Sonntag, 15. Oktober 2017

Damaskus fordert ´sofortigen´ Truppenabzug der türkischen Armee aus Syrien

Von GPD
übersetzt von wunderhaft


[Anm: Diese Kurzmeldung sollte hellhörig machen, da sich diese unschöne  Entwicklung schon länger abgezeichnet hat, wie aus den ´weiterführenden Beiträgen´ ersichtlich wird. A.]




14. Oktober 2017, Veterans Today
Einige Tage nachdem die türkischen Truppen, nach der Bekanntgabe von Ankaras zweiter Militäroperation, begonnen haben Beobachtungsposten im syrischen Idlib zu errichten, soll Damaskus die Stationierung scharf verurteilt haben.

Laut der syrischen Nachrichtenagentur, SANA, die eine Quelle aus dem syrischen Außenministerium zitiert, hat Damaskus den "sofortigen und bedingungslosen Abzug türkischer Truppen aus dem Land gefordert.

Eine offizielle Quelle im Ministerium sagte gegenüber SANA, daß Syrien den Einmarsch der türkischen Armeeinheiten in der Provinz Idlib als "eklatante Aggression gegen die Souveränität und die territoriale Integrität Syriens sowie als eine inverholene Verletzung der internationalen Rechte und Normen verurteilt".

Die von der Quelle aus Damaskus als "Aggression" beschriebene türkische Operation, habe nichts mit den Vereinbarungen zu tun, die während der letzten Runde der syrischen Friedensgespräche in Astana von Rußland, dem Iran und der Türkei ausgehandelt worden sind, berichtete SANA.

DETAILS WERDEN FOLGEN

******

GDP ist unsere generelle Redaktion für Beiträge, über welche die Chefredakteure, Jim W. Dean und Gordon Duff,  Artikel anderer gesicherter Quellen gemeinsam mit allgemeinen zugänglichen Informationen mit unseren Lesern teilen.


Quelle: https://www.veteranstoday.com/2017/10/14/damascus-demands-immediate-withdrawal-of-turkish-army-from-syria/


Weiterführende Beiträge:


Bitte unterstützen Sie den weiteren Erhalt dieses unabhängigen, werbefreien Blogs mit Ihrer Spende, und empfehlen Sie ihn weiter.

Herzlichen Dank!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.