Montag, 13. August 2018

Weltweites Geo-Engineering – Der Treibstoff des Venus Syndroms

Von Dane Wigington
Übersetzung wunderhaft


[Anmerkung: Diesen Artikel habe ich bereits vor über 5 Jahren übersetzt, jedoch hier bei wunderhaft bisher nicht veröffentlicht. Er ist für einen der kommenden Beiträge von Bedeutung. A.]

Was ist das “Venus Syndrom”


27. Februar 2013, Geoengineering Watch
Das “Venus Syndrom” ist keine Metapher, es ist ein wissenschaftliches Drehbuch. Der Begriff sollte selbsterklärend sein, deutlich beschreibt er die Auslösung von Reaktionsschleifen, deren Fortschreiten nicht gestoppt werden kann. Laut dieses Drehbuchs bewirken Treibhausgase die Erderwärmung welche den weiteren Austritt von Treibhausgasen und eine weitere Erwärmung zur Folge hat. Dieser Prozeß macht die Erde nicht zu einem tropischen Erholungsort, sondern zu einem Planeten der eher der Hölle gleicht. Die Erde würde sich in ein, unter hohem Druck brodelndes, Inferno wie die Venus verwandeln.

Es gibt bereits viele Faktoren, die hierzu beitragen, aber einer übertrifft sie alle. Bei einer Fortsetzung der existierenden weltweiten Geo-Engineering Programme, wird das “Venus Syndrom”, an Hand aller verfügbaren Daten, wahrscheinlich und viel schneller als man sich vorstellen kann, das Resultat für unseren Planeten sein. Alle, die diese Information mit der Redekunst und Heuchelei von Al Gore und seinem CO2 Schwindel verwechseln, begehen einen Fehler. Das Problem, dem wir uns gegenübersehen, ist real und hat wenig zu tun mit der langen Liste selbst ernannter Umwelt-Retter, die sich entschlossen haben die Augen vor der fatalsten und unmittelbaren Herausforderung für alles irdische Leben, ähnlich einer Nuklearkatastrophe, zu verschließen. Dem weltweiten Geo-Engineering mit Aerosolen.

Aber die Venus ist viel näher an der Sonne, weshalb diese Verhältnisse auf der Erde nicht eintreten könnten.

Falsch! Die Venus hat mit der Erde mehr Gemeinsamkeiten als die meisten sich vorstellen. Die Venus hat eine ähnliche Größe und Zusammensetzung wie die Erde. Obwohl die Debatte hierüber noch geführt wird, weisen neue wissenschaftliche Daten darauf hin, daß Venus einst eine Atmosphäre und Ozeane ähnlich der Erde besaß. Unter diesen Bedingungen wäre es auf der Venus nicht viel wärmer als auf der Erde, aber irgend etwas Schreckliches muß auf der Venus stattgefunden haben.

Was war passiert?

Die Venus hat einen unkontrollierbaren Treibhauseffekt erlebt. Wahrscheinlich trugen eine Vielzahl von Faktoren zu dieser Entwicklung, vergleichbar zur momentanen Entwicklung der Erde, bei. Wie in einem Treibhaus ohne Öffnungen gelangt Wärmeenergie herein aber nicht hinaus. Das Gleichgewicht, daß einst die lebenserhaltenden Systeme gestützt hat ging verloren. Wenn die Skala sich dann zum Erwärmen neigt, füttert der unkontrollierbare Effekt sich selbst. Wenn der Prozeß weit genug fortschreitet, ist er unaufhaltsam. Auf der Venus betragen die Temperaturen, auf Grund dessen, bis zu 500 Grad C.

Was bringt die Dinge so aus dem Gleichgewicht?

Obwohl viele Faktoren zu der momentan negativen Entwicklung der natürlichen Systeme beitragen, zeigen alle verfügbaren Daten, daß globale Wettermodifikations- und Geo-Engineering-Programme alle anderen weit überwiegen.

Geo-Engineering ist der “Elefant im Zimmer”, der von fast allen Klima- und Umweltgruppen und Organisationen völlig ignoriert oder bestritten wird. Statt dessen schlagen die selben Organisationen und Regierungsvertreter vor globale Geo-Engineering-Programme umgehend einzuführen, als ob sie nicht längst in vollem Umfang statt-fänden.

