Freitag, 15. Juni 2018

Die Verurteilung von Israels Gewalt gegenüber Palästinensern durch die Vereinten Nationen wird diese nicht beenden

Von Stefen Landman
Übersetzung wunderhaft

14. Juni 2018, Global Research
Am Mittwoch haben die Mitglieder der Generalversammlung der Vereinten Nationen (VN) die exzessive Gewalt Israels gegenüber friedlich demonstrierenden Bewohnern des Gazastreifens mit überwältigender Mehrheit verurteilt.

Mehr als 120 Nationen unterstützten die nicht bindende Resolution, 45 ängstliche Nationen enthielten sich der Stimme und nur 8 stimmten dagegen: Die Vereinigten Staaten, Israel, Australien und fünf kleine Pazifikinseln, die quasi von Washington kontrolliert werden.

Seit dem 30. März haben israelische Scharfschützen über 125 Bewohner des Gazastreifens, die niemanden bedroht haben, kaltblütig ermordet, über 14.000 weitere verwundet und einige von ihnen schwer. Die Anzahl der Toten wird sicherlich steigen.

Die vorsätzliche  Boshaftigkeit Israels dauert überall in allen illegal besetzten Gebieten an, ohne daß deren Ende oder die Befreiung für ein seit langem leidendes Volk in Sicht ist.

Bei allem was Israel betrifft, kommt es nur auf eine Nation und zwar allein auf Amerika an, das als Israels Partner, gleichgültig gegenüber den Rechten der Palästinenser, dessen boshafte Besatzung durch Israel unterstützt – der Rest der Weltgemeinschaft ficht nicht an, was keine gerechte Gesellschaft tolerieren darf.

VN-Resolutionen sind unwichtig und binden weder den Sicherheitsrat noch die Generalversammlung an irgendwelche diesbezüglichen Reaktionen.

Israel hat während seiner gesamten Geschichte Dutzende VN-Resolutionen ungestraft ignoriert, einschließlich derer die, unter anderem, seine Gewalt verurteilen, seine Siedlungen für illegal und Jerusalem zu einer internationalen Stadt erklärt haben.

Israel hat wiederholt und schamlos gegen das Recht verstoßen, handelt einzig nach eigenen Regeln, dient ausschließlich seinen eigenen Interessen und kommt damit, wegen der sicheren Unterstützung durch die Vereinigten Staaten, jedes Mal ungestraft davon.

Beide Nationen unterstützen sich gegenseitig bei schweren Verbrechen, und die Weltgemeinschaft ficht das nicht an – weder die EU oder Rußland und China noch die meisten anderen Nationen.

Israel herrscht illegal, mit kafkaesk anmutender militarisierter Kontrolle, bürokratischer Strangulation und brutaler Gewalt über die besetzten Gebiete – so, wie es seit dem präventiven Sechs-Tage-Krieg im Juni 1967 immer schon war, nimmt es 22% des ihm im Jahr 1948 nicht zugesprochenen historischen Palästinas mit in jeder Hinsicht nackter Gewalt in Besitz und behält dieses Gebiet. 
 
Die langjährige israelische Politik fordert ein Maximum an Juden und ein Minimum an Arabern, was ausschließlich Juden dient und andere Unerwünschte und Palästinenser schändlichst mißhandelt hat – diese werden, in der Hoffnung, daß sie den Kampf und ihre angestammte Heimat zugunsten einer ausschließlich jüdische Entwicklung und Besiedlung aufgeben, brutal behandelt, traumatisiert, eingeschüchtert und schikaniert.

Möglicherweise ist währenddessen kein anderes Volk seit Balfour länger gequält worden und hat so resolut Widerstand geleistet, wie die Palästinenser – mißhandelt wie die Schwarzen in Amerika während ihrer finstersten Zeit, und das ist kein Wortspiel.

Der Schlüssel für Israel sind hierbei Siedlungen und die gesamten Entwicklungen, von denen die West Bank und Ost-Jerusalem umgeben sind.

Die Kontrolle wird durch Checkpoints, Staatsterritorium, die Apardheid-Mauer sowie andere Hindernisse, militärische Sperrgegiete, Parks, Gewerbegebiete, Naturreservate, ausschließlich Juden vorbehaltene Straßen und "free-fire zones" zusammen mit der faktischen Einkerkerung von zwei Millionen Bewohnern des Gazastreifens sowie eines anderenfalls angedrohten Krieges und anderer quälender Maßnahmen aufrechterhalten, was für die dort lebenden Menschen, die unter den Bedingungen einer humanitären Krise leiden, ein täglicher Alptraum ist.

Sie sind zwischen dem ihrem Zutritt verbotenen Land und den Seegrenzen auf einem Gebiet gefangen, wo ihnen der Zugang zu Ackerflächen von landwirtschaftlichem Wert verweigert wird und Fischer ebenso behandelt werden wie Bauern, die auf ihren herrenlose Feldern erschossen werden, wenn sich diese auf von Israel zu verbotenem Gelände erklärtem Gebiet befinden.

All das geschieht nur aus politischen Gründen, die keinen Bezug zur Sicherheit des Landes haben. Israel verletzt immer wieder schamlos das Völkerrecht und kommt ungestraft damit davon. 

Im besetzten Palästina und dem am meisten unterdrückten Gazastreifen ist jeder Tag Kristallnacht. Die Härte des Besatzung setzt den Terror des Appartheit-Staates und die kollektive Bestrafung eines seit langem belagerten Volkes in Kraft.

Friedliche Demonstrationen werden in allen besetzten Gebieten angegriffen. Meinungs- und Bewegungsfreiheit werden verboten, Ballungszentren isoliert, Grenzen geschlossen. Gaza abgeriegelt und der Streifen unter Israels Verschwiegenheit angegriffen.

Die Resolutionen des Sicherheitsrates und der Generalversammlung der VS haben nicht ein bisschen daran geändert. Solange der jüdische Staat die volle Unterstützung der Vereinigten Staaten erhält und solange der Rest der Weltgemeinschaft diese jahrelangen Ungerechtigkeiten nicht angeht, wird sich hieran auch in Zukunft nichts ändern.

Weil nichts ihm im Weg steht, wird Israel, fähig alles zu tun, was es ungestraft tun kann, weiterhin mit Massenmorden und Schlimmerem davonkommen,.

*******

Stephen Lendman ist Forschungsmitarbeiter des Centre for Research on Globalisation (CRG) und Korrespondent von Global Research mit Sitz in Chicago. Associate of the CRG, Correspondent of Global Research based in Chicago.

Sein jüngstes von ihm verfaßtes und herausgegebenes Buch trägt den Titel, “Flashpoint in Ukraine: 
How the US Drive for Hegemony Risks WW III.”


Quelle: https://www.globalresearch.ca/un-condemnation-of-israeli-violence-against-palestinians-wont-end-it/5644146


Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne den Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 66- Euro.  
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.