Sonntag, 22. April 2018

The Saker: Was ist aus dem Westen geworden, in dem ich geboren wurde?!

Von The Saker
Übersetzt von wunderhaft


26. März 2018, The Saker
Ich bin, ehrlich gesagt, überwältigt, erstaunt und sogar fassungslos. Ich wurde in der Schweiz geboren und habe die meiste Zeit meines Lebens dort gelebt, sowie ich auch die meisten europäischen Länder bereist und über 20 Jahre in den Vereinigten Staaten (VS) gelebt habe. Selbst in meinen schrecklichsten Träumen hätte ich mir nicht vorstellen können, daß der Westen so tief sinkt, wie es derzeit der Fall ist. Ich meine, ja, ich kenne die Operationen unter falscher Flagge, die Korruption und die Kolonialkriege, die Lügen der NATO, die erbärmliche Unterwürfigkeit der Osteuropäer etc. Ich habe über all das viele Male geschrieben. Aber ich erinnere mich, so unvollkommen sie auch waren, an Menschen wie Helmut Schmidt, Maggie Thatcher, Reagan, Mitterand und selbst an Chirac! Und ich erinnere mich daran, was Le Canard enchaîné* und selbst die BBC einmal gewesen sind. Während des Kalten Krieges ist der Westen wohl kaum ein Ritter in strahlender Rüstung gewesen, aber immerhin – waren damals, neben einem Mindestmaß an kritischem Denken, Rechtsgrundsätze noch von Bedeutung.

Mittlerweile schäme ich mich für den Westen und bin tatsächlich ernsthaft besorgt.

Alles, was ich heute sehe ist eine von tatsächlichen, authentischen Psychopathen (im klinischen Sinn) geführte Herde. 

Und das ist nicht einmal das Schlimmste.

Das Schlimmste ist die ohrenbetäubende Stille, die Art und Weise wie alle wegschauen und so tun "als ginge sie es nichts an" oder, noch schlimmer, dieses groteske Spektakel tatsächlich ernst nehmen. Was zum Teufel ist los mit Euch, Leute?! Habt Ihr euch in Zombies verwandelt?! WACHT AUF!!!!!!!

Laßt mich hier sorgsam die richtigen Worte wählen und Euch die unverblümte Wahrheit erzählen.

Seit dem Putsch der Neocons gegen Trump, ist der Westen auf exakt demselben Weg wie Nazi-Deutschland etwa in der Mitte der 1930er Jahre.
Selbstverständlich ist die Ideologie eine andere und der auserwählte Sündenbock auch. Aber die Gesinnung ist *exakt* dieselbe.

Dieselben Ursachen haben dieselben Folgen. Aber dieses Mal gibt es auf beiden Seiten Waffen, die den Holocaust von Dresden wie einen kleinen Funken aussehen lassen.

Und nun erleben wir diese bewegende Einheit "westlicher Solidarität", nicht mit dem Vereinigten Königreich (VK) oder mit dem britischen Volk, sondern mit der City of London. Ist das nicht rührend?!

Erlauben Sie folgende Frage: Was war das zentrale Merkmal der britischen Politik gegenüber Europa, oh, sagen wir seit dem Mittelalter?

Richtig: das Anzetteln von Kriegen dort.

Und meinen Sie, daß es dieses Mal anders ist?

Gilt der Satz, "der beste Prophet für die künftige Ereignisse sind vergangene Ereignisse", irgendwie nicht für das VK?!

Lassen Sie mich Ihnen auch Folgendes sagen: Als Napoleon und Hitler Rußland angegriffen haben, steckte dieses in tiefen Krisen und war offensichtlich geschwächt (Tatsächlich, recherchieren sie selbst!). In beiden Fällen war die russische Gesellschaft durch innere Widersprüche tief gespalten und die Zeit für einen Angriff war ideal.

Heute jedoch nicht.

Also stelle ich diese einfache Frage: Wollen Sie wirklich gegen ein vollständig einiges, nuklear gerüstetes Rußland  Krieg führen?

Sie meinen, ich übertreibe?

Denken Sie noch einmal darüber nach.

