Freitag, 15. Juni 2018

Syrien – Kriegsbericht vom 15. Juni: Berichte über russisch-türkisches Abkommen zur Situation in Tall Rifaat

Von SouthFront
Übersetzt von wunderhaft




15. Juni 2018, SouthFront
Die in London ansässige Zeitung, al-Araby al-Jadeed, hat am 14. Juni berichtet, daß Rußland und die Türkei eine Vereinbarung über die Situation der in der Provinz Aleppo gelegenen Stadt Tall Rifaat* geschlossen haben.

Gemäß der Vereinbarung werden in Tall Rifaat türkische Militäreinheiten Seite an Seite mit der Russischen Militärpolizei eingesetzt, die vor wenigen Monaten dort stationiert worden ist. Die Syrisch Arabische Arnee (SAA) und die Kurdischen Volksbefreiungseinheiten (YPG) werden sich aus der Stadt zurückziehen. Mitglieder der von der Türkei unterstützten militanten Gruppen wird es nicht erlaubt sein die Region zu betreten.

Das Abkommen soll zur Deeskalation der Situation in der Stadt beitragen und Zivilisten die Rückkehr in ihre Wohnungen ermöglichen.

Laut einigen regierungsfreundlichen Quellen hat die SAA bereits mit dem Rückzug aus Tall Rifaat begonnen. Im Frühjahr 2018 sind, inmitten der türkischen Militäroperation gegen die YPG in Afrin, Einheiten der SAA in der Stadt stationiert worden.

Die russische Luftwaffe hat in der Provinz Aleppo Luftangriffe auf Stellungen von Hayat Tahrir al-Sham (ehemals Jabhat al-Nusra) und die Syrische Befreiungsfront (ehemals Ahrar al-Sham) geflogen. Die Angriffe waren eine Reaktion auf wiederholte Hinterhalte dieser Milizen-Gruppen auf das in der Stadt Aleppo von der Regierung gehaltene Gebiet.

Am 14. Juni habe unbekannte Schützen Dr. Musa Qanbas, ein Mitglied des Aussöhnungskomitees in Süd-Syrien, vor seiner Klinik in der Stadt al-Harra, im Nordwesten Daraas, erschossen. Am 2. Juni sind drei weitere Mitglieder des Komitees – Tufiq al-Ghunim, Mohamad al-Ghunim und Mufaq al-Barga – ebenfalls durch Attentate getötet worden. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR), sind während der vergangenen zwei Monate mindestens zwölf Mitglieder des Komitees ermordet worden.

Syrische Experten beschreiben diese Attentatsserie als Versuch militanter Gruppen und ihrer ausländischen Sponsoren, vor allem der Vereinigten Staaten und Israel, die Bemühungen der Regierung in Damaskus zur Wiederherstellung der Kontrolle über Syrien auf friedlichem Weg zu unterminieren.

 *******

"SouthFront: Analysen  & Information" ist ein von einem Team aus Fachleuten und Volunteuren aus allen vier Ecken der Erde betriebenes, verschiedene Berufe und Fähigkeiten miteinander verbindendes und diesen übergeordnetes Projekt . SouthFront konzentriert sich auf die Themen, Internationale Beziehungen sowie bewaffnete Konflikte und Krisen. Das Projekt beinhaltet Analysen zu Militäreinsätzen, zur militärischen Situation der Weltmächte und zu anderen Gegebenheiten, welche zum Wachstum der Spannungen zwischen Ländern und Nationen beitragen.

Wir bemühen uns die Wahrheit über Tatsachen ans Licht zu bringen, über welche die von ihnen betroffenen Staaten und die Mainstream Medien kaum berichten.

Das Team von SouthFront glaubt, daß nicht nur gut bezahlte, "professionelle Journalisten", sondern auch gewöhnliche, wißbegierige Menschen in der Lage sind in einer informationsorientierten Gesellschaft ausgewogene Inhalte zu produzieren.


Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-june-15-2018-russia-turkey-reportedly-reach-agreement-on-tell-rifaat/


Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne den Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 28,- Euro.
 Bitte tragen sie durch Ihre Unterstützung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.