Donnerstag, 10. November 2016

Trump ist der Anti-Obama, so wie Obama der Anti-Bush gewesen ist (Das alles ist doch ein Schwindel)

Von Kevin Barrett
Übersetzt von wunderhaft


Verschiedene Farben, dasselbe Gift

Treffen sie Ihren neuen Boss, er ist derselbe wie der alte (abgesehen davon, daß sie völlig gegensätzlich zu sein SCHEINEN)

9. November 2016, Veterans Today
Erinnern Sie sich noch an diese trügerischen "Worte von Hoffnung und Wandel" im Jahr 2008?

Zig Millionen sind darauf hereingefallen. Obama sah so anders aus als Bush. Also nahmen wir an, daß seine Politik eine andere wäre.

Schlechte Annahme. Und nun, acht Jahre später, begehen viele von uns denselben Fehler.

Trump sieht SO anders aus als Obama, der als sensibler, gebildeter, belesener, liberaler, wischi waschi, schwarzer, globaler Anti-Rassist daherkommt. Trump verkörpert das genaue Gegenteil all dieser Qualitäten: Er ist ein ultra-dogmatischer, unsensibler, rassistischer, nativistischer, nationalistischer Tölpel, der nie in seinem Leben ein anspruchsvolles Buch bis zum Ende durchgelesen hat.

Das meiste aus der Erstausgabe dieses Buches habe ich VOR der Wahl von 2008 geschrieben – und bezeichnete die gesamte Obama-Präsidentschaft als rechts. Nun, in diesem Artikel beziehe ich mich auf die Präsidentschaft von Trump...bevor sie überhaupt begonnen hat. (Ich hoffe mich zu irren.)
Solche Unterschiede sind völlig oberflächlich und dazu geschaffen uns in die Vorstellung zu hypnotisieren, wir lebten in einer Demokratie. In Wirklichkeit sind die Präsidenten nur Strohmänner der globalen Elite und der von ihnen vertretenen Machtinteressen. Ihre Aufgabe besteht darin einen Szenenwechsel anzubieten, damit der Status quo erhalten und vom Pöbel, auf seiner Suche nach einem größeren Stück vom Kuchen, unbehelligt bleibt. Um einen wirklich spannenden Szenenwechsel zu erreichen, der die Massen vollkommen hypnotisiert und von der derzeit schrecklichen Situation abzulenken, haben die DIBS (Dominante Angeborene Psychopathen) gelernt einen Strohmann auf den Weg zu bringen, der scheinbar den größtmöglichen Kontrast zu seinem Vorgänger bietet.

Hillary bot nicht genügend Kontrast zu Obama. Ihre Rolle bestand darin den Gegenpart zu Trumps Aufstieg zu spielen. Wie Obama ist sie liberal, gebildet, belesen, etwas zu glatt und von Grund auf waghalsig, identifiziert sich mit dem linken Flügel der Machtelite und teilt deren globalistischen Ideale. Und genau wie Obama der erste schwarze Präsident gewesen ist, wäre Hillary die erste Präsidentin geworden. Symbolisch sowie faktisch wäre Hillarys Präsidentschaft eine weitere Präsidentschaft Obamas gewesen. Das hätte die Obama-Hasser zur Weißglut gebracht. Es mußte ihnen ein Knochen vorgeworfen werden, wie den Bush-Hassern mit der Krönung von Obama im Jahr 2008 ein Knochen vorgeworfen worden ist.

Einige kritisieren Trump für seinen Mangel an politischer Erfahrung. Aber in Wahrheit bietet Trumps Hintergrund die perfekte Vorbereitung für die Präsidentschaft: Er ist seit jeher ein Frontmann für die Organisierte Kriminalität. Trump erhielt seinen Job bei dem Meyer Lansky-Mob durch seinen Mentor, Roy Cohn. Dem Organisierten Verbrechen vorzustehen ist in diesen Tagen nahezu dasselbe wie der Vorsitz in der Regierung der Vereinigten Staaten. Trump hat viel von der einzigartigen Erfahrung, die wirklich zählt.

