Dienstag, 5. Juni 2018

Syrien – Kriegsbericht vom 4. Juni: Syrische Regierung und SDF treffen Abkommen über das Ölfeld Al-Omar

Von SouthFront
Übersetzt von wunderhaft




4. Juni 2018, SouthFront
Am 3. Juni haben Regierungstruppen einen Angriff des ISIS auf ihre Stellungen östlich der im Südosten der Provinz Deir ez-Zor gelegenen Stadt, Hasarat, zurückgeschlagen.Der  ISIS hat, Berichten gemäß, kleine Boote benutzt, um das westliche Ufer des Euphrats zu erreichen und von dort aus anzugreifen.

Wegen des Umstands, daß die Terroristen von der  Seite des Euphratufers kamen, die durch die von den Vereinigten Staaten unterstützten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) kontrolliert wird, haben verschiedene Damaskus-nahe Quellen der von den Vereinigten Staaten angeführte Koalition vorgeworfen, das Vorgehen des ISIS in Ost-Syrien gegen regierungsfreundlichen Kräfte aktiv zu fördern.

Zur selben Zeit haben Quellen vor Ort berichtet, daß die SDF, die von kurdischen YPG/YPJ-Milizen dominiert wird, und die syrische Regierung den Abschluß eines Abkommens über das Ölfeld Al-Omar, erreicht haben.

Laut der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu, wird die YPG für 100 Barrell Öl aus dem Ölfeld 70 Liter Benzin von der syrischen Regierung erhalten. Das Omar Ölfeld ist eines der Größten in Syrien. Die SDF hatte es im Oktober 2017 erbeutet..

Am 2. Juni sind Berichte erschienen, nach denen die Syrische Armee und vom Iran unterstützte Milizen eine Militäroperation gegen den ISIS in der in Homs gelegenen Wüste, Deir ez-Zor, vorberieten. Während der vergangenen zwei Monate hat die Syrische Armee zwei Angriffe gegen den den ISIS in der durchgeführt. Diese waren allerdings begrenzt, da die Regierungsstreitkräfte an anderen Fronten, hauptsächlich in der Umgebung von Damaskus gegen die Milizen gekämpft haben. Nun hat das syrische Militär mehr Ressourcen für die Absicherung der Wüste zur Verfügung.

Einige Quellen verknüpfen diese Entwicklungen mit einer angeblich von den diesen Konflikt beeinflussenden Schlüsselmächten getroffenen Vereinbarung. Laud dieser Vereinbarung soll der Iran seine Kräfte angeblich aus Süd-Syrien abziehen. Im Gegenzug soll Syrien die Kontrolle über die Grenze mit Jordanien und die Demarkationslinie mit Israel zurückerlangen.

Allerdings hat der syrische Außenminister, Walid Muallem erklärt, daß es keine Vereinabrung geben werde, solange die von den Vereinigten Staaten geführte Koalition die Region um At Tanf besetzt hält. Selbst wenn das oben erwähnte Abkommen also geschlossen worden ist,  ist seine Umsetzung äußerst fraglich.


*******

SouthFront: Analyse  & Information ist ein von einem Team aus Fachleuten und Volunteuren aus allen vier Ecken der Erde betriebenes, übergeordnetes Projekt . SouthFront konzentriert sich auf die Themen, Internationale Beziehungen sowie bewaffnete Konflikte und Krisen. Das Projekt beinhaltet Analysen zu Militäreinsätzen, zur militärischen Situation der Weltmächte und zu anderen Gegebenheiten, welche zum Wachstum der Spannungen zwischen Ländern und Nationen beitragen.

Wir bemühen uns die Wahrheit über Tatsachen ans Licht zu bringen über die von betroffenen Staaten und den Mainstream Medien kaum berichtet wird.

Das Team von SouthFront glaubt, daß nicht nur gut bezahlte, "professionelle Journalisten", sondern auch gewöhnliche, wißbegierige Menschen in der Lage sind in einer informationsorientierten Gesellschaft ausgewogene Inhalte zu produzieren.


Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-june-4-2018-syrian-government-sdf-reach-agreement-on-omar-oil-field/


Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, ohne den Zeitaufwand für Recherche und Formatierung (Layout), 30,- Euro. Bitte tragen sie durch Ihre Unterstützung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.
 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.