Dienstag, 8. Mai 2018

Syrien – Kriegsbericht vom 7. Mai 2018: Syrische Armee erteilt dem ISIS im Süden von Damaskus einen verheerenden Schlag

Von SouthFront
Übersetzt von wunderhaft




7. Mai 2018, SouthFront
Im Süden von Damaskus bricht die Verteidigung des ISIS unter dem Druck der Syrisch Arabischen Armee (SAA) und ihrer Verbündeten rapide zusammen.

Am vergangenen Wochenende haben Regierungsstreitkräfte den südlichen Teil des Distrikts, al-Hajar al-Aswad von den Terroristen des ISIS befreit und einige wichtige Ziele im Norden des Distrikts, einschließlich der Eroberung des örtlichen Kraftwerks sowie benachbarter Stellungen, erreicht.

Am 7. Mai haben die SAA und ihre Verbündeten  den Norden von Hajar al-Aswad, den südlichen Teil von Taqaddom und den nördlichen Teil des Flüchtlingslagers, Jarmuk, gestürmt. Erbitterte Zusammenstöße dauern dort an.

Laut der ISIS-nahen Nachrichtenagentur, Amaq, sind bei den Zusammenstößen vom 4.-6. Mai 10 Regierungssoldaten getötet sowie ein Schützenpanzer vom Typ BMP-1* zerstört worden. Allerdings kann die Anzahl der Gefallenen der SAA kaum durch Foto- oder Videoaufnahmen bestätigt werden.

Der ISIS hat zwei während der Kämpfe um Süd-Damaskus gefangengenommene Angehörige der SAA exekutiert.

Es sind erneut Berichte über Verhandlungen zwischen der Führung des ISIS und der SAA in Jarmuk über ein mögliches Rückzugabkommen der verbliebenen ISIS-Mitglieder aufgetaucht. Allerdings glauben regierungsnahe Aktivisten vor Ort, daß das Abkommen, wegen des Verhaltens der dortigen ISIS-Einheiten, nicht in Kraft treten wird.

Am 6. Mai hat der Irak erklärt, daß seine Luftwaffe eine neue Serie von Luftangriffen auf  den ISIS in Syrien geflogen hat. Die Angriffe galten ISIS-Stellungen rund um die Stadt, al-Dashishah, im Südosten der Region al-Hasakah.

Am 5. Mai hat der ISIS den Grenzübergang Tell al-Sufuk an der syrisch-irakischen Grenze von seinen Stellungen in der Provinz, al-Hasakah aus angegriffen. Die irakische Aktion könnte eine Reaktion auf diesen Angriff sein.

Zuvor hatte die irakische Luftwaffe am 19. April bei Luftangriffen gegen den ISIS in Syrien 36 Mitglieder und Kommandeure der Terrorgruppe getötet.

Laut Fachleuten, werden diese Operationen im Rahmen des gemeinsamen Hauptquartiers für Informationsaustausch in der irakischen Hauptstadt, Bagdad, mit Damaskus abgestimmt. In diesem Hauptquartier haben sich der Irak, Syrien, der Iran und Rußland zusammengeschlossen.

Am 6. Mai sind bei der Detonation eines improvisierten Sprengkörpers (IED) 6 Offiziere der SAA auf dem Damascus-al-Suwayda highway zwischen den Dörfern al-Surah und Buraq ums Leben gekommen. Bisher hat sich keine der bewaffneten Gruppen zu dem Anschlag bekannt.

Einige Quellen haben Spekulationen darüber verbreitet, daß der israelische Geheimdienst hinter dem Zwischenfall steckt, weil die Opfer des Anschlags die Luftabwehrbatterie bedient haben, die am 10. Februar die israelische F-16 abgeschossen hat. Allerdings liegen keine Beweise vor, welche dieses Gerücht bestätigen.

Eine andere und viel wahrscheinlichere Version ist, daß dieser IED das Ergebnis der wachsenden Spannungen zwischen der syrischen Regierung und dort ansässigen Waffen- und Treibstoffschmugglern ist, die mit den wachsenden Bemühungen von Damaskus zur Wiederherstellung von Recht und Ordnung im ganzen Land nicht einverstanden sind.

Zur selben Zeit nähren die israelischen Medien Gerüchte, daß der Iran möglicherweise eine Art Militäroperation als Antwort auf den israelischen Angriff vom 9. April auf den Luftwaffenstützpunkt, T4, vorbereitet, bei dem einige iranische Soldaten getötet worden sind. Eines davon geht von einem Raketenangriff auf Ziele in Israel aus, der möglicherweise aus Süd-Syrien, von der Iranischen Revolutionsgarde, der Hisbollah oder einer anderen mit dem Iran verbundenen Gruppe ausgeführt wird.

Zuvor hatten israelische Bedienstete erklärt, daß Tel Aviv jeden Angriff aus Syrien auf sein Territorium mit voller Gewalt beantworten wird. Sollte der iranische Vergeltungsschlag also stattfinden, wird das womöglich zu einer bedeutenden Eskalation in der Region führen.


Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-may-7-2018-syrian-army-delivers-devastating-blow-to-isis-in-damascus-countryside/


Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne den Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 49,- Euro. Bitte tragen sie durch Ihre Unterstützung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.

Herzlichen Dank!


Creative Commons Lizenzvertrag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.