Aber erfahren oder nicht, Trump wurde (wie Obama und Bush) aufgestellt um zu scheitern. In Wahrheit wird Amerika zunehmend unregierbar, und niemand wird in der Lage sein das zu ändern – schon gar nicht über einen sehr langen Zeitraum. Die nationale Identität der VSA und die Regierbarkeit ihrer Bürger basiert auf endlosem, rasanten Wirtschaftswachstum, das allen oder zumindest den meisten zugute kommt. Aber die Ära des schnellen amerikanischen Wirtschaftswachstums ist vorüber und den neu erschaffenen Wohlstand reißt das 0,1% an der Spitze an sich. Gewöhnliche Menschen sehen einem Leben permanenter Stagnation oder Schlimmerem entgegen, und das Schicksal ihrer Kinder wird noch schwerer sein als das ihre.

Dies sind strukturelle Probleme, die durch nichts außer durch eine Revolution gelöst werden können – nicht die Art illusionärer Revolution in Form von Marketing-Slogans mit kosmetischen Reformen nach den Wünschen Bernie Sanders, sondern eine richtige Revolution. (Und/oder dem Durchbruch von Technologien der "freien Energie".)

Wie die Dokumentation der BBC, "The Power of Nightmares", erläutert, wurde die Ära der Politik der Hoffnung (basierend auf endlosem Wirtschaftswachstum und gleichmäßig verteiltem Wohlstand) in der Ära nach 9/11 durch die Politik der Furcht in den Schatten gestellt.

Bush-Cheney haben die Ära der Furcht mit einer öffentlichen, satanischen Zeremonie eingeführt: Der Opferung von über 3.000 Menschen am 11. September 2001. Als die Menschen begannen das Spiel zu durchschauen, holten sie Obama, den Anti-Bush, hervor, um die Anti-Bush-Herde zu hypnotisieren und abzustumpfen. Nun haben die Menschen herausgefunden, daß die Rezession aus dem Jahr 2008 nie beendet worden ist und nie enden wird (zumindest nicht für gewöhnliche Menschen), weshalb ein anderer eklatanter Wandel notwendig ist. Bringt Trump nach vorne, die ultimative Ablenkung zur Beruhigung der Obama-Hasser!

Trumps vordergründige Anti-Globalisten- und Anti-NWO-Fassade wird errichtet um ihm an den kommenden Mißständen die Schuld zu geben. Die Globalisten werden sagen: "Schaut, wir haben Euch doch gesagt, daß Trump und sein nationalistischer Nativismus in einem Desaster enden würde! Und dann holen sie, entweder im Jahr 2020 oder 2024, den Anti-Trump hervor, der komplett pro-globalistisch sein wird, möglicherweise geradeheraus für eine Weltregierung, und der den größtmöglichen oberflächlichen und bedeutungslosen Kontrast zu Trump darstellen wird, welcher dann noch unbeliebter sein wird, als er jetzt schon ist.

Der Status quo bleibt während der ganzen Zeit erhalten und wird vielleicht von einer oder mehreren spektakulären Operationen unter falscher Flagge unterbrochen, um die Angst im orangenen Bereich zu halten.

Man muß nicht Nostradamus sein um das herauszufinden. Für alle Menschen, die ihre Augen zum Sehen benutzen, ist das schon jetzt offensichtlich.

*******

Dr. Kevin Barrett, für PH.D. in Arabistik und Islamwissenschaft, ist einer der bekanntesten Kritiker des Kriegs gegen den Terror in Amerika. 

Er ist Moderator von TRUTH JIHAD RADIO, einer LIVE-Radiosendung im Internet. Auch trat er viele Male bei Fox, CNN, PBS und anderen Sendeanstalten auf und hat viele themenbezogene Artikel und Kommentare in der New York Times, dem Christian Science Monitor, der Chicago Tribune, und anderen führenden Zeitungen inspiriert.

Dr. Barrett hat an Colleges und Universitäten  in San Francisco, Paris, und Wisconsin gelehrt, wo er 2008 für den Kongreß kandidierte. Derzeit arbeitet er als gemeinnütziger Organisator, Autor und Rundfunk-Gesprächsmoderator.


Quelle: http://www.veteranstoday.com/2016/11/09/trump-con-game



Zusätzlich eingefügte Links:


Weiterführende Beiträge:


    Wenn Sie die Übersetzungen und Beiträge auf diesem Blog für wichtig halten, hinterlassen Sie einen "Like", nutzen Sie die E-Mail-Benachrichtigung über neue Beiträge und empfehlen Sie sie bitte weiter.


    Creative Commons Lizenzvertrag



    1 Kommentar:

    1. Nein!
      Obama wurde gepusht und finanziert
      Trump nicht. Ich denke, der ist authentisch!

      AntwortenLöschen

    Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.