Montag, 26. Februar 2018

Weißhelme: VS-Außenministerium bewirbt ´DIE LETZTEN MÄNNER VON ALEPPO´

Von Vanessa Beeley
Übersetzt von wunderhaft





25. Februar 2018

Das VS-Außenministerium hat mit dieser unglaublichen Erklärung von Heather Nauert "seine eigenen Regeln gebrochen", indem diese unverholen den zweiten oscarnominierten Werbefilm über die Weißhelme* beworben und die MEDIEN aufgefordert hat dieses pseudohumanitäre Konstrukt, das von in anglo-amerikanischer Zusammenarbeit und mit beachtlichen finanziellen Mitteln der EU und Katars finanziert und produziert worden ist, ins Rampenlicht zu rücken. Die Weißhelme sind nachweislich mit der Nusra Front und anderen extremistischen Organisationen im Bund, die ebenfalls von der VS-Terrorkoalition bezahlt und bewaffnet werden, um Syrien zu destabilisieren und die syrische Regierung sowie ihren gewählten Präsidenten, Bashar Al Assad, zu stürzen. Diese unverschämte Werbung für ihren kostbarsten Propagandaagenten und Kriegslobbyisten innerhalb Syriens (der nun in Ost Ghouta integriert wird) ist eine weitere Demonstration der Wichtigkeit des Weißhelm-Konstrukts bei der Förderung der neokonservativen Ziele in Syrien und der gesamten Region.

***

Vanessa Beeley ist unabhängige, investigative Journalistin und Fotografin aus Großbritannien und auf den Mittleren Osten spezialisiert. Sie ist Mitherausgeberin von 21st Century Wire.
 
***

Übersetzung des Videoinhalts:

Da es niemanden gibt, der ein größeres Megaphon besitzt als Sie, habe ich an Sie alle, als Journalisten, eine dringende Bitte an sie. Ich weiß, daß viele Nachrichtenorganisationen sich derzeit für andere Dinge interessieren. Ich weiß, daß sie sich leidenschaftlich für Außenpolitik interessieren, sie interessieren sich alle leidenschaftlich für das Weltgeschehen und die humanitäre Situation in aller Welt. Es gibt keine besseren Anwälte, um über über die Gräuel die sich derzeit in Ost Ghouta ereignen zu berichten und sie ins Rampenlicht zu stellen. Wenn ich darf, möchte ich Sie dringend darum bitten, und ich weiß, daß Sie das als Teil Ihrer Arbeit ohnehin tun, mit Ihren Verlegern und Produzenten zu reden, und Ihnen zu sagen, daß dies wichtig ist und jetzt die Zeit ist, um darüber zu berichten. So viele Menschen haben sich mit der Frage an uns gewandt, wie die Vereinigten Staaten mit der Situation in Ost Ghouta umgehen. Die Antwort darauf, was wir tun können lautet, sie ins Rampenlicht zu rücken. Das ist, was ich gerade eben versuche zu tun, das ist was die Regierung versucht zu tun, und ich hoffe, daß Sie daran teilnehmen und sie ins Rampenlicht rücken.

Ich möchte mich bei Elise [Labott?] bedanken. Sie hat mich gestern Abend eingeladen eine Dokumentation zu anzusehen. Ich sollte die Menschen nicht auffordern sich gewisse Dinge anzusehen oder zu tun, aber das ist mit egal. Ich breche diese Regel, weil ich es für so wichtig halte.

Die Dokumentation von gestern Abend hieß "Die letzten Männer von Aleppo" und drehte sich um die Situation im syrischen Aleppo. Und dort war die humanitäre Katastrophe zu sehen, und man sah die egoistischen* .. selbstlosen Männer, die jeden Tag ihre Familien allein ließen, um zu versuchen jenen zu helfen, die unter dem Schutt begraben waren oder Opfer von Angriffen geworden sind. Ähm. Diese Situation wiederholt sich derzeit in Ost Ghouta.

Wir müssen das nicht so hinnehmen. Berichten Sie darüber, lassen Sie es die Welt wissen, was genau dort geschieht. Wir werden Ihnen hierbei behilflich sein, und ich werde sie auf jede mit mögliche Art und Weise dabei unterstützen dieses wichtige Thema ins Rampenlicht zu rücken...

*******

Vanessa Beeley ist unabhängige, investigative Journalistin und Fotografin aus Großbritannien und auf den Mittleren Osten spezialisiert. Sie ist Mitherausgeberin von 21st Century Wire.
 

Quelle: https://youtu.be/1JFPKeta5Tg

Die beiden Links wurden vom Übersetzer eingefügt.

  
Weiterführende Beiträge:

Bitte unterstützen Sie den Erhalt dieses unabhängigen, werbefreien Blogs durch Spenden, und empfehlen Sie es weiter.

Herzlichen Dank!


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.