Die Wahrheit ist, daß die heutige Situation unendlich gefährlicher ist, als Kuba-Krise. Erstens, gab es während der Kuba-Krise vernunftbegabte Menschen auf beiden Seiten. Heute ist BEFINDET SICH KEIN EINZIGER VERNÜNFTIGER MENSCH IN IN DEN VSA IN EINER MACHTPOSITION. Nicht EINER! Zweitens haben während der Kuba-Krise alle Medien über nichts anderes berichtet, und der gesamte Planet hat sich gefühlt als stünde er am Rande des Abgrunds.

Heute scheint sich niemand darüber bewußt zu sein, daß wir dabei sind einen Krieg zu beginnen und möglicherweise einen thermonuklearen Krieg, bei dem die Opferzahlen hunderte Millionen betragen würden.

Und warum das Ganze?

Weil die Menschen im Westen es entweder akzeptiert haben oder nicht einmal wissen von einer bedrohlichen Bande unwissender, arroganter Psychopathen regiert zu werden.

Zumindest stellt sich diese Situation so dar:

Die repräsentative Demokratie funktioniert nicht.


Rechtsgrundsätze werden nur noch gegen die Schwachen und Armen angewendet.

Die westlichen Werte sind zu einem schlechten Scherz verkommen.

Der Kapitalismus benötigt Krieg und eine Weltherrschaft für sein Überleben.

Das anglo-zionistische Imperium ist dabei zusammenzubrechen, und die einzig offene Frage ist wie und zu welchem Preis.

Derzeit weisen sie zahlreiche russische Diplomaten aus vielen Ländern aus und sie fühlen sich sehr stark und männlich dabei. Polnische und ukrainische Politiker erleben einen wahrhaft historischen Anstieg an Mut und Selbstvertrauen! (und verstecken sich dabei hinter anglo-amerikanischer Feuerkraft)

In Wahrheit ist das jedoch nur die Spitze eines viel größeren Eisbergs. Tatsächlich sind wesentliche Konsultationen auf Expertenebene, die so wichtig für das Miteinander von Atommächten sind, schon vor langer Zeit fast vollständig eingestellt worden. Wir sind bei Telefonaten auf höchster Ebene angelangt. So etwas geschieht, wenn zwei Seiten sich auf einen Krieg vorbereiten. Seit vielen Monaten haben Rußland und die NATO nun die Vorbereitungen für einen Krieg in Europa getroffen. Und Rußland ist bereit. Die NATO mit Sicherheit nicht! Oh, sie haben das Truppenaufgebot und meinen stark zu sein. In Wahrheit haben diese NATO-Zwerge keinen blassen Schimmer davon, was ihnen widerfahren wird, und wenn die Russen in den Krieg ziehen werden diese NATO-Kleinstaaten nicht einmal begreifen, wie ihnen geschieht. Die wirklichen Gefechte werden sehr schnell zwischen den VSA und Rußland ausgetragen. Daher wird jeder Konflikt sehr schnell zu einem Atomkrieg werden. Und zum ersten Mal in der Geschichte werden die VSA nicht nur in Europa und im Nahen Osten, sondern auch auf ihrem Boden äußerst schwer getroffen werden.

Ich wurde in eine russische Soldatenfamilie geboren und habe mein Leben lang das russische und sowjetische Militärwesen studiert. Folgendes kann ich Ihnen mit Sicherheit versprechen, und bitte zweifeln sie nicht eine Sekunde daran: Die Russen wollen wahrhaftig keinen Krieg, sie fürchten ihn (und sollten das tun!) und sie werden alles daransetzen ihn zu verhindern. Einen gegnerischen Angriff jedoch werden sie mit vernichtender Gewalt beantworten. Das genau sind nicht meine, sondern Putins eigene Worte, der, zumindest in dieser Frage, 95% des russischen Volkes hinter sich weiß. Von den Kreuzzügen in Osteuropa bis hin zur Nazi-Invasion in die Sowjetunion werden die Russen keinen weiteren Angriff des Westens mehr dulden, besonders keinen der sich auf atomare Feuerkraft stützt, denn genug ist genug. Noch einmal, bitte denken Sie über Putins Worte ganz genau nach: "Was wäre die Welt ohne Rußland?"

