Mittwoch, 16. Mai 2018

Oma, bitte stell keine klugen Fragen zu Nazi-Deutschland

Von Jonas E.Alexis
Übersetzt von wunderhaft


"Der Holocaust ist doch offenkundig: Jedermann weiß, daß vor allem in Auschwitz sechs Millionen Juden vergast worden seien. Aber gerade in den letzten zwanzig, fünfundzwanzig Jahren ist diese Behauptung immer fragwürdiger geworden."




11. Mai 2018, Veterans Today
Der Politikwissenschaftler Norman Finkelstein behauptet, daß der "Zionismus eine Art romantischer Nationalismus sei, der liberalen Werten jedoch fundamental widerspricht."[1]

Wenn sie an der Richtigkeit dieser Aussage zweifeln, haben Sie in den letzten sechzig Jahren oder so in einer Höhle gelebt. Es ist mittlerweile unbestreitbar, daß der Zionismus und seine Ableger einen Virus erschaffen haben, der nicht länger ignoriert werden kann. Beweise?

Ursula Haverbeck, eine 89 Jahre alte Frau, ist für Zweifel an dem so genannten "Holocaust" inhaftiert worden.[2] Mit anderen Worten, sind Zweifel eine unverzeihliche Sünde. Descartes hätte ein im zwanzigsten Jahrhundert ein schweres Leben gehabt, denn es gibt gewisse Dinge, die ihm verboten worden wären zu bezweifeln*. Zweifel, hätte ihm das Establishment gesagt, sind ideologisch unzulässig und politisch verwerflich.

Wie dem auch sei, woraus bestand Frau Haverbecks unverzeihliche Sünde denn eigentlich? Sie hat erklärt, daß ´der Holocaust die größte und dauerhafteste Lüge in der Geschichte ist."[3] Historiker stimmen darin überein, daß das Holocaust-Establishment zu fundamentalen Fragen über den Holocaust selbst nie geforscht hat.[4]

Haverbeck bezweifelt, in der Tat, weder, daß Menschen während des 3. Weltkriegs gelitten haben, noch greift sie Menschen an oder verurteilt sie, jedoch zweifelt sie an der Behauptung, daß Menschen in Konzentrationslagern vergast worden sind. Doeser Anschauung ist keineswegs bizarr.

Selbst der jüdische Historiker Arno J. Mayer von Princeton erklärt, daß "Quellen für das Erforschen der Gaskammern mit einem Mal selten und unzuverlässig sind" und spricht von "vielen Widersprüchen, Unklarheiten und Fehlern in den bestehenden Quellen."[5]

Gemäß der Neuen Weltordnung, hat Haverbeck einen schweren Fehler gemacht. Sie hat ein Verbrechen begangen, daß nicht toleriert werden darf. Und diese Verbrechen ist schlimmer als das Schlachten von unschuldigen Menschen, das Plündern und brandschatzen von Häusern und Infrastrukturen und der Aufbau eines Konzentrationslagers in Gaza.

Soweit ich weiß, hat Ursula Haverbeck niemanden getötet. Sie ist nicht verrückt. Sie ist alt, und offensichtlich hat sie keine Zeit für ideologische Orgien. Aber auch nur einen Schlüsselaspekt des 2. Weltkriegs noch einmal zu hinterfragen, ist ein Gebiet, das erlaubt ist zu betreten. Die Agenten der NWO werden das nicht akzeptieren. Haverbeck hat gesagt:
"Der Holocaust ist doch offenkundig: Jedermann weiß, daß vor allem in Auschwitz sechs Millionen Juden vergast worden seien. Aber gerade in den letzten zwanzig, fünfundzwanzig Jahren ist diese Behauptung immer fragwürdiger geworden. Erstens, durch die Reduzierung der Opferzahlen in Auschwitz selber.

Dort wurde, und zwar in den öffentlichen Fernsehnachrichten des ZDF, am 8. Oktober 1993, allen Bürgern zugänglich, die Tafel mit den 4 Millionen Ermordeter herunter genommen und ersetzt durch eine andere Tafel mit nur etwa 1,5 Millionen. Und anschließend stritten sich in einem Gespräch Juden, Polen und Zigeuner darum, wer den größten Anteil an diesen diesen Opfern hätte. 

Eine Erklärung oder gar Entschuldigung an das deutsch Volk, daß man Jahrzehnte lang eine falsche Zahl ihm vorgehalten habe, blieb aus.