Die Sättigung der Atmosphäre mit Nanopartikeln und die immer offensichtlichere Manipulation des Jetstreams mit Atmosphärenheizern wie HAARP zerstören buchstäblich die lebenserhaltenden Systeme der Erde.


Warum wird Geo-Engineering betrieben, wenn es so zerstörerisch ist?

Weil sie es können und weil sie niemand davon abhält! Weil Geo-Engineering, zumindest kurzfristig, eine Waffe mit unvorstellbarer Kraft ist (bis die Atmosphäre darunter kollabiert).

Zu viele Menschen können sich einfach nicht vorstellen, daß daß wir es, hinsichtlich der Betreiber von Wettermodifikation und Wetterkriegen, nicht mit dem normalen Menschenverstand und geistiger Gesundheit zu tun haben. Es ist dieselbe Machtstruktur, die über 1800 Atombomben rund um den Globus zündete. Dieselbe Machtstruktur, welche die eigenen Soldaten in Vietnam mit Agent Orange besprühte. Dieselbe Machtstruktur, die in Konflikten weltweit unbekümmert DU-Munition einsetzt. Dieselbe Machtstruktur, die regelmäßig, immer und immer wieder biologische Tests an unschuldigen Zivilisten durchführt, fern ab von allem gesunden menschlichen Verstand.

Der behauptete Zweck der meisten Geo-Engineering-Patente ist, einen Prozentsatz der thermischen Sonnenenergie abzulenken, um die Erderwärmung zu verlangsamen.

Die reflektierenden (und toxischen) Metallpartikel erzeugen eine künstliche Wolkendecke, welche die “Albedo*” (Rückstrahlvermögen) der Erde erhöht. So weit so gut, abgesehen davon, daß die versprühten Partikel höchst toxisch sind.Auftrag ausgeführt? Nicht wirklich! Die lange und schreckliche Liste der negativen Folgen des Geo-Engineering überwiegen seinen vermeintlichen Nutzen um ein Vielfaches. Vernichtung der Ozon-Schicht, ein völlig gestörter hydrologischer Kreislauf (Wassermangel und Überschwemmungen), vergiftete und unfruchtbare Böden und Gewässer und daraus resultierendes massives Wälder- und Artensterben, veränderte Wind- und Wasserströmungen und das Auslösen katastrophaler klimatischer Reaktionsschleifen, die alles irdische Leben bedrohen sind nur ein paar wenige der Konsequenzen.

Lassen Sie mich erklären, wo der Haken ist. Sie sagen, daß Geo-Engineering notwendig sei, um die Albedo der Erde zu erhöhen in der Absicht den unaufhaltsamen Klimawandel zu verlangsamen. Verfügbare wissenschaftliche Daten belegen, daß die Albedo der Venus mehr als doppelt so hoch ist wie die der Erde. Ganze 70% der Wärmeenergie der Sonne werden auf Grund ihrer Albedo reflektiert. Bei der Erde sind es weniger als 30%. Die Venus strahlt, auf Grund ihrer hohen Albedo, am Abend sehr hell. Hat diese hohe Albedo eine Abkühlung der Venus bewirkt? Nicht im Geringsten! Noch einmal, die Temperaturen auf der Venus betragen bis zu 500 Grad C.Hoch genug um Blei zu schmelzen. Der Oberflächendruck der Venus ist fast 100 mal höher als auf der Erde.


Bestimmt benötigt ein lebensfreundlicher Planet mehr als nur eine reflektierende Atmosphäre.

Wenn “das Abkühlen” des Planeten tatsächlich das grundlegende Ziel des Geo-Engineerings wäre, ist die Methode bestenfalls wahnsinnig. Es ist die “pharmazeutische” Annäherung an die Anwendung eines Heilmittels, das die Beschwerden, die es lindern sollte, um ein Vielfaches verstärkt. Es wird immer offensichtlicher, daß mit den Wettermodifizierungs-/Wetterkriegs-Programmen viele weitere Ziele verfolgt werden. Ultimative Macht und Kontrolle sind unvermeidlich die Wurzel solcher Programme. Alle verfügbaren Daten zeigen an, daß die Fortsetzung der Übernahme der Macht über das Wetter und die Erdbewohner, sehr bald auf Kosten allen Lebens auf der Erde geht. Geo-Engineering kann und führt bereits zu umfangreicher Abkühlung durch das massive Verschleiern der Sonne und die künstliche Kondensationskernbildung in Wolken und Stürmen, geht jedoch zu Kosten einer folgenden, insgesamt viel schädlicheren Erwärmung. Zusätzlich zu den oben beschriebenen Folgen bilden die Geo-Engineering-Partikel und der atmosphärische Dunst Fallen, die mehr Wärme schaffen als sie verhindern. Sie verschlechtern unsere ohnehin schlimme Situation Tag für Tag.

