Samstag, 3. Februar 2018

Skandalöse westliche Nachrichtenuntedrückung zur "Rechtfertigung" eines Krieges zwischen den USA und Rußland

Von Eric Zuesse
Übersetzt von wunderhaft


2. Februar 2018, Global Research
Sergei  Magnitsky* wurde von dem wohlhabenden amerikanischen Investor, William Browder*, als Wirtschaftsprüfer engagiert und verstarb am 16 November 2009 in einem russischen Gefängnis. Was steckte dahinter, und wer waren die Schuldigen? Die russische Regierung ist hierfür beschuldigt worden, und diese Vorwürfe waren der Grund für die ersten Wirtschaftssanktionen, mit denen Wladimir Putin aus der Macht gedrängt werden sollte.


Magnitskys Tod im Gefängnis lieferte die faktische Grundlage für die erste der Regierungssanktionen, die vom Westen gegen die russische Regierung verhängt worden sind, den Magintsky Act von 2012 – den Sanktionen, die jenen vorausgegangen sind, die wegen Rußlands Antwort auf Amerikas Putsch in der Ukraine im Jahr 2014 verhängt wurden. Laut einer Untersuchungsdokumentation über den Vorfall aus dem Jahres 2016 allerdings, ist die Darstellung der Causa Magnitsky, voller Lügen. Jedoch wird die Veröffentlichung dieses Ermittlungsvideos im Westen – auf YouTube oder anderswo – effektiv verhindert.

Hier nun, wie diese Gilbert Doctorow Ph. D.*, dem es als einem der ganz wenigen Menschen im Westen gelungen ist diese im dort komplett unterdrückte investigative Nachrichten-Dokumentation zu sehen (und die ihn, wie er sagte, davon überzeugt hat, daß der Magnitsky Act* auf Lügen beruhe), schockierte und was er daraus eingesehen und gelernt hat:
Nekrasov [der Ermittler und Filmmacher] erlaubt es William Browder sich, unter der Last dessen eigener Lügen, selbst zu zerlegen.

Das Verfahren gegen Browder, über das Nekrasov beim Drehen seines Films zufällig gestolpert war, ist ist dermaßen überzeugend und drastisch, daß selbst einige Mitglieder der Koalition von Putin-Gegnern in Europa der festen Überzeugung sind, daß die Wahrheit unter allen Umständen herauskommen muß.
... [Aber] es wird notwendigerweise Lynchjustiz betrieben. Menschenrechtler auf der ganzen Welt seien gewarnt! ... Nekrasov war kein Freund, sondern eher "Handlanger" des Putin-Regimes, wie er zu Beginn seiner kurzen Rede erklärte, bevor er den Auftrag, einen Film über Magnitsky zu drehen, übernommen hat. ... Nekrasov hatte freundschaftliche Beziehungen zu Bill Browder [dem VS-Oligarchen, der hinter Magnitsky stand].
Des Weiteren wurde das Buch hierzu von Alex Krainer, einem anderen Ermittler zu diesem Fall, aus heiterem Himmel und ohne Erklärung aus dem Handel genommen. Also hat Krainer seine Ermittlungen im Internet veröffentlicht, und seine Ergebnisse decken sich vollständig mit denen von Nekrasov. Hier ist ein ausgezeichnetes Interwiev mit Krainer über den Inhalt seines Buchs:




Hier ist die Mitschrift dieses Interviews.
Und hier sind meine eigenen Mitschriften von den Höhepunkten des Videos:
22:00 "Der Magnitsky Act stellt im Wesentlichen den Beginn des Neuen Kalten Kriegs dar, nicht wahr? Und das geschah vor der Ukraine."

25:00 "Die größere Agenda ist ... Im Wesentlichen gab es, während der 1990er, als Rußland vom Kommunismus zum Kapitalismus überging, einen massiven Vermögenstransfer von Rußland in den Westen. So haben westliche Finanzinstitutionen, wie das Finanz- und Außenministerium der Vereinigten Staaten sowie USAID*, der IWF, die Weltbank und so weiter, diesen massiven Eigentumstransfer von russischen Werten in die Hände des Westens, teils legal und teils illegal, arrangiert und so die russische Regierung vollständig infiltriert."

26:00 "Nach verschiedenen Quellen gelangte auf diese Weise russisches Vermögen im Wert zwischen $200 Milliarden und §600 Milliarden Dollar in den Besitz des Westens. Und Bill Browder selbst hat, wie ich denke, $100 Millionen oder vielleicht mehrere hundert Millionen Dollar daran verdient. Der Grund für seine Fähigkeit, die russischen Ermittlungen zu seinem Steuerbetrug und seiner Beteiligung an dem Diebstahl russischer Vermögenswerte zu vereiteln ist, daß gleichzeitig all die Menschen und Organisationen, wie die HSBC*, die Bank of New York, und wer weiß wer noch, durch ihre rechtliche Immunität vor Strafvervolgung geschützt sind."

27:00 "Es geht also nicht nur um Browders paar hundert Millionen, sondern um  gestohlene Vermögenswerte im Wert von bis zu 600 Milliarden Dollar, für deren Wiedererlangung Russland im Westen der Rechtsweg versperrt ist."

29:40 "Bill Browder ist Bestandteil dieses Netzwerks, in dem Gesetze wirkungslos sind."
Hier ist der Link zu Krainers Buch., das er im Jahr 2017 schließlich kostenlos ins Internet gestellt hat.

