Donnerstag, 22. Februar 2018

Syrischer Kriegsbericht – 22. Februar 2018: Rußland stationiert seinen modernen Tarnkappenjäger, Su-57, in Syrien

Von SouthFront
Übersetzt von wunderhaft





22. Februar 2018, SouthFront
Am 21. Februar hat die Türkische Armee (TAF) und die Freie Syrische Armee (FSA) die von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten gehaltenen Dörfer Qara Baba, Kirbet Siluki und Vergan in der Region Afrin eingenommen. Es wurde auch von Zusammenstößen der Türkischen Armee mit der YPG in Arab Wiran berichtet.

Am selben Tag soll die zweite Kolonne von Regierungsstreitkräften, unter dem mutmaßlichen Abkommen zwischen Damaskus und der YPG, in dem von dieser gehaltenen Teil von Afrin angekommen sein. Allerdings hat dieser Einsatz die Situation am Frontverlauf bisher nicht beeinflußt.

Mit der Errichtung türkischer Beobachtungsposten an der Kontaktlinie zwischen der Syrischen Armee (SAA) und Milizen im Osten Idlibs, hat die aktive Phase der Militäroffensive der SAA in der Region zunächst ihr Ende gefunden. Allerdings haben so genannte moderate Rebellen bereits einen interessanten Weg gefunden, die nicht für den Kampf gegen die SAA aufgewendete Zeit zu nutzen.

Am 19. Februar haben sich Ahrar al-Sham und Nour al Din al-Zenki zusammengeschlossen und eine neue Gruppe mit dem Namen Syrische Befreiungsfront (SLF) gegründet. Am 20.Februar hat die SLF mit einer Reihe von Angriffen auf Hayat Tahrie al-Sham (die ehemalige al-Nusra Front) im Süden Idlibs und West Aleppo begonnen.

Am 22. Februar hat die SLF sowohl die Stadt Maarat al-Nu´man als auch die Dörfer Tramla, Kafr Rumah und Wadi Deif eingenommen. Hayat Tahrir al-Sham hat darauf mit der Belagerung der Dörfer Taked, A’ajel, Bsrton und der Wohnanlage von al-Furqan reagiert.

Beide Seiten haben in diesem demokratischen Wettbewerb um den Einfluß in dem von Milizen gehaltenen Teil Westsyriens gepanzerte Fahrzeuge und Artilleriegeschosse eingesetzt.

Das syrische Militär hat unterdessen die Stationierung von Truppen und Gerät für seine Stellungen nahe der von Milizen gehaltenen Tasche in der Ghouta, im Osten von Damaskus, fortgesetzt. Laut regierungsnahen Quellen werden die Bodenoperationen der Offensive gegen die Milizen wahrscheinlich in den kommenden Tagen beginnen.

Rußland soll vier Su-35 Mehrzweck-Kampfflugzeuge, vier Su-25 Angriffsflugzeuge und ein A-50U* Frühwarn- und Kontrollfugzeug für seinen Luftwaffenstützpunkt, Hmeimin*, bereitgestellt haben. Auch sollen, laut den Berichten, zwei moderne Su-57* Tarnkappen-Mehrzweckkampfflugzeuge bereitgestellt worden sein.

Regierungsfreudliche Quellen haben bezüglich deren mutmaßlichen Stationierung auf die zu erwartende Intensivierung der Operationen gegen militante Gruppen im Umland von Damaskus sowie auf die Spannungen im Euphrat-Tal verwiesen.


Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-february-22-2018-russia-moves-its-advanced-su-57-stealth-fighters-into-syria/

Sämtliche Hyperlinks wurden zusätzlich eingefügt.


Bitte unterstützen Sie den gefährdeten Erhalt dieses unabhängigen, werbefreien Blogs durch Spenden, und empfehlen Sie ihn weiter.

Herzlichen Dank!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.