Zweitens: Durch die Veröffentlichung des Spiegel-Redakteurs, Fritjof Meyer*, in einer angesehenen wissenschaftlichen Zeitschrift, nämlich Osteuropa*, und zwar im Mai 2002. Nachdem er neue Erkenntnisse durch das Auftauchen von bisher unbekannten Dokumenten usw. zur Kenntnis genommen hat, kommt er zu dem Ergebnis, in Auschwitz selber ist überhaupt niemand vergast worden, und es sind auch nicht 1,5 Millionen, sondern allenfalls, Herr Meyer ist sehr vorsichtig, in einen Nebenlager, in Birkenau, und auch dort wieder außerhalb des Lagers, in einem Bauernhaus (von dem man merkwürdigerweise gerade jetzt die Fundamente entdeckt hat) sind etwa (vermutlich, sagt er) 365.000 Juden vergast worden*. Also auch das, eine offene Frage."
Sie mögen der alten Dame widersprechen, jedoch ist es ausgesprochen lächerlich sie für den Rest ihres Lebens hinter Gitter zu bringen. Wenn das der Fall ist, was sollten wir mit denen anstellen, die die Anzahl der Deutschen anzweifeln, die nach dem 2. Weltkrieg gestorben sind? Was sollten wir mit Benjamin Netanyahu tun?

Quellenangaben:
  • [1] Antony Loewenstein, My Israel Question (Melbourne: Melbourne University Press, 2009), Kindle edition
  • [2]  Pritha Paul, “Who Is ‘Nazi Grandma’? Holocaust Denier Ursula Haverbeck Goes To Prison After Absconding,” International Business Time, May 9, 2018.
  • [3] Umberto Bacchi, “Ursula Haverbeck verdict: Holocaust denial ‘Nazi Grandma’ gets 10 months in prison,”International Business Times, November 13, 2015.
  • [4]  I have addressed this more fully in Christianity & Rabbinic Judaism, Vol. II (Bloomington: WestBow Press, 2013). For similar studies on this issue, see for example Arno J . Mayer, Why Did the Heavens Not Darken?: The Final Solution in History (New York: Verso, 2012); Brian Mark Rigg, Hitler’s Jewish Soldiers: The Untold Story of Nazi Racial Laws and Men of Jewish Descent in the German Military (Lawrence: University of Kansas Press, 2002).
  • [5] Arno J. Mayer, example Arno J . Mayer, Why Did the Heavens Not Darken?: The “Final Solution” in History (New York: Pantheon Books, 1988), 362, 363.
******* 

Jonas E. Alexis absolvierte die Avon Park High School, studierte Mathematik und Philosophie an der Palm Beach Atlantic University, und erlangte einen Mastergrad in Pädagogik an der Grand Canyon University.

 Einige seiner Interessenschwerpunkte liegen in der Geschichte der Christenheit, der Außenpolitik der Vereinigten Staaten, der Geschichte des israelisch/palästinensischen Konflikts und der Geistesgeschichte. Er ist der Autor des neuen Buchs "Christianity & Rabbinic Judaism: A History of Conflict Between Christianity and Rabbinic Judaism from the first Century to the Twenty-first Century".

Derzeit lehrt er Mathematik in Südkorea. In seiner Freizeit spielt Fußball und Basketball und fährt Fahrrad. Zur Zeit versucht er sich an einem Buch mit dem Titel "Zionism and the West".

Gern erhält er Kommentare, Briefe und Anfragen, um seine Arbeit fortzusetzen und in einer rationalen und logischen Diskussion Sachverhalte wie den israelisch/palästinensischen Konflikt, die Geschichte der Christenheit und die Geistesgeschichte darzulegen und zu erklären.

Im Interesse des Erhalts eines bürgerlichen Forums bittet Alexis darum, daß alle Anfragen angemessen und respektvoll gestellt werden, um ein Maß des Miteinanders zu erhalten. Wie nach dem Sprichwort, nach dem "ein Eisen das andere schärft", ist der beste Weg den Verstand zu schärfen konstruktive Kritik. Gute und schlechte.

Allerdings kennt Alexis keine Geduld bei Beschimpfungen und persönlichen Angriffen. Aus diesem speziellen Grund hat er in der Vergangenheit viele Anfragen
bewußt ignoriert sowie irrationalen Personen nicht geantwortet und wird diese Strategie beibehalten.



 
Quelle: https://www.veteranstoday.com/2018/05/11/grandma-please-do-not-ask-good-questions-about-nazi-germany/
 
Alle mit einem * versehene Links wurden zusätzlich vom Übersetzer eingefügt
 
Zuletzt editiert, 16. Mai 2018, 16:10 Uhr
 
Verwandte Beiträge:



Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne den Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 57,- Euro. Bitte tragen sie durch Ihre Unterstützung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.