Dienstag, 27. Februar 2018

Erdogan gelobt das gesamte Gebiet des einstigen Osmanischen Reiches zurückzuerobern – und mehr

Von Roger Spencer
Übersetzt von wunderhaft


21. Februar 2018, Jihad Watch
"Wir sagen bei jeder sich uns bietenden Gelegenheit, daß Syrien, der Irak und andere geographische Orte sich in unseren Herzen nicht von unserem eigenen Vaterland unterscheiden. Wir kämpfen so sehr darum, daß keine fremde Flagge wehen möge, wo adhan* rezitiert wird."

Augenscheinlich meint Erdogan allermindestens die Rückeroberung sämtlicher Gebiete, die einst zum Osmanischen Reich gehörten. Und es geht hierbei nicht nur um Griechenland, wie in dem unten stehenden Artikel beschrieben wird. Es geht auch um Bulgarien, Rumänien, Jugoslawien, Algerien, Syrien, den Irak, Israel, Ägypten, Algerien, Tunesien, Marokko und andere. Wie erst das genommen werden kann, bleibt jedem selbst überlassen, jedoch kann es nicht einfach von der Hand gewiesen werden. Bereits jetzt wendet sich Erdogan gegen die Kurden in Syrien, bezeichnet das Vorgehen explizit als "Jihad" und hat wiederholt das osmanische Zeitalter heraufbeschworen.

Und die Worte, "Wir kämpfen so sehr darum, daß keine fremde Flagge weht, wo adhan rezitiert wird.", verweisen auf weit mehr als nur auf die alten osmanischen Gebiete. Es bedeutet überall dort, wo in Europa und überall sonst Muslime leben. Das Kalifat* ist in der sunnitischen Theologie die einzige legitime Regierung auf Erden, der Muslime Treue schulden. Erdogan sagt, soweit mir bekannt ist, klarer als jemals zuvor, daß er dabei ist das Kalifat wiederherzustellen. Und er verspricht den (zumindest bis jetzt noch) nicht muslimischen Ländern buchstäblich Krieg.

Wie weit sind wir gekommen. Vor wenigen Jahren noch hätten Analysten der Mainstream Medien meinen Vortrag zum Islam und das Kalifat abgewiesen und auf die Türkei als Beispiel verwiesen, wo der Islam mit der Demokratie koexistiert, sowie zuversichtlich vorhergesagt, daß der Rest der islamischen Welt dem Weg der Türkei bald folgen würde. Nun reden sie diesbezüglich nicht mehr so viel über die Türkei.

***

"Türkei droht mit Einmarsch in Griechenland", von Uzay Bulut, Gatestone Institute vom 19. Februar 2018 (ein m.E. sehr lesenswerter Artikel / Anm. d.Übers.):


... Sich auf die Tage des Ottomanischen Reiches beziehend, fuhr Erdoğan fort:
"Diejenigen, die meinen, wir hätten das Land, aus dem wir uns vor hundert Jahren unter Tränen zurückgezogen haben, aus unseren Herzen getilgt, haben Unrecht.
"Wir sagen bei jeder Gelegenheit, dass Syrien, Irak und andere Orte der Geographie in unseren Herzen nicht anders sind als in unserer eigenen Heimat. Wir kämpfen darum, dass eine fremde Flagge nirgends geschwenkt wird, wo der adhan [islamischer Gebetsruf in Moscheen] rezitiert wird.
"Die Dinge, die wir bisher getan haben, verblassen im Vergleich zu den noch größeren Dingen und Angriffen, die wir in den nächsten Tagen planen, inshallah [so Allah will]."

Quelle: https://www.jihadwatch.org/2018/02/erdogan-vows-to-recapture-all-lands-once-held-by-the-ottoman-empire-and-more

Die mit einem * gekennzeichneten Links wurden zusätzlich eingefügt


Verwandter Beitrag:


Bitte unterstützen Sie den Erhalt dieses unabhängigen, werbefreien Blogs durch Spenden, und empfehlen Sie es weiter.

Herzlichen Dank!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.