Mittwoch, 1. November 2017

Organisiertes Chaos und Konfusion zur politischen Kontrolle

Von Edward Curtin
Übersetzt von wunderhaft


“There’s something happening here, but what it is ain’t exactly clear.”

– Buffalo Springfield, 1967


http://edwardcurtin.com/wp-content/uploads/2016/12/cropped-qtq80-5mpKSg-1.jpeg
Bildquelle: Edward Curtin


15. Oktober 2017, Behind the Curtain
Klarheit ist nicht vorgesehen, weder heute noch damals. Wenn Sie die Nachrichten verwirren, soll das so sein. Sie wollen, daß sie verwirrt sind. Sie versuchen Sie zu verwirren. Aber das muß nicht so sein.
 
Wer sind "sie"? "Sie" sind die etablierten Medienunternehmen (Mainsteam Medien / MSM), welche den Machteliten, die durch ein so offensichtliches wie geheimnisvolles, kompliziertes System von Institutionen und Bündnissen miteinander verknüpft sind, als Sprachrohr dienen. Sie betreiben die Show, welche die Medien für die Massen produzieren. Um es mit den Worten des berühmten Propagandisten, Edward Bernays, zu umschreiben: Es geht um das Konstruieren von Zustimmung der ignoranten Herde durch die wenigen Intelligenten.

Das dies schon sehr lange geschieht, sollte einleuchten. Daß diese Art Propaganda uns täglich umgibt, ist eine Tatsache. Sie ist vollständig und pausenlos. Selbst ihre Kritiker sind oft ebenso verführt von ihr wie entsetzt.

Ich aber rate klar dazu das Rätselhafte zu erforschen. Insbesondere die Wege, auf denen die Eliten versuchen die öffentliche Meinung zu manipulieren, durch verwirrende Widersprüche, Halbwahrheiten, vielerelei gegensätzliche Darstellungen und das Angebot an Enthüllungen zur Verschleierung weiterer, grundlegender Fakten.

Grundsätzlich wird das Denken der Menschen heutzutage durch ihre Verwirrung und das Erschaffen eines ständigen mentalen Schwindelgefühls kontrolliert. Durch Doppelzüngigkeit verwirrt und desorientiert, wird der Verstand gewöhnlicher Menschen, durch widersprüchliche Berichterstattung und ein kaleidoskophaftes Karussell gegensätzlicher Berichte auf ein mentales Chaos reduziert. Für gewöhnliche Menschen, die sich bemühen informiert zu bleiben", schreibt Jacques Ellul in Propaganda, "entsteht eine Welt, die erstaunlich zusammenhanglos, absurd und irrational ist und sich, aus ihnen unbegreiflichen Gründen, andauernd rapide verändert".

Nehmen Sie Donald Trump. Er wird von den Medien ständig für seinen endlosen Strom von Tweets und sich widersprechenden Stellungnahmen gescholten. Er wird als Schwachkopf, psychisch labil und als Clown bezeichnet.  Was diese Kritiker jedoch nicht begreifen ist, daß er sie mit ihren eigenen Waffen schlägt, dem Streuen von Konfusion. Er ist unser moderner, mystischer Hänschen Apfelkern*, der die Samen des Chaos weit um sich speit, um aufzuwiegeln und zu verwirren. Er ist nicht anomal. Er ist den Bildschirmen unserer von Promis sprudelnden reality-TV-Welt entsprungen, um die Aufgabe der Medien fortzuführen, die Orwell als die notwendige Aufgabe der Herrscher in einer totalitären Gesellschaft bezeichnet hat: "Das Verrenken des Realitätssinns".

Die Mainstream Medien tun das täglich. Denken sie an einige ihrer jüngsten Nachrichtenberichte und fragen Sie sich, was genau sie gesagt haben – Rußland-gate, das Iran-Abkommen, das Las Vegas Massaker, Katalonien, Gesundheitsversicherung etc. Geschwafel über Geschwafwel, daß ist, was sie gesagt haben. Eine bunte Mischung von Geschwätz, über das ein halbwegs empfindsamer Mensch vor Erstaunen den Kopf schüttelt oder das ihn ratlos, bar jeden Sinns für die Wahrheit zurückläßt.