Warum das alles? Die VSA und Rußland haben keinen sachlichen Grund irgendetwas anderes zu tun als zusammenzuarbeiten (die Russen sind absolut verdutzt über die Tatsache, daß die Führer der VSA diesen einfachen Umstand gar nicht wahrzunehmen scheinen). Na gut, die City of London hat viele Gründe dafür Rußland stillschweigend loszuwerden. Wie es Gavin Williamson, das für die "Verteidigung" des Vereinigten Königreichs zuständige Weichei, so elegant formuliert hat, sollte "Rußland das Maul halten und verschwinden". Richtig. Ich sage Ihnen – das wird nicht geschehen! Bevor Rußland das Maul hält und verschwindet, wird Britannien in einen Haufen radioaktiver Asche verwandelt. So einfach ist das.

Was mich wundert, ist Folgendes: Wollen amerikanische Führer ihr Land tatsächlich zu Gunsten einer kleinen, ekligen Clique arroganter, aufgeblasener britischer Esel verlieren, die denken, daß sie nach wie vor ein Imperium sind? Haben Sie sich Boris Johnson, Theresa May und Gavin Williamson überhaupt schon einmal angeschaut? Seid Ihr wirklich bereit für die Verteidigung der Interessen dermaßen degenerierter Menschen zu sterben?!

Ich begreife das nicht, und niemand in Rußland tut das.

Ja, ich weiß, sie haben doch nur ein paar Diplomaten ausgewiesen. Und die Russen werden dasselbe tun. Na und? Aber das ist der springende Punkt!

ACHTEN SIE NICHT DARAUF, WO WIR UNS BEFINDEN, SONDERN WO WIR AUF DEM RICHTIGEN WEG SIND!!

Ihr bekommt in DC* 200.000 Demonstranten gegen Waffenbesitz (seufz, Augenrollen) auf die Straße aber NICHT EINEN EINZIGEN GEGEN NUKLEARKRIEGE?!

Was ist denn los mit Euch, Leute?!

Was ist aus der westlichen Welt geworden, in die ich im Jahr 1963 geboren wurde?

Mein Gott, ist das wirklich das Ende?

Bin ich der einzige, der sieht wie uns dieses Fiasko in Zeitlupe über den Abgrund zieht?

Wenn Sie es können, nennen Sie Gründe dafür, daß noch Hoffnung besteht.

Viele davon sehe ich derzeit nicht.

The Saker


PS: Ja, ich weiß. Die Regeln des Blogs verbieten als Gebrüll betrachtete GROßBUCHSTABEN. Diesmal jedoch WAGE ICH EINEN AUFSCHREI! Dieses eine Mal erlauben Sie sich, wenn Sie wollen, die Verwendung von Großbuchstaben. Derzeit bedarf die Welt dringend vielerlei, selbst virtueller Aufschreie.


Quelle: http://thesaker.is/what-happened-to-the-west-i-was-born-in/comment-page-4/#comments

Der mit einem * versehenen Links wurden zusätzlich eingefügt

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne den Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 129,- Euro. Bitte tragen sie durch Ihre Unterstützung zur Deckung der Kosten und dem Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!


Creative Commons Lizenzvertrag



Kommentare:

  1. Hallo,
    ich gebe Ihnen in gewisser Weise Recht, jedoch hoffe ich immer noch auf das Q Team um Trump welches gegen den Deep State ankämpft und dieses mit mittlerweilen sichtbaren Ergebnissen. Das Aufwachen der westlichen Zombies beschleunigt sich und ich habe berechtigte Hoffnungen, das es zu einem guten Ende führt. Der Krieg fällt aus, wegen iss nicht.(Zitat vom Nachtwächter) Doch gebe ich Ihnen Recht, das es sehr langsam von statten geht und ich auch nicht begreifen kann wie es so weit kommen konnte. Glauben Sie mir, das deutsche Volk will keinen Krieg und auch keine Asylanten oder Glücksritterhorden haben. Nur sind die meisten deutschen in einem Schuldkult gefesselt, was die Elite ausnutzt und mit Ihr die linken Ratten. Kameraden, habt keine Angst, alles wird gut. (Hoffe ich zumindest) denn wenn ich Nachbarn oder Freunde darauf anspreche, schauen alle wie Schafe.
    Kopf hoch und weiter als Einzelkämpfer sich nicht unterkriegen lassen.
    Grüsse vom freierMensch

