Dienstag, 30. Januar 2018

Afghanistan: US-Botschaft hatte Vorwissen über die tödlichen Anschläge in Kabul

Von Masud Wadan, Kabul
Übersetzt von wunderhaft


[Anm: Dieser Beitrag ist noch nicht abschließend redigiert und formatiert. A.]

29. Januar 2018, Global Research
Militante stürmten Kabuls Intercontinental Hotel und hielten es für einige Stunden besetzt, bevor sie Dutzende in- und ausländische Staatsbürger töteten
Das Hotel Intercontinental im Herzen von Afghanistans Hauptstadt, Kabul, ist am vergangenen Freitag von Milizen in der Absicht gestürmt worden, durch Mord und Blutvergießen das Bild eines andauernden Krieges in Afghanistan aufrechtzuerhalten. Bei dem entsetzlichen Anschlag sind innerhalb des Gebäudes viele Mitarbeiter des privaten Sektors sowie Regierungsbeamte bis zur Unkenntlichkeit verbrannt und für "vermißt" erklärt worden, nachdem die angeheuerten Terroristen ihr Äußerstes taten, um zu vandalieren und die Anzahl der Toten zu erhöhen. Wer waren die Sponsoren dieser Gräueltaten?

Die trauernden Menschen in Afghanistan waren immer noch von dem Anschlag auf das Hotel erschüttert, als ein von ihnen benutzter und mit Sprengstoff beladener Krankenwagen der Afghanischen Nationalarmee inmitten einer belebten Straße explodiert ist und die ohnehin schon höchste Anzahl an zivilen Opfern um mehr als 100 Tote erhöht hat. Viele von ihnen verbrannten auch hier bis zur Unkenntlichkeit. Der Anschlag war der jüngste in einem Hagel von Angriffen auf öffentliche Institutionen, Krankenhäuser und Hotels bis hin zu Wohltätigkeitsorganisationen und heiligen Stätten.

Die Ungeheuerlichkeit der Anschläge spiegelt sich in der internationalen Verachtung nieder. Die VS-Botschaft, die Botschaft des Vereinigten Königreichs, die indische Botschaft, der NATO-Generalsekretär, der Generalsekretär der Vereinten Nationen und sogar der britische Außenminister, Boris Johnson gaben Erklärungen ab, in denen sie den Anschlag verurteilten. In bitterer Ironie werden die Vereinigten Staaten oder die NATO diese Terroranschläge als Rechtfertigung für "mehr Truppen" oder die "Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes" benutzen .

Der Islamische Staat oder die Taliban oder irgend eine andere kriegerische Gruppe, welche die schamlos die Verantwortung für diese Massaker an Zivilisten übernimmt, ist gewiß keine unabhängige Rebellenbewegung, wie von den Medien, afghanischen Regierungsbeamten oder der NATO beschrieben, sondern nur ein Namen für de facto Rebellengruppen die aus erbarmungslosen, Söldnern bestehen, die gehirngewaschen und ausgebildet werden, damit die Kriegsmaschinerie des Imperiums sich weiter dreht.

Vielleicht fragen Sie sich, wie militante Gruppen in Kabuls Zentrum eingedrungen sind, um diese Tragödie anzurichten. Militante Gruppen sind nichts weiter als Spielfiguren, die für Selbstmordanschläge benutzt werden, die wahren Drahtzieher tragen Anzug und Krawatte und führen in Kabul und anderswo ein luxuriöses Leben.

Im Juli 2017, nach der entsetzlichen Explosion im Diplomatenviertel nahe der Deutschen Botschaft, die weltweite Reaktionen ausgelöst hat, beschuldigte die in Doha ansässige Al-Raya die VS hinter dem Vorfall zu stecken. Die Quelle sagte, daß die VS sie organisiert hätten, um ihre Verbündeten zu terrorisieren, besonders die europäischen Länder. Sie führte weiter aus, daß nur mächtige Länder in der Lage sind eine so ausgeklügelte Explosion, von der Rebellengruppen bestenfalls träumen könnten, zu planen und auszuführen.

Hinter jedem einzelnen Terroranschlag in der Hauptstadt steckt ein spezielles Motiv. Es ist ein Krieg, der von außerordentlichen Kräften unterstützt wird. Afghanische Sicherheitsbeamte haben weder die Autorität noch sind sie in der Lage solche Anschläge einzudämmen. Ashraf Ghanis* Regierung Untätigkeit vorzuwerfen ist nutzlos. Die Regierung ist nur ein Sprecher für die Folgen und Todesopfer der Explosion. Wir [die Menschen aus Afghanistan] stecken in einem Strudel, den keine innere Macht eindämmen kann.

Die Nachwirkungen einiger der blutigen Ereignisse sagen alles über deren Gründe. Als besorgter afghanischer Staatsbürger können Sie einen Realitätssinn spüren und entwickeln, indem Sie das anschließende Schwarze Peter Spiel beobachten, das in Verbindung mit einem Anschlag stattfindet. Es läßt Sie sich über die tief vergrabene Rückseiten der Realitäten hinter den regelmäßig tödlichen Explosionen klar werden.

Pakistan hat den Anschlag auf das Hotel Intercontinental innerhalb von Stunden verurteilt. Islamabad ist für die Unterstützung von Milizen auf seinem Territorium, die angeblich die Terroranschläge in Afghanistan organisieren sollen unter Beschuß geraten. Die Schnelle Verurteilung durch dieses Land geschah in der Absicht zu demonstrieren, daß es nicht hinter [diesem] bewaffneten Anschlag steckt. Wie üblich haben Afghanistans Sicherheitsbeamte und die Trump-Administration dem in Pakistan ansässigen Haqqani-Netzwerk*, die Schuld daran gegeben und sich selbst von jeder Verantwortung für die Trauer der afghanischen Menschen freigesprochen.