Wohin führt uns das?

Geo-Engineering hat bereits das Auslösen katastrophaler klimatischer Reaktionen, wie den massiven Austritt von arktischem Methangas, begünstigt. Unser Planet verändert sich mit rasanter Geschwindigkeit – und nicht zum Besseren. Alle verfügbaren Daten machen klar, daß seit über 60 Jahren zunehmend klimaverändernde Programme aufgebaut worden sind. Die Erde und ihre Lebenserhaltungssysteme sind von diesen Programmen zunehmend bis zu dem Punkt behindert worden, an dem unser Planet durch Geo-Engineering buchstäblich in einer “Zwangsjacke” steckt.

Die Menschheit hat die Biosphäre auf unzähligen Wegen dezimiert, und es gibt keinen nachvollziehbares Argument diese Tatsache zu leugnen. Basierend auf allen verfügbaren wissenschaftlichen Daten muß gesagt werden, daß der größte zerstörerische Einzelfaktor in den fortgesetzten Wettermanipulations- und Geo-Engineering-Programmen besteht. Eine zerstörte Ozonschicht, ein völlig gestörter hydrologischer Zyklus, veränderte Luft- und Ozeanströmungen, das Auslösen lebensbedrohlicher klimatischer Reaktionsschleifen (Methangas-Austritt), der Verlust unseres einst blauen Himmels und der Photosynthese sowie die buchstäbliche Vergiftung allen Lebens durch den Fallout. Das ist ihr “Heilmittel” für die Klimastörung, die zunächst vornehmlich durch die Geo-Engineering-Programme verursacht worden ist.

Nun wird es für die Machthaber immer schwerer die sichtbaren Geo-Engineering-Programme und die aus ihnen resultierende Zerstörung zu verbergen. Der gemeinsame militärisch-industrielle und mediale Komplex wird seine Bemühungen die Realität und die erschreckenden Auswirkungen dieser Programme zu verdrehen bald verstärken, um sie der Öffentlichkeit als notwendige Linderung der wetterbedingten Zerstörungen, deren Zeugen wir sind, zu “verkaufen”. “Weather Channel” wird seine bereits laufende Propaganda am 28. Februar mit der Serie “Hacking the Planet” forcieren. Es ist wichtig sich daran zu erinnern, daß nahezu alle führenden Wetter- und Wettervorhersage-Dienste von denen betrieben oder kontrolliert werden, die die Wetter- und Klimaveränderung betreiben. Ihre Aufgabe ist, sich aus den stetig zunehmenden Wetteranomalien und durch Geo-Engineering verursachten Störungen herauszureden.

Es liegt in der Verantwortung jedes Menschen Bemühungen zu unterstützen, welche die tödlichen Programme des Geo-Engineering an’s Licht bringen. Wir müssen an die Front der Propaganda, um die zerstörerischen Auswirkungen des Geo-Engineerings ins Interesse der Öffentlichkeit zu bringen. Bilden Sie sich eine eigene Meinung über die Zusammenhänge, stellen Sie nachvollziehbare Informationen glaubwürdiger Quellen zusammen, und informieren Sie andere!
Beispiele informativer Flyer finden Sie auf ” http://www.geoengineeringwatch.org/ads “!

Sobald wir die kritische Masse des öffentlichen Bewußtseins erreichen, haben wir gute Chancen das Sprühen zu beenden. An diesem Punkt wird den Ausführenden dieser Projekte (nicht deren Betreibern / Anm. d. Übers.) klar, daß sie damit beschäftigt sind sich selbst und ihre Familien, neben dem Rest von uns, langsam umzubringen. Viele, wenn nicht die Mehrzahl von ihnen, würden dann ihre weitere Teilnahme daran verweigern. Das öffentliche Interesse hierfür wächst täglich. Wir sollten alles dafür tun, um diesen Impuls nicht nur zu erhalten, sondern ihn auszuweiten.

Wenn Geo-Engineering und Wettermanipulation nicht beendet und dem Planeten nicht erlaubt wird darauf zu antworten und sich zu erholen, deuten verfügbare wissenschaftliche Ergebnisse darauf hin, daß das “Venus Syndrom” dem wahrscheinlichen Bild unserer Zukunft entspricht.