    AntwortenLöschen
  2. Die Geschichtskarten der "Machtbereiche" von Napoleon I., 1.WK/Frieden von Brest/Lit. 1918,Hitler 1941, und EU/NATO übereinander legen ! „Stoßrichtung“ : SU/RU !-Nikolai Starikov - [PDF]Wer hat Hitler gezwungen Stalin zu überfallen?
    -Hermann Ploppa - Hitlers amerikanische Lehrer: die Eliten der USA als Geburtshelfer der Nazi-Bewegung
    -Anthony C.Sutton - Wall Street und der Aufstieg Hitlers
    -Janne Jörg Kipp BIZ: Der Turmbau zu Basel

    AntwortenLöschen
  3. „Selbst in meinen schrecklichsten Träumen hätte ich mir nicht vorstellen können, daß der Westen so tief sinkt, wie es derzeit der Fall ist. „

    Schon der erste Absatz trieft nur so Selbstmitleid, Widersprüchen und verklärter Vergangenheit.
    Der Westen ist nicht tief gesunken, er war nie besser/schlechter als heute.

    Maggie Thatcher hat den Sozialstaat demontiert und zog in den Falklandkrieg. Verklappung von Atommüll in der Nordsee.

    Ronald Reagan boxte zusammen mit Helmut Schmidt den Nato Doppelbeschluss (Kalter Krieg) durch. Reagan (Neutronenbombe) destabilisierte Lateinamerika, Besetzung Kubas, (verdeckte) Kriege El Salvador, Nicaragua, Granada, Afghanistan(Talibanaufrüstung gegen UDSSR…

    Helmut Schmidt – Ölkrise,Smogalarm, RAF, Befürworter von Atomkraftwerken

    Mitterand – Libyenkonflikt, Versenkung Rainbow Warrior (Greenpeace), Atomtests, Teilnahme Dessert Storm

    Chirac - Veruntreuung öffentlicher Gelder, Clearstreamaffäre, Atomtests oberirdisch

    In den 50er-90er Jahren gab es über 1000 Atombombentest USA, F, GB, UDSSR) die bis heute und in weiter Zukunft unsere Atmosphäre belasten.

    Kriege in:
    Algerien-, Vietnam-, Korea-, Kambodscha-, Afghanistan-, Iran-Irak-, Israel-, Ägypten-, usw...

    Die Friedensbewegung hatte ihre Blütezeit in den 70er-80er Jahren. Demos gegen Atomkraft, Castortransporte. Über 100.000 Menschen auf Ostermärschen.

    Es hat sich nicht viel geändert, damals wie heute leben wir Menschen gefährlich, sind gewalttätig und führen Kriege. Der Kapitalismus scheint auf dem Höhepunkt angekommen, aber wie jeder weiss, geht es danach bergab.

    Damals war nichts besser, es war nur eine andere Zeit…

    AntwortenLöschen
  4. Danke für diesen zunächst durchaus nachvollziehbaren Kommentar.

    Der Autor des übersetzten Artikels kennt, als langjähriger Militär- und Geheimdienstberater, die politischen Gegebenheiten m.E. sehr genau, weshalb er zu den von ihm eingangs erwähnten Politikern ja auch schrieb, "so unvollkommen sie auch waren".

    Ich erkenne hier kein Zeichen "triefenden Selbstmitleids", sondern, weil damals eben eine andere Zeit war, eine deutliche Warnung vor einer alles Leben auf diesem Planeten vernichtenden Katastrophe, die damals in der heutigen Form nur bedingt möglich gewesen wäre, sich jedoch derzeit innerhalb relativ kurzer Zeit durchaus ereignen kann.

    Sollte das geschehen, werden außeridische Beobachter den Holocaust, bspw., von Dresden, Hamburg, Hiroschima und Nagasaki im Rückblick tatsächlich nur als "kleine Funken" betrachten.

    AntwortenLöschen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.