Und dies ist ein Auszug aus seinem Buch:
S. 75:
Es ist klar, daß  die Schock-"Therapie" nichts weiter als eine rücksichtslose Strangulation der russischen Wirtschaft gewesen ist, um den Raub ihres umfangreichen Reichtums an Industrie und Bodenschätzen zu ermöglichen. Nichtsdestotrotz tendierten die meisten der im Westen veröffentlichten Analyse dieser Episode, sie als (ein) Versagen guter Absichten darzustellen. Während sie über die Ergebnisse und bestimmte fragwürdige Praktiken lamentieren, schreiben die meisten Analysten das Versagen aufrichtiger Bemühungen bei der russischen Wende im Wesentlichen der dort vorherrschenden Korruption und möglicherweise der Unerfahrenheit vieler der an dem Drama Beteiligten Protagonisten zu. Bei New York Review of Books gab Robert Cotrell ein typisches Beispiel hierfür: "Die junge Demokratiebewegung kann man für dieses Versagen wirklich nicht kritisieren. Sie waren Amateure und Unschuldige mit bestenfalls einem Hauch von Verständnis von dem, was sie erreichen wollten und gar keinem Verständnis dafür, wie dies zu erreichen ist."84 Goldman Marshall [Nov. 2004 Foreign Affairs, Marshall I. Goldman: siehe hier und hier] von Harvard und dem Council on Foreign Relations schrieb: "Wohl gab es erschütternde Berichte über undurchsichtige Machenschaften währen der Übernahmen, aber die meisten Beobachter schoben diese als unvermeidbare Nebenwirkungen einer solch weitreichenden Transformation beiseite." Natürlich gint Marshall nicht an wie oder wo genau er diese "Beobachter" ausgemacht hat, aber seine Botschaft ist für die Leser unmißverständlich: Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen und beachten Sie besonders nicht die Tatsache, daß tausende Westler, die mit den besten Absichten nach Rußland kamen, einschließlich Bill Browder, Andrei Schleifer* und Jonathan Hay*85, als Multimillionäre von dort zurückgekommen sind. Die Finanzjournalistin, Anne Willamson, die für die New York Times und das Wall Street  Journal über Rußland berichtet hat [und deren Buch ebenfalls aus dem Handel verschwunden ist], hat in ihrer Zeugenaussage vor dem Kongreß angemerkt, daß "Amerikaner, die gedacht haben mit ihrem Geld einem notleidendem Land zu helfen, sind entehrt worden, und das russische Volk, das uns vertraut hat und nun doppelt so hoch verschuldet ist wie im Jahr 1991, fühlt sich zu Recht betrogen."
Anne Williamsons Buch zu diesem Thema, Contagion: The Betrayal of Liberty, Russia, and the United States in the 1990s, sollte etwa im Jahr 1999 bei einem großen Verlag erscheinen. Es wurde zwar fertiggestellt jedoch nie veröffentlicht. Und sie hat es nicht online gestellt, weil sie immer noch hofft einen Verleger zu finden. Aber sie hat ihre Erkenntnisse hier zusammengefaßt.

In einem Interview hat Williamson erklärt, warum kein Verleger ihr Buch über diese Thematik veröffentlicht hat.

Mehr über Harvards Beteiligung an der "Plünderung Rußlands" lassen sich hier finden.

Ein exzellenter Artikel über die Art und Weise, wie die russische Regierung versucht sich von dem enormen Schaden, den die Plünderung Rußlands angerichtet hat, zu befreien, lassen sich hier finden.

William Browder
Der Krieg zwischen dem Westen und Rußland ist auf Grundlage von Nachrichtenunterdrückung, wenn nicht von ausgemachten Lügen, erneuert worden. Aus irgendeinem Grund werden alle, die die ´historische´ Darstellung der Gründe für den Magnitsky Akt unabhängig untersuchen, effektiv davon abgehlten ihre Ergebnisse zu veröffentlichen. Und aus irgendeinem Grund scheinen die drei unabhängigen Untersuchungen, die hierüber angestellt worden sind, im Kern zu entsprechen, und auf dieselbe Art widersprechen sie der ´Geschichte´, die im Westen über dieses Thema veröffentlicht worden ist.

Die andere Hauptursache für die Sanktionen gegen Rußland  betrifft die Ukraine (den dortigen Putsch der VS im Jahr 2014), und dies war sowohl der Grund für die zunehmenden Sanktionen gegen Rußland als auch für die Waffen- und Truppenkonzentration an und nahe der russischen Grenzen – ebenfalls alles auf Grund von Lügen.

*******

Der investigative Historiker, Eric Zuesse, ist der Autor des jüngst erschienenen Werks, They’re Not Even Close: The Democratic vs. Republican Economic Records, 1910-2010 sowie von  CHRIST’S VENTRILOQUISTS: The Event that Created Christianity.

Quelle: https://www.globalresearch.ca/a-scandal-of-the-wests-news-suppression-to-justify-us-russia-war/5628045

Die mit einem * gkennzeichneten Links wurden zusätzlich eingefügt.


Bitte unterstützen Sie den gefährdeten Erhalt dieses unabhängigen, werbefreien Blogs mit einer Spende, und empfehlen Sie ihn weiter.

Herzlichen Dank!

Kommentare:

  1. den Balkan hat der Westen, angefangen von den Deutschen bis heute vollkommen korrumpiert, die Wirtschaft zerstört: Kriminelle an die Macht gebracht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Thematik ist vielschichtig, und auch die in dem Kommentar angedeuteten Umstände haben möglicherweise damit zu tun, wobei "die Deutschen" wohl eher die Verlierer und Opfer krimineller Machenschaften der von ihnen zwar gewählten, jedoch, laut Potsdamer Abkommen, zum Versagen verpflichteten, verräterischen Verwaltung sind.

      Löschen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.