Dienstag, 26. Juni 2018

Jemen – Kriegsbericht vom 22. Juni: Iran entsendet Kriegsschiffe in den Golf von Aden

Von SouthFront
Übersetzt von wunderhaft




25. Juni 2018, SouthFront
Am 21. Juni hat die Iranische Marine zwei Kriegsschiffe in den Golf von Aden entsandt, wo sich die (als Huthis bekannte) Bewegung, Ansar Allah, und die von Saudi-Arabien geführte Koalition heftige Gefechte um den Hafen der Stadt Al-Hudaiah liefern.

Laut der iranischen Nachrichtenagentur, Tasnim, hat der Iran einen Hubschrauberträger und Zerstörer entsandt. Die Stationierung iranischer Kriegsschiffe in der Region wird die Beziehungen zwischen Riad und Teheran wahrscheinlich weiter erschweren. Jedoch werden zwei Kriegsschiffe nicht genügen, um die Seeblockade von al-Hudaiah aufzuheben.

Derweil haben die Huthis einen weiteren Versuch der saudisch geführten Koalition und ihrer Stellvertreter zur Einnahme des Flughafens von al-Hudaiah zurückgeschlagen und die meisten der zuvor verlorenen Stellungen zurückerobert.

Einige Dutzend Huthi-Kämpfer sind infolge der Boden- und Luftangriffe der Koalition getötet worden. Die Koalition und ihre Verbündeten haben 6 Fahrzeuge verloren.

Die Huthis errichten derzeit Befestigungen im Süden und Osten von al Hudaiah. Im Gegenzug haben pro-saudische und den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE) nahe Quellen erklärt, daß die Koalition die Hafenstadt unter allen Umständen einnehmen wird. Massive Luftangriffe der saudischen Luftwaffe auf Ziele im Stadtinnern deuten darauf hin, daß diese Behauptungen der Wahrheit entsprechen.

Auch im Süden von al-Hudaiah dauerten die Zusammenstöße entlang der Versorgungslinien der aus Süd-Jemen vordringenden Koalition an. Die Huthis haben in den vergangenen zwei Tagen mindestens 5 Partisanenangriffe auf Versorgungslinien der Koalition durchgeführt.

Bisher sind die Huthis in der Lage gewesen die Bemühungen der Koalition zur Einnahme des Flughafens von al-Hudaiah und die Stadt zu isolieren zurückzuschlagen. Jedoch mangelt es ihnen militärischer Ausrüstung und  Versorgung. Die Situation bleibt angespannt.

*******

"SouthFront: Analysen  & Information" ist ein von einem Team aus Fachleuten und Volunteuren aus allen vier Ecken der Erde betriebenes, verschiedene Berufe und Fähigkeiten miteinander verbindendes und diesen übergeordnetes Projekt . SouthFront konzentriert sich auf die Themen, Internationale Beziehungen sowie bewaffnete Konflikte und Krisen. Das Projekt beinhaltet Analysen zu Militäreinsätzen, zur militärischen Situation der Weltmächte und zu anderen Gegebenheiten, welche zum Wachstum der Spannungen zwischen Ländern und Nationen beitragen.

Wir bemühen uns die Wahrheit über Tatsachen ans Licht zu bringen, über welche die von ihnen betroffenen Staaten und die Mainstream Medien kaum berichten.

Das Team von SouthFront glaubt, daß nicht nur gut bezahlte, "professionelle Journalisten", sondern auch gewöhnliche, wißbegierige Menschen in der Lage sind in einer informationsorientierten Gesellschaft ausgewogene Inhalte zu produzieren.


Quelle: https://southfront.org/yemeni-war-report-june-22-2018-iranian-navy-dispatches-warships-to-gulf-of-aden/


Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne den Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 24,- Euro.
 Bitte tragen sie durch Ihre Unterstützung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.
 
Herzlichen Dank! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.