“Erkenntnis ist ein destruktiver Prozeß. Sie hat nichts damit zu tun besser oder glücklicher zu werden. Erkenntnis ist das Abbröckeln der Unwahrheit. Sie bedeutet durch die Fassade des Anscheins zu blicken. Sie ist die völlige Ausrottung dessen, was wir für wahr hielten.” -Osho


Quellenangaben:
  1.  http://www.time.com/time/health/article/0,8599,1999792,00.html
  2.  http://explosivereports.com/2012/08/18/climate-crazies-geo-engineering-schemes-risky-but-necessary-will-only-cost-taxpayer-1-billion-annually/
  3. http://www.fromthewilderness.com/free/pandora/haarp.html
  4.  http://www.geoengineeringwatch.org/geoengineered-snow-storms-wreaking-havoc-around-the-globe/
  5. http://motherboard.vice.com/blog/investigating-global-warming-s-absolute-worst-case-scenario-venus-syndrome
  6.  http://press.weather.com/press-releases/hacking-the-planet-new-series-on-the-weather-channel-asks-can-man-control-mother-nature/

Quelle: https://www.geoengineeringwatch.org/global-geoengineering-fueling-venus-syndrome/

Der mit einem * versehenen Link wurden zusätzlich eingefügt.

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt, inkl. Recherche, Formatierung und Satz (Layout), beträgt 147,- Euro.
 Bitte tragen Sie durch Ihre Unterstützung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.
 
Herzlichen Dank! 
 

Kommentare:

  1. Die Zustände auf der Venus lassen sich nun wirklich kaum mit denen der Erde vergleichen:
    - der Abstand zur Sonne liegt bei ca. 2/3 dessen der Erde. Die Energiemenge, die die Venus von der Sonne erhält steigt im Quadrat zur Nähe zur Sonne, d.h. die Venus bekommmt ca. die 2,5 fache Energie ab.
    - kein Punkt der Oberfläche der Venus ist älter als 500 Mio. Jahre. Sie ist bedeckt mit vulkanischem Gestein bzw. Vulkanen. Die haben die Athmospäre verdichtet und mit Treibhausgasen angereichert.
    - die fruchtbarste Zeit der Erdgeschicht war das Carbon, vom dem wir unsere Steinkohle und einen Teil der Braunkohle haben. Der CO2-Gehalt der Luft war bis zu 300 mal (nicht nur 300%) höher als heute. Zwar betrug die Temperatur wahrscheinlich zwischen 55-60°C; linear umgerechnet gäbe das eine Erwärmung um weniger als 0,2° bei einer Verdoppelung des jetzigen CO2-Wertes von knapp 0,04%. Bei Abhängigkeiten mit höheren Potenzen wäre die Erwärmung entsprechend niedriger.
    Wir haben mit Sicherheit eine Klimaerwärmung, und CO2 ist ein Treibhausgas. Bei den jetzigen Werten ist das aber kaum mehr als der Tupfen auf dem i. Man bedenke: Weinbau, der stark klimaabhängig ist, gab es im Mittelalter bis Mittelengland, die deutsche Anbaufläche war 4x so groß wie heute. An der Ostsee wuchsen zeitweise Oliven. Der Klimaeinbruch, von dem wir uns gerade erholen, begann ziemlich abrupt nach 1280 nC.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Armin, meinen dank fuer deinen kommentar. Mit der Venus kenne ich mich zuwenig aus. Im text wird es nicht weiter ausgefuehrt. Das ist schade.

      Dein hinweis zu CO2 ist sehr richtig und gut. Auch zu dem fueheren warmen klima, das zwischendurch mit kaltem sich abwechselte.

      Löschen
    2. Danke für den Kommentar und die gut recherchierten Fakten!

      Worauf Dane Wigington hinaus wollte, ist die Tatsache, daß in der Vergangenheit jene Klimaveränderungen auf der Erde, die bspw. den Weinanbau in Mittelengland ermöglicht haben, auf natürliche Ereignisse zurückzuführen sind und nicht auf massive, verschleierte künstliche Eingriffe in das Wettergeschehen und den hydrologischen Kreislauf unseres Planeten, die heutzutage an der Tagesordnung sind.

      Mehr dazu in den kommenden Tagen.

      Löschen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.