Dienstag, 23. August 2016

Gefährlicher Scheideweg: Einmarsch der Vereingten Staaten in Syrien und ihre Warnung an Rußland...

Von Eric Zuesse
Übersetzt von wunderhaft


22. August 2016, Global Research
Am Montag dem 22. August hat die Regierung der Vereinigten Staaten – die den Sturz der international als legal anerkannten syrischen Regierung fordert – offiziell erklärt, daß Amerikas Streitkräfte die Okkupation syrischen Geländes fortsetzen werden, gleichgültig was die syrische Regierung dazu sagt, und daß sie jedes syrische Flugzeug, das sich über VS-Truppen bewegt, abschießen werden.

Al-Masdar News berichtete am Montag:
"Das Pentagon hat erklärt, das die VSA bereit sind syrische und russische Flugzeuge, die ihrer Ansicht nach amerikanische Berater bedrohen, welche gemäß internationalem Recht rechtswidrig im nördlichen Syrien operieren, abzuschießen."
Am Freitag hat der Sprecher des Pentagon, Captain Jeff Davis, erklärt, daß Kampfflugzeuge der Vereinigten Staaten sich bemühen würden syrische Flugzeuge abzufangen, um amerikanische Berater zu schützen, die illegal mit kurdischen Streitkräften in Syrien operieren, nachdem Jets der syrischen Regierung Gebiete in Hasakah bombardiert haben, nachdem die kurdische Polizei mit Überfällen auf die syrischen Verteidigungskräfte begonnen hatten.

Ein anderer Pentagon-Sprecher, Peter Cook, sagte am Montag:
"Wir würden würden dem Syrischen Regime weiterhin raten einen großen Bogen um jene Gebiete zu machen."
"Wir werden unsere Leute am Boden verteidigen und alles notwendige tun was es hierfür bedarf." sagte Cook zu Reportern.

Das bedeutet, daß die Regierung der Vereinigten Staaten der syrischen Regierung nicht erlauben wird ihre Truppen aus Syrien zu vertreiben oder auf anderem Weg zu eliminieren. Die syrische Regierung hat die Vereinigten Staaten niemals um Truppen für Syrien gebeten, aber nun warnen die VS die syrische Regierung davor ihre Souveränität über die Regionen, in denen amerikanische Truppen stationiert sind, geltend zu machen.

Al-Masdar schrieb weiter:
"Im weiteren Verlauf machte Cook zum Thema Rußland klar, daß die VS die selben Maßnahmen auf russische Jets anwenden würden, die dort legal und mit der Zustimmung sowie in Koordination mit der syrischen Regierung operieren.

"Wenn sie VS-Streitkräfte bedrohen, haben wir immer das Recht unsere Truppen zu verteidigen.", sagte Cook.
Das bedeutet, daß die Regierung der Vereinigten Staaten gegen die legitime Regierung Syriens Krieg führt aber die VS-Regierung auch gegen Rußland Krieg führen wird, wenn russische Streitkräfte (die die syrische Regierung nach Syrien gebeten hat) die syrischen Truppen gegen Angriffe der sich illegal im Land befindlichen VS-Truppen in Syrien verteidigen

Die Anzahl der VS-Truppen beträgt nur 300, von denen 250 am 24. April als Berater für andere illegale militärische Kräfte nach Syrien geschickt worden sind.

Die große Mehrzahl der illegal in Syrien befindlichen Militärstreitkräfte bestehen aus Jihadisen, die zum Sturz der syrischen Regierung von den Regierungen Saudi-Arabiens und Katars rekrutiert und mit amerikanischen Waffen ausgerüstet worden sind. Die meisten der anderen illegalen Streitkräfte in Syrien bestehen aus kurdischen Kräften, die von der VS-Regierung unterstützt werden, um Syrien zu zerbrechen und an der nordöstlichen Spitze Syriens einen gesonderten kurdischen Staat zu gründen.

Das primäre Ziel der Vereinigten Staaten in Syrien besteht aus dem Sturz der syrischen Regierung, die von der säkularen syrischen Baath Partei geführt wird. Viele Araber bestehen auf die Sharia oder das islamische Recht, jedoch bilden die syrischen Araber hier eine Ausnahme. Die Baath Partei wurde schon immer und wird von der Mehrheit des syrischen Volkes untersützt, einschließlich der meisten syrischen Araber. Die meisten Syrer sind stehen der Sharia sehr ablehnend gegenüber. Syrien ist der säkularste Staat im Mittleren Osten.