Während der ekelhafte Harvey Weinstein, Kumpan demokratischer Politiker, die ihm hohe Summen aus seinen tiefen Taschen gezogen haben, im Rampenlicht der MSM steht, als ob seine Ausbeutungen plötzlich aus dem Nichts aufgetaucht wären, "findet" der Krieg der Vereinigten Staaten gegen Syrien und so viele andere Länder "nicht statt", wie Harold Pinter es in seiner Dankesrede für den Nobelpreis ausdrückte, als er sagte, " daß die systematischen Verbrechen der Vereinigten Staaten hinter einer "überaus erfolgreichen Hypnose" verschwinden. Die atomare Bedrohung gegen Rußland und China findet nicht statt. Das ist momentan völlig egal. Wir kommen vielleicht in der kommenden Woche oder im nächsten Monat darauf zurück, wenn wir mit Weinstein bis dahin fertig sind oder wenn Stephen Peddocks Autopsiebericht aus Standford zurück ist, wo sie sein Hirngewebe untersuchen, um den Grund und die Art seines Todes herauszufinden – Sie wissen ja welch tiefe Geheimnisse Hirngewebe ans Licht bringen kann. Und ja, wir untersuchen eine Frage, die ein brillanter Reporter den Behörden in Las Vegas gestellt hat: "Denken Sie Paddock hat es getan, weil er dazu in der Lage war?"

Im Jahr 2003 hat die Bush-Administration eklatante Lügen über Saddam Husseins Besitz von Massenvernichtungswaffen verbreitet, um einen barbarischen und kriminellen Krieg gegen den Irak zu führen. Dann glitt Obama in die schwindligen Phantasien von Liberalen ab, derselben Leute, die Clintons Wilderei in Serbien im Jahr 1990 unterstützt haben. Er lächelte und lächelte und sprach artikuliert über die Notwendigkeit von Kriegen, Drohnen-Morden, der Rettung der Wall Street und der großen Banken, von der Notwendigkeit Rußland, wegen des von seiner eigenen Regierung konstruierten Putsches in der Ukraine, gegenüberzutreten und von der Bekämpfung von Whistleblowern. Die Medien haben die unverhohlenen Betrügereien dieser Männer jahrzehntelang widergehallt.

Und dann die Schockstarre über die Wahl von Mr. Trump. Wie soll man mit jemand wie ihnen selbst umgehen, jemand den der Unterhaltungs- Medien- und Nachrichtenkomplex selbst hervorgebracht hat? Trump hat sie beschuldigt Fake News zu produzieren. Er hat sie unaufhörlich angegriffen, als wollte er sagen: "Ihr Heuchler, ihr klagt mich für etwas an, das ihr selber tut. Dann fuhr er damit fort seine Botschaften herauszutwittern, um zu verwirren und aufzuwiegeln. Er fuhr fort Erklärungen abzugeben, denen dann widersprochen wurde. Und die armen Medien haben einen wie ihn akzeptiert. Das haben sie getan.

Wir haben nun eine neue Phase der Propaganda erreicht, in der das Verbreiten von Massenverwirrung zu jedem Thema, über 24 Stunden täglich das Mittel der Wahl ist.

Aber hierin liegt Hoffnung, wenn wir die Bedeutung von Oscar Wildes paradoxer Aussage verstehen: "Wenn sowohl der Redner als auch das Publikum verwirrt sind, ist die Rede fundiert."

*******

Edward Curtin ist Autor oft verlegter Werke. Er lehrt Soziologie am Massachusetts College of Liberal Arts. Seine Website ist: http://edwardcurtin.com/



Quelle: http://edwardcurtin.com/organized-chaos-and-confusion-as-political-control/


Der mit einem * versehene Link wurde zusätzlich eingefügt.




Wenn Sie die Übersetzungen und Beiträge dieses Blogs für lesenswert und wichtig halten, verbreiten Sie sie und unterstützen Sie dessen weiteren Erhalt mit Ihrer Spende.

Herzlichen Dank!


Creative Commons Lizenzvertrag


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.