Freitag, 18. November 2016

Unsere Welt: Soros' Kampagne für globales Chaos

ʼ
Von CAROLINE B. GLICK via The Jerusalem Post
Übersetzt von wunderhaft


[Schon etwas älter, aber aktuell. Danke für den Hinweis von einem Kommentator bei ASR]

Das Erste was wir sehen, ist die größenwahnsinnige Natur von Soros philanthropischem Projekt. Keine Ecke des Globus bleibt von seinen Bemühungen unbeeinflußt. Kein politischer Bereich bleibt unberührt.


George Soros . (photo credit:REUTERS)

22. August 2016, The Jerusalem Post
Die großen Medienkanäle in den Vereinigten Staaten (VS) haben die Veröffentlichung von Tausenden E-Mails des Milliardärs George Soros Open Society Foundation (OSF) durch die Hacker von DCLeaks ignoriert. Die OSF ist das Mittel, mit dem Soros in den vergangenen zwei Jahrzehnten Milliarden von Dollar an Nichtregierungsorganisationen in den Vereinigten Staaten (VS) und der gesamten Welt geschleust hat.

Laut den Dokumenten hat Soros mehr als 30 Millionen Dollar an Gruppen gespendet, die für Hillary Clintons Wahl im November arbeiten, was ihn zum größten Einzelspender macht. Daher ist es wahrscheinlich, daß die Medienunterstützung für Clinton eine gewiße Rolle bei dem Gebot der Mainstream-Medien, diese Geschichte zu unterdrücken, gespielt hat.

Ebenso wahrscheinlich ist allerdings, daß zumindest einige Herausgeber nicht begriffen haben, warum es wert ist über die aufgedeckten Dokumente zu berichten. Das meiste der Informationen war der Öffentlichkeit bereits bekannt. Sorros massive Spenden an linksextreme Gruppierungen in den VS und in der gesamten Welt ist seit einem Jahrzehnt dokumentiert.

Aber die Bedeutung der tieferen Zusammenhänge dieser Geschichte nicht zu beachten, weil viele ihrer Details bereits bekannt waren ist, wie den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen. Die Aufdeckung der Dokumente durch DCLeaks ist eine große Geschichte, weil sie den Wald von Soros Spendennetzwerk offenlegt.

Das Erste was wir sehen, ist die größenwahnsinnige Natur von Soros philanthropischem Projekt. Keine Ecke des Globus bleibt von seinen Bemühungen unbeeinflußt. Kein politischer Bereich bleibt davon unberührt.

Oberflächlich scheint die Mehrheit der Gruppierungen und Leute, die er unterstützt, nicht miteinander verknüpft zu sein. Was hat der Klimawandel schließlich mit der illegalen Einwanderung von Afrikanern nach Israel zu tun? Was hat Occupy Wall Street mit der griechischen Einwanderungspolitik zu tun? Eine Tatsache ist jedoch, daß von Soros unterstützte Projekte Gemeinsamkeiten miteinander teilen.

Sie arbeiten alle daran die Fähigkeit zur Aufrechterhaltung der Gesetzte und Werte in ihren Nationen und Kommunen durch die nationalen und kommunalen Behörden in den westlichen Demokratien zu schwächen.

Sie arbeiten daran die freien Märkte, im finanziellen, ideologischen, politischen oder wissenschaftlichen Bereich, zu behindern. Sie tun das im Namen der Demokratie, der Menschenrechte sowie der wirtschaftlichen, ethnischen und sexuellen Gerechtigkeit und aus anderen pathetischen Gründen.

Mit anderen Worten ist ihr Ziel, westliche Demokratien zu unterwandern und es Regierungen unmöglich zu machen die gesellschaftliche Ordnung aufrechtzuerhalten und ihre einzig gültigen Neutralität und Werte beizubehalten.

Black Lives Matter (BLM), die im vergangenen Jahr 650.000 Dollar von durch Soros gesteuerte Gruppen erhalten haben, sind ein klassisches Beispiel für diese Bemühungen. Bis vor kurzem wurde die Polizei in den Vereinigten Staaten allgemein als einheimisches Äquivalent zum Militär bewundert. BLM erschien als eine gesellschaftliche Kraft, die entschlossen war die Unterstützung für die Polizei zu politisieren.