Beispielsweise haben vom Westen finanzierte Umfragen in Syrien, nach dem Beginn des Imports von Jihadisten ergeben, daß 55% der Syrer für einen Verbleib von Bashar al-Assad, dem jetzigen Staatsoberhaupt, gewesen sind, und 82% der Meinung waren, daß der 'IS [Islamische Staat] eine von den VS und Fremden geschaffene Gruppe sei. Weiter waren nur "22% der Meinung, daß der IS einen positiven Einfluß habe", und diese 22% waren das niedrigste Ergebnis in einer von den Syrern je abgegebenen Stellungnahme, abgesehen von den "21%, die der Meinung waren, daß das Leben nun besser sei als damals unter Assad" – was bedeutet, daß die Syrer glauben, daß das die Umstände, bevor die von den VS finanzierten Jihadisten nach Syrien einmarschiert sind um Assad zu stürzen, besser waren.

Natürlich unterstützen nur sehr wenige Menschen in Syrien die 300 Soldaten der VS, wenn 82% der Meinung sind, daß "der IS eine von den VS und Fremden geschaffene Gruppe sei. Die Vereinigten Staaten sind nicht nur Invasoren, sondern sie (und speziell die Truppen die die VS in Syrien unterstützen – ganz besonders die Jihadisten, aus denen der Großteil dieser Truppen besteht) sie gestalten das Leben für buchstäblich alle Syrer weitaus schlechter (und weitaus kürzer).

Weiterhin ergab dieselbe Umfrage: "70% sind ´gegen die Teilung des Landes´." Folglich ist die große Mehrheit der Syrer gegen die kurdischen Separatisten.

Die syrische Regierung befindet sich von nun an in der unangenehmen Situation Invasoren auf seinem Staatsgebiet zu haben und davor gewarnt worden zu sein, daß einer dieser Invasoren – die Vereinigten Staaten – den Krieg gegen Syrien eröffnet, wenn Syrien versucht sie zu vertreiben.

Rußland wird nun von den Vereinigten Staaten ebenfalls davor gewarnt, daß, wenn Rußland, ein Verbündeter von Syrien, versucht einen der VS-Invasoren zu vertreiben oder zu töten, die VS auch den Krieg gegen Rußland eröffnen.

Die Regierung der Vereinigten Staaten erdreistet sich nun auch gegenüber der russischen Regierung. Möglicherweise besteht die Strategie der VS darin den russischen Präsidenten, Wladimir Putin, dazu zu bewegen nachzugeben und seinen syrischen Verbündeten im Stich zu lassen, oder einen Nuklearschlag gegen die Vereinigten Staaten zu führen. Wenn Putin nachgibt würde das seine Unterstützung in der russischen Bevölkerung schmälern, die in allen Umfragen, einschließlich der vom Westen finanzierten, über 80% beträgt. Vielleicht ist das Barack Obamas Strategie, um Wladimir Putin aus dem Amt zu bekommen – was geschehen könnte, wenn die VS Bashar al-Assad stürzen.

Wie Seymour Hersh am 7. Januar 2016 berichtete,
"hat die Defense Intelligence Agency (etwa Militärischer Abschirmdienst / Anm. d. Übers.) und der Generalstab unter der damaligen (im Sommer 2013) Leitung von General Martin Dempsey vorhergesagt, daß der Fall des Assad-Regimes zu Chaos und zu einer möglichen Übernahme des Landes durch die Jihadisten führen würde, wie es damals in Libyen der Fall gewesen ist",
und so quittierte Dempsey seinen Dienst, und Generalleutnant Michael Flynn, zwischen 2012 und 2014 Direktor der DIA, wurde aus diesem Grund entlassen
"Die DIA berichtet, daß er (Flynn) sagte eine "enorme Rüge" von der Obama-Administration erhalten zu haben. 'Ich hatte den Eindruck, daß sie die Wahrheit nicht hören wollten.´"
Flynn ist derzeit Berater für auswärtige Angelegenheiten bei dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten, Donald Trump, der von der demokratischen Präsidentschaftskandidatin für seinen sanften Umgang mit Rußland und der unzureichenden Hingabe an das Ziel der Vereinigten Staaten, den Sturz von Assad, kritisiert wird.

*******

Der investigative Historiker, Eric Zuesse, ist Autor des jüngst erschienenen Buches, They’re Not Even Close: The Democratic vs. Republican Economic Records, 1910-2010 und von CHRIST’S VENTRILOQUISTS: The Event that Created Christianity


Quelle: http://www.globalresearch.ca/dangerous-crossroads-u-s-invades-syria-and-warns-russia/5542083


Wenn Sie die Übersetzungen und Beiträge auf diesem Blog für lesenswert halten, empfehlen Sie sie bitte weiter.


Creative Commons Lizenzvertrag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.