Montag, 11. Juni 2018

Syrien – Kriegsbericht vom 11. Juni: Syrische Armee schägt Angriffsserie auf al-Bukamal zurück

Von Southfront
Übersetzt von wunderhaft




11. Mai 2018, SouthFront
Am vergangenen Wochenende haben die Syrisch Arabische Armee (SAA) und ihre Verbündeten eine weitere Serie von Angriffen des ISIS auf an der syrisch-irakischen Grenze gelegenen Stadt, al-Bukamal, zurückgeschlagen. Der ISIS hat mehrere Selbstmordattentäter und Autobomben benutzt, um die Verteidigungsstellungen der SAA zu durchbrechen, scheiterte jedoch daran auch nur eine der Stellungen einzunehmen.

Bei den Zusammenstößen, die sich sich vom 8. bis zum 10. Juni ereigneten, wurden, laut pro-oppositionellen Quellen, 35 Kämpfer der Regierung getötet. Im Gegenzug hat die SAA, Berichten zufolge, 22 ISIS-Mitglieder getötet und mindestens 2 Autobomben zerstört.

Auch hat die SAA, zu Stabilisierung der Situation in der Region, einige wenige Einheiten an Verstärkung stationiert.

Laut Quellen vor Ort haben sämtliche der jüngsten Versuche des ISIS al-Bukamal zu erobern Angriffe vom Ostufer des Euphrats umfaßt, wo die von den Vereinigten Staaten (VS) geführte Koalition und ihre Stellvertreter von den Demokratischen Kräften Syriens (SDF) die Terrorgruppen bekämpfen sollen.

Am 9. Juni hat der russische Militärsprecher, Generalmajor Konaschenkow, erklärt, daß sich alle der verbliebenen Hochburgen des ISIS in Syrien in Gebieten befinden, die von der US-geführten Koalition kontrolliert werden. Konaschenkows Stellungnahme bezog sich wahrscheinlich auf die Region um At Tanf und das Ostufer des Euphrat, wo ISIS-Zellen immer noch sehr aktiv sind.

In der Zwischenzeit haben die SDF ihren Vorstoß auf  Dashisha fortgesetzt un die  Dörfer Abu Hamdah, Shamas and Al-Hulwa eingenommen. Der Vorstoß ist nicht nur von der US-geführten Koalition, sondern auch von begrenzten Luftangriffen irakischer Kampfflugzeuge und Artillerie unterstützt worden, die mehrere Einrichtungen des ISIS in der Grenzregion und dem Euphrat-Tal angegriffen haben.

Es ist unklar, warum die SDF und die Koalition weiterhin eine Reihe von durch den ISIS besetzten Dörfer in dem von ihnen kontrollierten Gebiet im Euphrat-Tal tolerieren. Diese Ignoranz führt pro-damaszenische sowie pro-russische Quellen zu der Spekulation, daß die von den Vereinigten Staaten geführte Koalition den ISIS indirekt zu Angriffen auf Regierungsstreitkräfte ermutigt.

Die SAA hat auch ihre Operation gegen ISIS-Zellen im Osten von al-Suwayda fortgesetzt und das Tal, Ar´ar, sowie das Dorf , Rasm Hatite, befreit. Die dem ISIS nahe Nachrichtenagentur, Amaq, hat erklärt, daß 12 Soldaten der SAA bei den Zusammenstößen gefallen sind. Jedoch haben die ISIS-Zellen in der Region keine Chance sich den Regierungsstreitkräften lange zu widersetzen.

 *******

SouthFront: Analyse  & Information ist ein von einem Team aus Fachleuten und Volunteuren aus allen vier Ecken der Erde betriebenes, übergeordnetes Projekt . SouthFront konzentriert sich auf die Themen, Internationale Beziehungen sowie bewaffnete Konflikte und Krisen. Das Projekt beinhaltet Analysen zu Militäreinsätzen, zur militärischen Situation der Weltmächte und zu anderen Gegebenheiten, welche zum Wachstum der Spannungen zwischen Ländern und Nationen beitragen.

Wir bemühen uns die Wahrheit über Tatsachen ans Licht zu bringen, über die von betroffenen Staaten und den Mainstream Medien kaum berichtet wird.

Das Team von SouthFront glaubt, daß nicht nur gut bezahlte, "professionelle Journalisten", sondern auch gewöhnliche, wißbegierige Menschen in der Lage sind in einer informationsorientierten Gesellschaft ausgewogene Inhalte zu produzieren.


Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-june-11-2018-syrian-army-repels-series-of-isis-attacks-on-al-bukamal/


Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne den Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 33,- Euro. Bitte tragen sie durch Ihre Unterstützung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.