Donnerstag, 31. Mai 2018

Syrien – Kriegsbericht vom 31. Mai: Bewohner der Ost Ghouta treten in die Syrische Armee ein

Von SouthFront
Übersetzt von wunderhaft




31. Mai 2018, SouthFront
Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am 30. Mai mitgeteilt hat, sind nach der Befreiung der Region am 14.April mehr als 9.200 Bewohner aus der bei Damaskus gelegenen Ost Ghouta in die Syrisch Arabische Armee (SAA) und verschiedene andere regierungsnahe Gruppen eingetreten.

Laut dem erreichten Aussöhnungsabkommen haben alle Männer zwischen 18 und 42 Jahren eine 6-monatige Frist, um ihren Rechtsstatus zu klären und in die SAA einzutreten, sofern sie ihren Wehrdienst noch nicht geleistet haben.

Laut dem regierungsnahen Medienkanal, Damacus Voice, betrug die Anzahl der den Regierungsstreitkräften beigetretenen dortigen Bewohner am 9. Mai ca. 4.000.

Wie das Magazin Newsweek am 30. Mai mitgeteilt hat, sollen die VS, nach einer Vereinbarung mit Rußland, angeblich überlegen den Luftwaffenstützpunkt al-Tanaf, nahe der syrisch-irakischen Grenze zu verlassen, was sowohl die vom Iran unterstützten Kräfte als auch die Hisbollah zwingen würde sich von der Grenze zu Jordanien und der Berührungslinie zu Israel zurückzuziehen. Ähnliche Gerüchte wurden auch von saudischen und israelischen Medien gestreut.

Am 30. Mai hat der russische Außenminister, Sergej Lawrow, eine Erklärung zur Situation in Syrien abgegeben. Er sagte, daß alle nicht-syrischen Kräfte aus der Deeskalationszone abziehen müßten, die im Juli 2017von den VS, Rußland und Jordanien eingerichtet worden war. Einige Quellen brachten diese Erklärung mit den oben genannten Gerüchten in Verbindung.

Höchstwahrscheinlich dürfte sich die Situation nach dem dieswöchigen Besuch des israelischen Verteidigungsministers, Avigdor Lieberman und anderen israelischen Bediensteten in Moskau oder nach dem Beginn einer Militäroperation in Süd-Syrien durch die SAA klären.

Mobile Einheiten des ISIS habe neue Angriffe auf  Stellungen von Regierungstruppen in Ost-Syrien, nahe der Förderanlage des T3-Ölfeldes und dem Dorf Humavmah durchgeführt. Allerdings sind beide Angriffe zurückgeschlagen worden.

Das Vorgehen des ISIS in Ost-Syrien ist einer der Gründe für die Bemühungen die Frage der Milizen in Daraa so schnell wie möglich zu lösen. Danach werden die Regierungstruppen in der Lage sein, sich auf die verbliebenen Terroristen des ISIS zu konzentrieren.


Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-may-31-2018-9200-locals-from-eastern-ghouta-join-syrian-army/


Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne den Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 28,- Euro. Bitte tragen sie durch Ihre Unterstützung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.
 
 

Kommentare:

  1. Erinnern Sie sich noch, wie die Medien tönten als der Krieg begann. "Assad der Schlächter" , ihre vorgekauten Sprechchöre, die gern von der "freien Presse" des Westens in die Welt getragen wurde. Würden Sie bei solcher Ausgangsposition in die Armee Assad´s eintreten ?
    Die Masken fallen - es war alles gelogen und inszeniert !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Reinhard,

      vielen Danke für Ihren Kommentar!

      Die folgenden Zeilen gelten gewiß nicht Ihnen, da Sie sich der tatsächlichen Verhältnisse schon länger im Klaren zu sein scheinen. Nehmen Sie sie also bitte nicht persönlich, da ich ganz Ihrer Meinung bin:

      "Ja, ich erinnere mich genau!

      Hier ist seit Mitte 2014 in weit über 200 Übersetzungen über diese Art von "Verschwörungstheorien" berichtet worden. Leider meiden besonders die schillernden Anführer der so genannten deutschen "Wahrheitsbewegung" und der "anerkannten" alternativen Medien dieses werbefreie Blog seit Jahren wie der Teufel das Weihwasser und haben bisher jede Form der Zusammenarbeit abgelehnt.

      Und so kommt es, daß dieses Blog, "wunderhaft", nach wie vor in seinem kleinen, stinkenden Teich herum dümpelt und sein Autor tatsächlich schon gefragt worden ist, ob er nicht bereit sei Kontodaten für Spenden an die Syrischen Weißhelme zu veröffentlichen..."

      Hier, im Spessart, ertönen schon die ersten Vuvuzelas ... Alles wird gut!

      Löschen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.