Mittwoch, 20. Juni 2018

Syrien – Kriegsbericht vom 19. Juni: Viele Regierungssoldaten bei angeblichen US-Luftangriffen getötet

Von SouthFront
Übersetzt von wunderhaft




19.Juni 2018, SouthFront
Am 18. Juni hat die von den Vereinigten Staaten (VS) angeführte Koalition Luftangriffe gegen eine in dem Dorf  al-Hiri, nahe der Grenzstadt al-Bukamal, gelegene Stellung von Regierungsstreitkräften geflogen, welche staatliche syrische Medien als deren Versuch zur Steigerung der Moral von Terrorgruppen bezeichnet haben, die im Begriff sind den Krieg gegen die Syrisch Arabische Armee (SAA) zu verlieren.


Auch hat SANA* den Vereinigten Staaten vorgeworfen den ISIS in vielerlei Hinsicht zu unterstützen um den Terroristen deren weiteren Verbleib in Syrien zu ermöglichen und so ihre eigene, illegale Präsenz in diesem vom Krieg geplagten Land zu rechtfertigen.

Die von den VS angeführte Koalition hat diesen Berichten mit der Erklärung widersprochen, daß sie im Umland von al-Bukamal keine Angriffe geflogen habe. Jedoch hat die syrische Seite Beweise veröffentlicht, welche die Schäden am Boden und die Einschlagkrater zeigen. Laut verschiednener Quellen sind bei dem Angriff zwischen 30 und 90 Regierungssoldaten getötet und verwundet worden. Diese Zahlen umfasse n auch Mitglieder des irakischen Militärs, die sich auf der Seite der Regierung in Damaskus an dem Konflikt beteiligen.

Einige Quellen behaupten, daß der Angriff von Israel ausgeführt worden ist.

Am selben Tag haben von der Türkei un den Vereinigten Staaten angeführte Koalitionsstreitkräfte damit begonnen in den Nähe der von den kurdisch dominierten Demokratischen Kräften Syriens (SDF) kontrollierten Stadt, Manbij, gemeinsame Patrouillen zu unternehmen. Aus der Region des Flusses Sajur sind Photos und Videos von einer großen Anzahl türkischer Fahrzeuge erschienen.

Der türkische Außenminister, Mevlut Cavusoglu, sagte sogar, daß "[die türkischen Truppen] auch damit begonnen haben nach Manbij einzumarschieren." Jedoch ist diese Erklärung bisher nicht durch Beweise bestätigt worden.

Die SDF haben eine Erklärung veröffentlicht, nach der türkische Truppen Manbij nicht betreten werden. Allerdings hat die Gruppe wenig Einfluß auf die Situation. Also wird alles von den Bedingungen der amerikanisch-türkischen Vereinbarung abhängen.

 *******

"SouthFront: Analysen  & Information" ist ein von einem Team aus Fachleuten und Volunteuren aus allen vier Ecken der Erde betriebenes, verschiedene Berufe und Fähigkeiten miteinander verbindendes und diesen übergeordnetes Projekt . SouthFront konzentriert sich auf die Themen, Internationale Beziehungen sowie bewaffnete Konflikte und Krisen. Das Projekt beinhaltet Analysen zu Militäreinsätzen, zur militärischen Situation der Weltmächte und zu anderen Gegebenheiten, welche zum Wachstum der Spannungen zwischen Ländern und Nationen beitragen.

Wir bemühen uns die Wahrheit über Tatsachen ans Licht zu bringen, über welche die von ihnen betroffenen Staaten und die Mainstream Medien kaum berichten.

Das Team von SouthFront glaubt, daß nicht nur gut bezahlte, "professionelle Journalisten", sondern auch gewöhnliche, wißbegierige Menschen in der Lage sind in einer informationsorientierten Gesellschaft ausgewogene Inhalte zu produzieren.


Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-june-15-2018-russia-turkey-reportedly-reach-agreement-on-tell-rifaat/


Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne den Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 27,- Euro.
 Bitte tragen sie durch Ihre Unterstützung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.
 
Herzlichen Dank! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.