Samstag, 31. März 2018

Syrien – Kriegsbericht vom 30. März 2018: Russische Truppen vereiteln eine Serie von Terroranschlägen in Ost Ghouta

Von SouthFront
Übersetzt von wunderhaft




30. März 2018, SouthFront
Wie der russische Verteidigungsminister, Sergei Shogui, am 29. März erklärte, hat das russische Militär zahlreiche Selbstmordanschläge auf Busse verhindert, die Milizen mit deren Familien aus dem damaszenischen Vorort, Ost Ghouta, evakuiert haben.

"Wir bekommen von ganz gewöhnliche Menschen jeden Tag solche Hinweise", sagt er. "Vor vier Tagen haben wir einen Bericht über Provokationen erhalten, die mit Sprengstoffgürteln verbunden sind. Er hat angedeutet, daß sich Selbstmordattentäter in den Flüchtlingsbussen befinden sollen."

Das russische Militär hat am 26. März 7, am 27. März 32 und am 27. März neun solcher Gürtel gefunden.

Regierungsfreundliche syrische Aktivisten glauben, daß Mitglieder von Hay’at Tahrir al-Sham (ehemals Jabhat al-Nusra, der syrische Zweig von al-Qaida), die Teil der Evakuierungsvereinbarung sind, hinter diesen versuchten Selbstmordanschlägen stecken könnten, deren Ziel es ist die andauernde Evakuierung zu sabotieren,

Laut dem russischen Außenminister sind insgesamt 11.000 Milizen und 19.000 ihrer Familienangehörigen im Zuge der Evakuierungsvereinbarung übersiedelt worden. Über 130.000 Zivilisten haben Ost Ghouta in Richtung der von der Regierung gehaltenen Regionen verlassen.

Der russische Außenminister, Sergej Lawrow, fügte hinzu, daß "etwa 90 % der Ost Ghouta bereits unter der Kontrolle der Regierungsstreitkräfte stehen."

Allerdings verbleibt der Distrikt, Douma, immer noch in den Händen der Milizengruppe, Jaish al-Islam.

Am selben Tag wurden, laut verschiedenen türkischen und Quellen der syrischen Opposition, Einheiten der russischen Militärpolizei erneut in der Stadt, Tall Rifaat, sowie am Luftwaffenstützpunkt, Menagh, südöstlich der von der Türkei besetzten Region um Afrin stationiert.

Wenn sich die Stationierung bestätigt, bedeutet das, daß Rußland jeden weiteren Versuch eines türkischen Vorstoßes verhindern wird, obwohl der türkische Präsident, Erdogen, angemerkt hat, daß türkische Truppen auf dem Weg sind Tall Rifaat zu erobern.

In der Provinz Deir ez-Zor haben die Syrisch Arabische Armee und die Nationalen Verteidigungskräfte, unterstützt von Liwa al-Qouds*, mit Sicherheitsmaßnahmen gegen in der Gegend um al-Maydin verbliebene ISIS-Zellen begonnen. Die Operation ist wahrscheinlich eine Antwort auf die erhöhte Aktivität der Terrorgruppe in Ostsyrien.

ISIS ist nach wie vor in der Lage die syrisch-irakische Grenzregion für ihre illegalen Aktivitäten zu nutzen und Blitzangriffe durchzuführen, deren Ziel meist irakische oder syrische Regierungstruppen sind.


Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-march-30-2018-russian-forces-foil-series-of-suicide-bombings-in-eastern-ghouta/


Der mit einem * versehenen Link wurde zusätzlich eingefügt


Bitte unterstützen Sie den gefährdeten Erhalt dieses unabhängigen, werbefreien Blogs mit Ihren
Spenden, und empfehlen Sie es weiter.

Herzlichen Dank! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.