Dienstag, 27. Februar 2018

Syrien – Kriegsbericht vom 27. Februar 2018: Türkei gewinnt die Kontrolle über Grenzstreifen in Afrin

Von SouthFront
Übersetzt von wunderhaft





27.Februar 2018, SouthFront
Am 26. Februar haben die Türkischen Streitkräfte (TAF) und die Freie Syrische Armee, nachdem sie das Dorf Anqalah und nahe gelegene Stellungen von der kurdischen YPG erobert haben, das von der TAF gehaltene Gebiet im westlichen Aleppo mit dem im Südwesten Afrins verbunden.

Am selben Tag hat der Generalstab der Türkischen Streitkräfte verkündet, das 2059 so genannte ´Terroristen´ in der Operation Olivenzweig ´neutralisiert worden sind.

Währenddessen sind Berichte erschienen, daß die YPG bereit ist die Stadt Manbji der Syrisch Arabischen Armee (SAA) unter den breit gefächerten Bedingungen eines gegenseitigen Abkommens zu übergeben, welches das syrisch-iranisch-russische Bündnis einbezieht, um das weitere Fortschreiten der Türkei in Afrin zu verhindern. Allerdings sind diese Meldungen noch unbestätigt.

Die Tiger-Kräfte, die Republikanische Garde und ihre Verbündeten haben eine neue Front gegen Hayat Tahrir al-Sham und Ahrar al-Sham in Ost Ghouta aufgebaut, welche deren Stellungen nordöstlich des gepanzerten Fahrzeug-Stützpunkts angreift. Der hauptsächliche Schlagabtausch ereignet sich an den Fronten in Harasta und Dawahirah.

Eine tägliche Waffenruhe von 09:00 und 14:00 Uhr (Ortszeit) begann am 27. Februar in der Ost Ghouta nahe Damaskus. Wie das russische Verteidigungsministerium am 26. Februar erklärt hat, sol die Pause Zivilisten die Gelegenheit geben die derzeit umkämpften Gebiete zu verlassen.

Allerdings haben Hayat Tahrir al-Sham und andere militante Gruppen, welche alle Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzen, Maßnahmen ergriffen, um das zu verhindern.

Vorher haben die Weißhelme, eine berüchtigte, oppositionsnahe ´Zivilschutzorganisation´, erklärt, daß Regierungskräfte am 25.Februar in der bei Damaskus gelegenen Stadt, Al-Shifioniya, in der Ost Ghouta Giftgasangriffe durchgeführt haben sollen. Es ist interessant zu anzumerken, daß diese Erklärung nur wenig Stunden nach der Warnung des russischen Verteidigungsministeriums abgegeben worden ist, in dem dieses davor gewarnt hat, daß Milizen in  Ost Ghouta "eine Provokation vorbereitet haben, die den Einsatz von chemischen Waffen beinhalte".

Es ist zu erwarten das weitere Behauptungen über vermeintliche Gitgasangriffe und eine Vielzahl ziviler Opfer auftauchen werden, sowie die militanten Gruppen an Boden in der Region verlieren. Das Ziel dieser Behauptungen wird sein die Offensive der SSA zum Stillstand zu bringen oder sogar Angiffe der Vereinigten Staaten auf syrische Regierungsstreitkrägte auszulösen.


Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-february-27-2018-turkey-gains-control-of-border-strip-inside-afrin/


Bitte unterstützen Sie den Erhalt dieses unabhängigen, werbefreien Blogs durch Spenden, und empfehlen Sie es weiter.

Herzlichen Dank!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.