Ihr Hauptargument ist, daß die Polizei in den VS keine positive Kraft ist, welche die Gesellschaft durch den Erhalt von Recht und Ordnung befähigt zu funktionieren. Tatsächlich sei die Polizei ein Instrument der Weißen zur Unterdrückung der Schwarzen.

Die Vollstreckung von Gesetzen wird in vorwiegend afro-amerikanischen Kommunen als ein ihr innewohnender rassistischer Angriff betrachtet.

Die Agitation von BLM, die dem Vorwurf ausgesetzt war die Ermordung von Polizisten in einigen Städten der VS angeregt zu haben, hatte zwei Folgen bei Streifenpolizisten. Erstens wurden sie demoralisiert, weil sie für den Versuch ihre Städte vor Kriminellen zu schützen selbst kriminalisiert worden sind.

Zweitens wurde ihr Wille zum Einsatz von Gewalt in Situationen, die deren Einsatz erforderten, reduziert. Die Sorge vor Kriminalisierung einerseits und  davor als "Rassisten" geächtet zu werden andererseits veranlaßte die Polizei nicht zu handeln, selbst wenn die Situationen dies erforderten.

Die Demoralisation und die Bedrohung der Polizei verursacht sehr wahrscheinlich einen steilen Anstieg der Gewaltverbrechen.

Dann gibt es Soros Aktionen zugunsten der illegalen Einwanderung. Von den Vereinigten Staaten über Europa bis nach Israel. Soros hat ein einen weltweiten Anstoß für den Gebrauch der Einwanderung zur Unterwanderung der nationalen Identität und der demographischen Strukturen in den westlichen Demokratien erzeugt. Die gehackten E-Mails zeigen, daß seine Gruppierungen in die europäischen Wahlen eingegriffen haben, um Politiker gewählt zu bekommen, welche die Politik der offenen Grenzen für Einwanderer aus der Arabischen Welt unterstützen und diese finanzieren und andererseits Journalisten unterstützen, die wohlwollend über die Einwanderung berichten.

Soros Gruppen sind der Grund, der illegalen Immigranten die Einreise in die VS und nach Europa ermöglicht. Sie haben versucht die Entscheidungen des Höchsten Gerichts der VS zur illegalen Einwanderung aus Mexiko zu beeinflussen. Sie haben mit Muslimen und anderen Gruppen zusammengearbeitet, um die Amerikaner und Europäer zu dämonisieren, welche offene Grenzen ablehnen.

Auch in Israel stellt sich Soros gegen Bemühungen der Regierung, den Strom illegaler Einwanderer aus Afrika über die Grenze mit Ägypten zu stoppen.

Der Kerngedanke hinter dem Drängen für die Legalisierung der zügellosen Einwanderung ist, daß Staaten nicht in der Lage sein sollten ihre nationalen Identitäten zu schützen.

Wenn es für Griechen rassistisch ist, ihre nationale Identität durch den Versuch zu schützen die Einreise von Millionen Syrern ihr Land zu verhindern, dann ist die bloße Existenz von Griechenland – oder von Frankreich, Deutschland, Ungarn, Schweden, die Vereinigten Staaten und Polen – rassistisch.

Parallel zu diesen Bemühungen gibt es andere, die dazu gedacht sind das Recht auf den Erhalt lang gehegter sozialer Normen der westlichen Demokratien zu verwerfen. Von Soros unterstützte Gruppierungen propagieren nicht nur die Homo-Ehe, sondern auch die Einführung von Unisex-Toiletten im öffentlichen Raum.

Sie unterstützen nicht nur das Recht von Frauen in Kampfeinheiten zu dienen, sondern auch Bemühungen, die Soldaten dazu drängen in Unisex-Kasernen zu leben. Mit anderen Worten unterstützen sie Bemühungen, die den Bürgern westlicher Demokratien das Recht auf den Erhalt jedweder Distanz zwischen ihnen absprechen und auch Soros Ablehnung ihrer intimsten Werte – ihrer sexuellen Privatsphäre und –Identität.

