Dienstag, 27. März 2018

Am Rand eines Nuklearkriegs – Paul Craig Roberts

Von Dr. Paul Craig Roberts
Übersetzt von wunderhaft


26. März 2018, Institute for Political Economy
Man fragt sich, ob diese jüngsten, von Washington unterstützten, extrem provokativen und feindseligen Vorwürfe gegen Rußland, das Vorspiel zum Krieg sind. Es gibt keine Grundlage für die Behauptung des VS-Außenministeriums, daß "Rußland am 4. März in Salisbury ein waffenfähiges Nervengift benutzt hat, um an einem britischen Staatsbürger und dessen Tochter einen Mordvesruch zu verüben.
https://www.zerohedge.com/news/2018-03-26/trump-expel-60-russian-diplomats-shut-seattle-consulate

Bei Berücksichtigung der Tatsache, daß keinerlei Beweise für den Einsatz irgendein Nervengases noch dessen russischer Herkunft noch dafür, daß Rußland oder gar Putin selbst die Verantwortung tragen, wie von dem durchgeknallten britischen Außenministerium behauptet, ist dieser Vorwurf der denkbar leichtfertigste und unverantwortlichste.

Wenn die den Russen jetzt nicht begreifen, daß die einzigen Bedingungen, unter denen sie vom Westen akzeptiert werden, die eines westlichen Vasallenstaates sind, sind sie hoffnungslos verloren und gehen ihrer Vernichtung entgegen. Wenn die proamerikanischen Integrationisten in Rußland die russische Regierung weiterhin paralysieren, ist Rußland am Ende. Es gibt keine größere Bedrohung für Rußland als die proamerikanischen Integrationisten in ihrem eigenen Land.

Was wird die nächste politische Inszenierung von einem der Vasallen Washingtons, wie "Groß Britannien", sein? Kann es noch schlimmer kommen? Wenn die russische Regierung realistisch ist, wird sie mit einem Nuklearangriff durch Interkontinentalraketen rechnen. Es gibt keinen anderen Grund für die lange Reihe falscher Anschuldigungen gegen Rußland, außer die unbekümmerten Menschen im Westen auf einen Krieg vorzubereiten. Wenn die russische Regierung nicht begreift, daß Washington den Krieg in ihr Land trägt, gefährdet sie das Überleben Rußlands.

Wenn die russische Regierung weiterhin glaubt, daß "die Türen für einen Dialog offenstehen" unterliegt sie einer irreparablen Täuschung. Die mit Belanglosigkeiten beschäftigten Menschen im Westen suhlen sich in ihrer Torheit, während ihre korrupten Politiker ihnen Lügen erzählen. Die Bevölkerungen des Westens sind dermaßen dumm, daß sie nicht den Hauch einer Ahnung von den Konsequenzen der Lügen haben, mit denen sie abgespeist werden.


Quelle: https://www.paulcraigroberts.org/2018/03/26/verge-nuclear-war/

Zuletzt  editiert: 27. März 2018, 20:50 Uhr


Bitte unterstützen Sie den gefährdeten Erhalt dieses unabhängigen, werbefreien Blogs mit Ihren
Spenden, und empfehlen Sie es weiter.

Herzlichen Dank! 


 

Kommentare:

  1. Endlich mal jemand mit klaren Worten. Ja Putin muss es begreifen und hoffentlich auch so handeln. Die Russen sind immer wieder mit offenen Armen gekommen und immer und immer wieder wurden Sie verraten und verkauft. So wie wir auch jeden Tag von den westl. Politikern verraten werden.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist sehr scharf formuliert, aber leider die bestehende Situation. Es ist aber davon auszugehen, dass sich die führenden Kräfte Russlands hinsichtlich der Niederträchtigkeit der "westlichen Demokraten" voll bewusst sind. Die Kommentare von Vertretern unterschiedlicher parlamentarischer oder staatlicher Gremien lassen darauf schließen. So haben russische Militärs keinen Zweifel daran gelassen, dass sie einen Angriff auf Syrien abwehren werden. Damit rechnen sie dann natürlich auch mit Angriffen auf Russland selbst. Jetzt entscheidet eigentlich nur noch, ob die amerikanischen Militärs der Ansicht sind, dass ihr eigenes Land unbeschadet aus einem solchen "Waffengang" herauskommen kannn, wie aus allen bisherigen militärischen Abenteuern. Nach den allgemein zugänglichen Informationen werden die VS solch ein Abenteuer aber nicht überstehen.

    AntwortenLöschen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.