erdogan’s Olive Branch?,” Newsweek, June 15, 2016.

[3] Ibid.

[4] Ibid.

[5] Thomas Seibert, “Is NATO Ally Turkey Tacitly Fueling the ISIS War Machine?,” Daily Beast, September 8, 2014; “Ya’alon: ISIS has ‘enjoyed Turkish money for oil’ for a long time,” Jerusalem Post, January 26, 2016; Elizabeth Whitman, “Is Turkey Buying Oil From ISIS? After Downed Plane, Putin Slams Islamic State’s Black Market Fuel Sales,” International Business Times, November 24, 2015; see also Thomas Seibert, “Turkey Plans to Invade Syria, But to Stop the Kurds, Not ISIS,” Daily Beast, June 29, 2015; Ivan Eland, “Turkey’s Reluctance to Help Against ISIS Should Be a Red Flag,” Huffington Post, October 13, 2014; Ben Norton, “Turkey Is Supporting ISIS,” Counterpunch, November 11, 2014; “ISIS, oil & Turkey: What RT found in Syrian town liberated from jihadists by Kurds,” Russia Today, March 24, 2016.

[6] “‘ISIS Sees Turkey as Its Ally’: Former Islamic State Member Reveals Turkish Army Cooperation,” Newsweek, November 7, 2014.

[7] David L. Phillips, “Research Paper: ISIS-Turkey Links,” Huffington Post, November 9, 2014; see also “Russia has ‘more proof’ ISIS oil routed through Turkey, Erdogan says he’ll resign if it’s true,” Russia Today, November 30, 2015.

[8] Sarah Almukhtar and Tim Wallace, “Why Turkey Is Fighting the Kurds Who Are Fighting ISIS,” NY Times, August 12, 2015.

[9] “Wounded ISIS fighters brought to Turkey hospitals in ‘pick-up trucks’ – doctors, eyewitnesses to RT,” Russia Today, June 16, 2016.

[10] Ibid.

[11] “Hawks rising: Dozens of State Dept officials call for US strikes against Assad in Syria,” Russia Today, June 17, 2016; see also “In Internal Document, US Diplomats Demand Syria Action,” ABC News, June 16, 2016.

[12] John Hall, “Mystery of American journalist killed in car crash in Turkey… just days after she claimed intelligence services had threatened her over her coverage of siege of Kobane,” Daily Mail, October 20, 2014; “Iranian TV reporter killed in Turkey car crash 1 day after ‘spying accusations,’” Russia Today, October 14, 2014; Roy Greenslade, “Iranian broadcaster raises suspicions about death of reporter on Syrian border,” Guardian, October 20, 2014; Vijay Prashad, “The Death of a Reporter,” Counterpunch, October 21, 2014.

[13] “US embassy cables: Solzhenitsyn praises Putin,” Guardian, December 2, 2010;

[14] Peter Eltsov, “What Putin’s Favorite Guru Tells Us About His Next Target,” Politico, February 10, 2015.

[15] “SPIEGEL Interview with Alexander Solzhenitsyn: ‘I Am Not Afraid of Death,’” Spiegel International, July 23, 2007.

[16] Quoted in “Toward end, Solzhenitsyn embraced Putin’s Russia,” Boston Globe, August 5, 2008.

[17] Joseph Pearce, “Russian Revelations: Putting Putin In Perspective,” International Business Times, March 13, 2014.

*******

Jonas E. Alexis absolvierte die Avon Park High School, studierte Mathematik und Philosophie an der Palm Beach Atlantic University, und erlangte einen Mastergrad in Erziehungswissenschaften an der Grand Canyon University.


Quelle: http://www.veteranstoday.com/2016/06/08/gangsters-thugs-and-the-criminal-underground-in-san-jose/

Zuletzt aktualisiert: 19. Juni 2016, 06:15 Uhr

Ähnliche Beiträge: 


    Wenn Ihnen die Übersetzungen und Beiträge auf diesem Blog gefallen, empfehlen Sie ihn bitte weiter.


    Creative Commons Lizenzvertrag

    Diese Übersetzung des Artikels Vladimir Putin to Erdogan: You ain’t worth my time anymore durch wunderhaft ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen

    Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.