Montag, 26. März 2018

Syrien – Kriegsbericht vom 26. März 2018: Die Syrische Armee ist im Begriff die volle Kontrolle über Ost Ghouta zu erlangen

Von SouthFront
Übersetzt von wunderhaft




26. März 2018, SouthFront
Die Entwicklung in dem Vorort von Damaskus, Ost Ghouta, wo die Syrisch Arabische Armee (SAA) und ihre Verbündeten kurz davor stehen die gesamte Region von Milizen zu befreien, schreitet rapide voran.

Im Anschluß an die in Harasta getroffene Evakuierungsvereinbarung haben Regierungstruppen Ayn Tarma befreit und die Milizen in Jobar, Zamalka, Hazeh und Irbin gezwungen eine weitere Evakuierungsvereinbarung zu akzeptieren, deren Umsetzung, nach der mehr als 7.000 Zivilisten und Mitglieder von Hayat Tahrir al-Sham und Faylaq al-Rahman die Region verlassen müssen, am 24. März begonnen.

Unabhängig davon werden Verhandlungen in der von  Jaish al-Islam kontrollierten Region, Douma, fortgesetzt. Laut regierungsnahen Experten besteht der Hauptgrund, der die Gruppe davon abhält das Abkommen zu akzeptieren, darin, daß deren Führung bemüht ist ihre Evakuierung in die von Milizen gehaltene Provinz, Idlib, zu verhindern, die weitgehend von deren Konkurrenten, wie bspw. Hayat Tahrir al-Sham, kontrolliert wird. Laut verschiedenen Berichten, ist die Gruppe zu einer Evakuierung in den Osten des Kalamoon Gebirges bereit.

Auf jeden Fall hat die SAA die Schlacht um Ost Ghouta de facto gewonnen. Die Erlangung der vollen Kontrolle über die gesamte Region ist nur eine Frage der Zeit.

Am 24. März hat der Generalstab der Türkischen Streitkräfte eine Erklärung veröffentlicht, nach der sich Afrin unter der "vollen" Kontrolle der von der Türkei angeführten Kräfte befindet und Bemühungen im Gange sein die Zivilbevölkerung bei der sicheren Rückkehr in ihre Wohnungen zu unterstützen.

Der Chef des Generalstabs, General Hulusi Akar, hat erklärt, daß sich im Süden der Stadt Afrin immer noch einige wenige Dörfer befinden, um deren Besetzung sich die Türkei bemüht.

"Es gibt immer noch 3-5 Dörfer nicht befreite Dörfer im Westen. Wir werden bald Vorort namens Nubl-Zahra erreichen und Afrin vollständig gesichert haben", sagte Akar bei einer Konferenz in der türkischen Hauptstadt, Ankara.

Am selben Tag wurden syrische Regierungseinheiten, meist Mitglieder der Nationalen Verteidigungskräften (NDF), in den Dörfern Bshmra, Zoq al-Kabir, Buurj al-Qas. Miyasa, Aqiba und Ziyara sowie auf nahegelegenen Hochebenen südlich der Stadt Afrin stationiert. Die Stationierung soll einem weiteren Vorrücken der TAF und ihrer Stellvertreter vorbeugen.

Türkische Streitkräfte hatten die von den Kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) besetzte Stadt, Afrin, am 18. März erobert. Seitdem hat die TAF und die Freie Syrische Armee (FSA) eine Reihe begrenzter Vorstöße in den Süden unternommen, um die Pufferzone zwischen der türkisch besetzten Gebiet und dem von der Regierung gehaltenen Umland von Aleppo auszuweiten.

Am 25. März hat der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan, erklärt, daß seit dem Beginn der Operation Olivenzweig 3.747 so genannte "Terroristen" in Afrin neutralisiert worden sind. Der Präsident sagte, daß 302 Angehörige der FSA während desselben Zeitraums getötet worden sind. Auch hat Erdogan gelobt, daß die Türkischen Streitkräfte noch vor dem Ende der Operation die Stadt Tall Rifaat* einnehmen wird.

Der Vorstoß auf Tall Rifaat kann eine Konfrontation zwischen türkischen Streitkräften und jenen der syrischen Regierung auslösen, da, gemäß einer Vereinbarung mit der YPG, mehrere Einheiten der NDF Kontrollpunkte nahe der Stadt errichtet haben.


Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-march-26-2018-syrian-army-is-about-to-get-full-control-over-eastern-ghouta/

Der mit einem * versehene Link wurde zusätzlich eingefügt
  

Bitte unterstützen Sie den gefährdeten Erhalt dieses unabhängigen, werbefreien Blogs mit Ihren
Spenden, und empfehlen Sie es weiter.

Herzlichen Dank! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.