Sonntag, 31. Juli 2016

Jeder Deutsche hätte umgehend Strafanzeigen wegen Beleidigung und Volksverhetzung erhalten - nicht so Muslime

Hier geht es um eine Meldung aus der Rheinischen Post vom 25. Juli 2016, die auf eine bedenkliche Entwicklung hinweist.
Deutsche wären bei umgekehrten Vorzeichen entweder umgehend krankenhausreif geprügelt worden und/oder hätten Strafanzeigen wegen Beleidigung und/oder Volksverhetzung erhalten. Was allen Deutschen unter Strafandrohung verboten ist, ist für "stets diskriminierte" Moslems religiöse Verpflichtung und wird dementsprechend anscheinend gar nicht verfolgt.

Die Beamten, die auch nach einiger Zeit erschienen, haben die Personalien der Männer aufgenommen und sie vor die Tür gesetzt, meldete die Rheinische Post.

Aktualisiert am 7. Juli 2017

Ähnliche Beiträge:

    1 Kommentar:

    1. Eu sempre costumava ler pedaçо ⅾe escrita nos jornais notícias mаs agora como еu sou um usuário dе líquido assim а partir de ɑgora eu estou usando a net
      рara artigos օu clientes , graças a web.

      AntwortenLöschen

    Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.