Soweit Israel davon betroffen ist, arbeiten von Soros unterstützte Gruppen daran alle Aspekte der israelischen Gesellschaft als rassistisch zu delegitimieren. Die Palästinenser sind der Schwerpunkt seiner Angriffe. Er benutzt sie für die Behauptung, daß es sich bei Israel um einen rassistischen Staat handelt. Er benutzt moderate- und radikale linke Gruppen sowie arabische Gruppen und palästinensische Gruppen. Auf zahlreichen, gegensätzlichen Wegen erklären diese Gruppierungen ihren Zielgruppen, daß Israel kein Recht besäße seine Gesetze gegen seine nichtjüdischen Bürger anzuwenden.

In den VS arbeiten von Soros unterstützte Gruppierungen von BLM bis J Street daran es sozial und politisch akzeptabel zu machen gegen Israel zu sein.

Der von Soros verursachte Druck soll, von Ferguson über Berlin bis nach Jerusalem, Durcheinander und Chaos verursachen, damit die kommunalen Behörden, die von den von ihm unterstützten Gruppierungen paralysiert wurden, unfähig sind ihre Gesellschaften zu schützen oder auch nur schlüssig argumentieren, daß diese der Sicherheit bedürfen.

Aus verschiedener Hinsicht ist Donald Trumps Wahlkampf keine direkte Antwort auf Clinton, sondern auf Soros selbst.

Mit der Forderung nach der Errichtung einer Grenzmauer, der Unterstützung des britischen Brexit aus der EU, der Unterstützung eines vorläufigen Verbots der Einwanderung von Muslimen sowie der Unterstützung der Polizei gegen BLM, ist Trumps Verhalten ein direktes Gegenstück zu Soros Multimilliarden Dollar-Bemühungen.

DCLeaks hat den immensen Umfang der von Soros gesponserten Kampagnen der Linken gegen die Gründung liberaler Demokratien aufgedeckt. Die "direct democracy"-Bewegungen, die Soros unterstützt, sind nichts weiter als Forderungen nach der Herrschaft des Pöbels.

Die Völker des Westens müssen die gemeinsamen Grundlagen alle Handlungen von Soros verstehen. Ebenso müssen sie begreifen, daß die einzige Antwort auf diese vorsätzlich subversiven Kampagnen für die Menschen des Westens darin besteht, für ihr nationales und individuelles Recht auf Sicherheit aufzustehen. Sie müssen zu ihren nationalen Institutionen stehen, die diese Sicherheit im Einklang mit dem Rechtsstaat garantieren und ihre nationalen Werte und Traditionen pflegen.




Verwandte Beiträge:

Wenn Sie die Übersetzungen und Beiträge auf diesem Blog für lesenswert halten, hinterlassen Sie einen "Like", nutzen Sie die E-Mail-Benachrichtigung über neue Beiträge und empfehlen Sie sie bitte weiter.


Creative Commons Lizenzvertrag

      Kommentare:

      1. das wissen seit vielen Jahren auch Geheimdienst, aber die Politiker sind so korrupt, das man weiter macht. Open Society hat ein Abkommen mit der Deutschen Regierung über die DAAD Bildungs Programme im Ausland

        AntwortenLöschen
        Antworten
        1. Danke für den interessanten Hinweis.
          Kein Wunder, daß sich die Bildung in Deutschland im freien Fall befindet. Und das wird dann auch noch exportiert.
          Selbstverständlich erhält auch die linksradikale Antonio Amdeu Stiftung des Stasi-Spitzels Annetta Kahane "großzügige Spenden" von der OSF, wie allerdings, soweit ich weiß, nur auf deren englischsprachigen Seiten zu erfahren ist.

          Bei der näheren Beschäftigung mit dem Stiftungswesen tun sich, in der Tat, Abgründe auf.

          Löschen

      Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.