Montag, 28. Januar 2019

The Saker: "Rußland, Israel und die Werte der "westlichen Zivilisation" – Wo bleibt die Wahrheit?"

Von The Saker
Übersetzt von wunderhaft 


25. Januar 2019, The Saker 

Zunächst, was hat es mit dieser Besessenheit, gesamte Nationen zurück in die "Steinzeit" zu bombardieren, auf sich?

 

RT brachte heute einen sehr interessanten Artikel: “IDF chief turned PM candidate touts body count & bombing Gaza into ‘stone age’ in campaign ad” [hier von RT Deutsch: "Wahlwerbevideo in Israel zeigt, wie Gaza in Schutt und Asche bombardiert wurde" / Anm. d. Übers.] (bitte lesen die den gesamten Artikel – er ist kurz und sehr erhellend). Als ich das sah, erinnerte ich mich sofort an den (brillanten, wenn auch teuflischen) US-Diplomaten, James Baker, der dem irakischen Ministerpräsidenten Tarik Aziz, (den das Imperium bis zu seinem Tod in Haft behielt, obwohl der 79 Jahre alte Mann an Depressionen, Diabetes, Herzinsuffizienz und Geschwüren litt) versprochen hat "sein Land in die Steinzeit zurück zu bomben."

Samstag, 26. Januar 2019

Syrien: Das Versenden von "Faßbomben" in das Propagandagrab

Von Vanessa Beeley
Übersetzt von wunderhaft


[Anmerkung: Der hier übersetze Beitrag stammt aus dem Januar 2017. A.]


"Wenn sich irgendwo in Syrien ein Erdbeben ereignet, reißt die aus den befreiten Distrikten Aleppos aufkeimende Wahrheit den Medienunternehmen ihre aus Obskurantismus und Täuschung bestehenden tektonischen Platten unter dem Hintern weg."


17. Januar 2017, 21st Century Wire
"Bei jedem dieser Faßbombenangriffe bebt die Erde wie bei einem Erdbeben mit der Magnitude 7,6, und das geschieht etwa 50 Mal am Tag. Sie können (in Syrien) weder den Notruf noch die Feuerwehr anrufen. Sie können die Polizei vor Ort nicht anrufen, weil sie dort nicht existiert." James Le Mesurier, ehemaliger britischer Ausbilder der von NATO-Staaten mit vielen Millionen Dollar finanzierten Weißhelme in deren damaligem Stützpunkt im türkischen Gaziantep ausgebildet hat.

Dienstag, 22. Januar 2019

Syrien: Archivbilder von "Höllenkanonen" der Terroristen in einem Wohngebiet

Von Vanessa Beeley
Übersetzt von wunderhaft




22. Januar 2019
Syrien: Das Versenden von "Faßbomben" an die Propagandafront

AfD-Stand von der Antifa in Dresden-Neustadt eingekesselt - Polizei schaut zu

Von AfD und Pegida in Dresden - Die Dokumentation


[Mein Kommentar: Meines Erachtens erfüllt das Verhalten der feigen, anonymen bolschewistischen Vollpfosten zumindest den Tatbestand der Üblen Nachrede und Verleumdung von Politischen Personen des öffentlichen Lebens gemäß § 188 StGB und das aller diesem finsteren Treiben tatenlos zusehenden Polizisten den der Strafvereitlung im Amt gemäß § 258 a StGB.

Da davon auszugehen ist, daß die AfD diese Informationsveranstaltung angemeldet hat, stellt sich die Frage ob und von wem die Gegenveranstaltung angemeldet worden ist. Selbst wenn es sich hierbei um eine "Eilversammlung" gehandelt haben sollte, hätte die POLIZEI sie in der hier gezeigten Form umgehend unterbinden müssen.

Ein klägliches Versagen der Dresdner POLIZEI beim Schutz von Art. 5 (1) und Art. 8 der obersten Rechtsnorm, des Grundgesetzes und deutlicher Hinweis auf den in diesem Land herrschenden Rechtsbankrott!
 
Zu hoffen ist, daß diesbezügliche Strafanzeigen direkt bei den anwesenden Polizisten aufgegeben und im Anschluß umgehend dementsprechende Strafanträge bei der zuständigen Staatsanwaltschaft eingereicht worden sind. A.]






20. Januar 2019
AfD-Stand von der Antifa in Dresden-Neustadt eingekesselt - Polizei schaut zu

Dienstag, 15. Januar 2019

Wie Lehrer zur Verblödung einer ganzen Generation beitragen...

...steht im SPIEGEL.

Und fast schon wie selbstverständlich stammt diese progressive Form der Volksverdummung aus dem Musterland der Agenda 21-konformen gesellschaftlichen Umgestaltung, Nordrhein-Westfalen.

Sonntag, 13. Januar 2019

Transparenzbericht für den Monat Dezember 2018

Das Blog erhielt im Monat Dezember 2018 keinerlei Wertschätzung oder Spenden.

Gut alimentierter Politiker oder Dummschwätzer, von denen es ja auch in den so genannten "alternativen Medien" nur so wimmelt, hätte ich werden sollen...