Auch die abhängigen afghanischen Medien spuren und werfen in den Nachrichtensendungen alle Schuld über die Grenze auf das pakistanische Terroristendrehkreuz. Die von den Medien und der afghanischen Regierung beförderte Darstellung Pakistans als Land, daß Selbstmordattentäter nach Pakistan schickt, hat die Menschen versessen darauf gemacht zu glauben, daß Pakistan hinter all dem Chaos in Afghanistan steckt. Diese irregeführten Geister verfluchen Pakistan für jeden Anschlag.

Bemerkenswert ist, daß die VS-Botschaft zwei Tage vor dem Hotel-Desaster ihre in Afghanistan lebenden Staatsbürger vor einem wahrscheinlichen, bewaffneten Überfall auf eines der Hotels in Kabul gewarnt hat. Hatten sie Vorwissen über dem Anschlag?

Warum haben sie ihre Geheimdienstinformationen den nicht afghanischen Sicherheitsbehörden mitgeteilt, um den Terroranschlag zu verhindern?

Oder, angenommen, daß die afghanischen Behörden informiert worden sind, warum haben sie angesichts eines voraussehbaren Terroranschlags nicht gehandelt?

Sind die Menschen in Afghanistan dazu verurteilt worden zu leiden?

Der nach dem Anschlag auf das Hotel von den VS angeführte Luftangriff auf das Hauptquartier des Haqqani-Netzwerks in Pakistan hat jene Afghanen besänftigt, die sämtliches Chaos in Afghanistan auf Pakistan schieben. Ich erachte Pakistan nicht als "ahnungslos oder unschuldig" in dem schmutzigen afghanischen Krieg.

Außerdem sollten die VS für ihre eigene Präsenz in Afghanistan zur Verantwortung gezogen werden. Die "Taliban und andere militante Gruppen" sind wegen deren direkter Beteiligung an Kriegsverbrechen in den Jihad gezogen und töten täglich Dutzende afghanischer Zivilisten. Die NATO und die VS haben sich zurückgezogen und es Afghanistan und Pakistan überlassen sich im Zusammenhang mit tödlichen Explosionen gegenseitig zu beschuldigen.
 
Afghanistans Konflikt muß, im Hinblick auf die weitere Besatzung durch das VS-Militär, beständig weiter lodern. Afghanistan ist als Land betrogen worden  und "immer noch im Krieg", anderenfalls würde eine kurze Ruhe die Rechtfertigung der Anwesenheit der VS und anderer internationaler Kräfte in diesem Land in Frage stellen.

Neben dem Drogen und seltenen Erden liefert ein fortgesetzter Krieg in Afghanistan den VS einen Vorwand Pakistan für seine guten Beziehungen zu China entgegenzutreten und herauszufordern.

Obwohl keine gesicherten Hinweise auf eine Beteiligung Islamabads vorliegen, ergriff der Sprecher des Weißen Hauses die Gelegenheit Pakistan wegen des Anschlags auf das Hotel sowohl zu warnen als auch die Luftangriffe auf die Haqqani in Pakistan zu rechtfertigen. Und nun hat, nach der Explosion vom Samstag, auch Präsident Trump die Miliz der so genannten Taliban gewarnt.

Ein Bild von der Selbstmordanschlags in Nähe des Hospitals, der mehr als Hundert Menschen getötet und 171 verwundet hat
Die entsetzten Einwohner von Kabul waren von einer Bilderserie des Explosionsortes schockiert, welche auf sozialen Medien hochgeladen worden war.

Keine öffentlichen Einrichtung oder  kein öffentlicher Platz einschließlich Krankenhäusern bleibt in diesem Krieg ausgenommen oder verschont. Am vergangenen Mittwoch ist das Büro der internationalen Organisation, Save the Children, in der östlichen Provinz Nangarhar von Selbstmordattentätern angegriffen worden, wobei viele unschuldige Zivilisten getötet und verletzt worden sind.

Die feige Explosion am Samstag war die Dritte in dieser Woche.

Als Zeichen des Terrors unter den Bürgern haben einige Mitarbeiter eines mehrgeschossigen Regierungsgebäudes ein Seil in ihrem Raum befestigt, um sich bei einem Überfall durch bewaffnete Milizen durch die Fenster abzuseilen.

Die bittere Realität ist, daß die Menschen in Afghanistan ihren wahren Feind nicht erkannt haben und verzweifelt einmal diesen und einmal jenen beschuldigen. Dank der sozialen Medien lernen die Menschen allmählich die Schatten des schmutzigen Afghanistan-Kriegs zu sehen.

Es ist sachdienlich darauf hinzuweisen, daß der Krieg in Afghanistan, laut dem in den VS ansässigen Brown University’s Watson Institute for International Studies zwischen 2001 und 2014 mehr als 100.000 Menschenleben gekostet hat. Währenddessen wird berichtet, daß die Anzahl der Opfer seit 2015 angestiegen ist. Allein im Jahr 2016 sind 12.000 Afghanen dem Krieg zum Opfer gefallen


Quelle: https://www.globalresearch.ca/afghanistan-kabul-deadly-terrorist-attacks-us-embassy-had-foreknowledge/5627576


Sämtliche mit einem * gekennzeichneten Links wurden zusätzlich eingefügt.

Verwandte Beiträge:
Bitte unterstützen Sie den gefährdeten Erhalt dieses unabhängigen, werbefreien Blogs mit einer Spende, und empfehlen Sie ihn weiter.

Herzlichen Dank!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.