Rede von Samuel Untermeyer vom 6. August 1933 zur Kriegserklärung des Weltjudentums an das Deutsche Volk

Von Samuel Untermeyer
Übersetzt von wunderhaft


[ Anmerkung: In diesem Beitrag lesen sie die Übersetzung des Wortlauts der Rede, die Samuel Untermeyer, nach seiner Rückkehr von einer von ihm einberufenen internationalen Boykottkonferenz in Amsterdam am Abend des 6. August 1933 in New York gehalten hat. Diese Rede wurde damals von dem Sender WABC ausgestrahlt und ihr Wortlaut tags darauf in der New York Times veröffentlicht.

Zur Vorgeschichte:
Am 24. März 1933 hatte der VS-amerikanische, jüdische Rechtsanwalt, Politiker der Demokratischen Partei und wichtiger Unterstützer des Zionismus, Samuel Untermeyer, eine Woche vor dem eintägigen Boykott gegen jüdische Händler in Deutschland, dem Deutschen Volk als selbsternannter Vertreter des Weltjudentums, also von weltweit etwa 15 Millionen Juden, öffentlich einen Heiligen Krieg erklärt. Lesen sie hier eine, wenn auch kurze, Zusammenfassung der damaligen Ereignisse.

Im weiteren Verlauf haben die Vereinigten Staaten noch im Jahr 1933 sämtliche und ausschließlich deutsche Waren mit einem Einfuhrzoll von 22% belegt und haben diesen Satz im Jahr 1936 auf 56% erhöht. Spätestens ab 1936 muß dem angloamerikanischen Imperium klar gewesen sein, daß ein solches Vorgehen zwangsläufig zu einem Krieg in Europa führen mußte, da die Vereinigten Staaten Deutschlands größter Außenhandelspartner gewesen sind und Deutschlands Überleben schon damals vom Warenexport abhing, der dann auch, sechs Monate nach der zweiten Erhöhung des Einfuhrzolls, vollständig zusammengebrochen ist.

Dieser Text wurde übersetzt, weil der ehemalige Mitarbeiter des BND und selbsternannte vermeintliche Retter des palästinensischen Volkes, Christoph Hörstel, in einem seiner jüngsten auf seinem YouTube-Kanal veröffentlichten Videos zum Stimmenfang von Wählern seiner Partei, Neue Mitte, eine anderslautende Meinung vertreten und auf diesbezügliche Einwände, dessen Kommentarfunktion, nach Löschung sämtlicher bisheriger Kommentare, unter Verweis auf möglicherweise strafbare Inhalte verschiedener Kommentare von Autoren mit "nationalsozialistischer Gesinnung", geschlossen hat.  Ich unterstelle Cristoph Hörstel keinerlei unlauteren Absichten. Möglicherweise kennt er schlicht die historischen Fakten nicht, die sich jedoch auch durch noch so beständiges Leugnen der tatsächlichen Begebenheiten nicht ändern.  

Hinweis:  
Dieser Beitrag beabsichtigt keinesfalls die schrecklichen Verbrechen des Nazi-Regimes zu verharmlosen, sondern weist lediglich auf historisch relevante Fakten hin, die anscheinend wenig bekannt sind und nicht zur Allgemeinbildung gehören. A.]




Meine Freunde:

Welch Freude und Erleichterung und welch ein Gefühl der Sicherheit es doch ist, wieder auf amerikanischem Boden zu stehen! Die schrecklichen Alpträume die ich während dieser zwei Wochen in Europa erlebte, in denen ich mir die herzzerreißenden Geschichten von Flüchtlingsopfern angehört habe, übersteigen jegliche Vorstellung.

Sonntag, 6. Januar 2019

Ist Deutschland noch zu retten?

Von MMnewsTV





5. Januar 2018
Michael Mross mit einem "Börsenkumpel" zur Lage der Nation und Aussichten an den Aktienmärkten. Leben wir in Zeiten der Willkürherrschaft?

Freitag, 4. Januar 2019

Mittwoch, 2. Januar 2019

Wer nicht kämpft und sich nicht wehrt, hat schon verloren!

Von Evelyn Hecht-Galinski




2. Januar 2019, Sicht vom Hochblauen
Lassen sie mich zum Jahreswechsel meine ernüchternde Bilanz ziehen. So muss ich leider feststellen, dass alle meine schlimmsten Befürchtungen und Prognosen eintrafen. Wie in meinem 2012 gewählten Buchtitel „Das elfte Gebot – Israel darf alles“. Konnte es in den Jahren 2012 bis 2018 eigentlich noch eine Steigerung geben? Tatsächlich, es gab und es gibt sie. Gerade das Jahr, das so bombastische und unerträgliche „runde Festtage“ feierte, wie die Erinnerung an 70 Jahre Gründung des „Jüdischen Staates“, aufgebaut auf der Vertreibung von hunderttausenden von Palästinensern aus ihrer Heimat Palästina. Daher sollte es uns Deutschen ein besonderes Bedürfnis sein, sich für diese Vertriebenen der Nakba einzusetzen. Schließlich wissen gerade wir Deutschen, was Diktatur, Unterdrückung, Mauern und Besatzung bedeuten. Gerade 2018 war so ein furchtbares Jahr, wie es das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) für die palästinensischen Gebiete so unfassbar beschreibt.