Freitag, 5. April 2019

Zitierfähige Aussagen zur psychiatrischen Pseudowissenschaft

Von Dr. Gary G. Kohls
Übersetzt von wunderhaft


Bildquelle:Global Research
Die meisten der folgenden Zitate entstammen dem weit ausführlicheren Artikel mit dem Titel, “Psychiatry: Science or Fraud?”(Psychiatie: Wissenschaft oder Schwindel), von ChemtrailsGeelong.com.

"Jede Tyrannei muß tätig werden, um Menschen mit gutem Gewissen still zu halten." –  Thomas Jefferson


 "Böse Menschen benötigen nichts weiter zum Erreichen ihrer Ziele, als das die Guten ihnen zuschauen und untätig bleiben."John Stuart Mill

12. Juni 2018, Global Research
"[Das DSM*] (vergleichbar mit Kapitel V des ICD-10*) ist die Erfindung, auf deren Grundlage die Psychiatrie üblicherweise versucht von der Medizin anerkannt zu werden. Insider wissen, daß es sich hierbei eher um ein politisches als um ein wissenschaftliches Dokument handelt. Auch wenn es behauptet ein solches zu sein, ist das kaum gerechtfertigt... Manche nehmen es ernst, andere sehen es realistischer. Es ist der Weg, um Honorare zu generieren...Die Frage lautet: Was sagen uns die Kategorien eigentlich? Beschreiben sie tatsächlich den Menschen mit einem Problem? Das tun sie nicht und können das auch gar nicht, weil es keine externen Anhaltspunkte für die Diagnose einer psychiatrischen Erkrankung gibt. Auch gibt es weder einen Bluttest noch noch anatomische Läsionen für irgendeine der bekanntesten psychischen Störungen. Wo befinden wir uns also? [Die American Psychiatric Association] hat sich blindlings [und manchmal auch absichtlich] in einen theoretischen Schwindel eingekauft. Ist die heute praktizierte Psychiatrie ein Schwindel? Unglücklicherweise lautet die Antwort: Ja." – Loren Mosher, ehemaliger klinischer Professor für Psychiatrie und Vorsitzender des Zentrums für Schizophreniestudien am Nationalen Institut für Psychische Gesundheit der VS (NIMH*, 1968-1980) sowie ehemaliges Mitglied der Vereinigung Amerikanischen Psychiater (APA*)

"Die moderne Psychiatrie muß nach wie vor den überzeugenden Beweis für die genetische/biologische Ursache jeglicher psychischen Erkrankung erbringen ...  Patienten (wurden) werden, obwohl keinerlei Tests für eine solche Behauptung existieren, mit einem "chemischen Ungleichgewicht" als krank diagnostiziert, und ... niemand hat eine Idee, wie die korrekte chemische ´Balance` auszusehen hat." – Dr. David Kaiser, Psychiater (VS)

"Es gibt eine Menge wissenschaftlicher Beweise dafür, daß Stimulanzien durch Langzeiteinnahme Hirnschädigungen verursachen, jedoch gibt es keine Beweise dafür, daß psychische Erkrankungen ... existieren." ... "Trotz der über zweihundert Jahre andauernden intensiven Forschung, konnten bisher keine Beweise dafür erbracht werden, daß üblicherweise diagnostizierte psychische Störungen, einschließlich Schizophrenie, starken Depressionen, manischen Depressionen, die verschiedenen Formen von Angststörungen und psychischen Störungen im Kindesalter, wie ADHS*, einen genetischen oder biologischen Ursprung haben. Gegenwärtig sind keine bekannten Störungen des biochemischen Gleichgewichts bei typischen Psychiatriepatienten bekannt – solange sie keine Psychopharmaka erhalten." – Dr. Peter Breggin,VS-Psychiater und Autor vieler Bücher zum Thema Psychiatrie-Schwindel, einschließlich “Toxic Psychiatry”, “Your Drug May Be Your Problem”, “Brain Disabling Treatments in Psychiatry”, “Talking Back to Prozac”, etc

"Obwohl die Anzahl angeblich biochemischer Erklärungen für psychiatrische Erkrankungen nicht abgenommen hat ... wurde keine einzige von ihnen je bewiesen. Ungeachtet der weit verbreiteten Desinformation wurde noch nie ein Beweis für eine genetisch bedingte psiatrische Erkrankung erbracht." – Dr. Joseph Glenmullen, VS-Psychiater, Harvard University Medical School und Autor von “Prozac Backlash”

"Es gibt tatsächlich Dutzende Studien, die beweisen, daß es kein meßbares Ungleichgewicht gibt, weshalb, bspw., Psychiater ihren Patienten die ganze Zeit erzählen: "Das ist wie bei Diabetes. Wenn Sie unter Diabetes leiden, müssen wir den Insulinspiegel ausgleichen, bei Depressionen ist ihr Serotoninspiegel zu niedrig, weshalb wir den Serotoninspiegel ausgleichen müssen." Aber in Wahrheit habe wir bereits bewiesen, das Depressionen mit dem Serotoninspiegel nicht das Geringste zu tun haben. Es ist ein totales Märchen, das wir mit unseren eigenen Beweisen widerlegt haben." – Dr. Colin Ross, Psychiatrer, Präsident der International Society for the Study of Trauma and Dissociation (Kanada)

"Innerhalb weniger Monate nach dem Beginn meiner psychiatrischen Arbeit habe ich erkannt, daß hieran etwas völlig falsch war. Es wurde mir plötzlich klar, daß die Psychiater Behauptungen aufstellten ... die biologisch schlicht nicht gerechtfertigt sind. Wenn sie jedoch aufstehen und sagen: ´Was sie hier tun, meine Damen und Herren, ist keine Wissenschaft, sondern Pseudowissenschaft´ tasten sie etwas an, das den gesamten Berufsstand zusammenhält ... ich denke insgeheim, daß Psychiater, tief in ihrem Innern, wissen, daß er, wenn jemand dies kritisiert oder zu genau untersucht in sich zusammenbrechen könnte. Dies ganze Chaos wird durch die eine Annahme aufrechterhalten, daß "psychische Störungen auf Erkrankungen des Gehirns beruhen.´Diese falsche Behauptung ist der einzige intellektuelle Haken, der dieses Gebäude aufrecht erhält und davor bewahrt zu einem Haufen Schutt zusammenzubrechen. Sie behaupten einfach, ´psychische Störungen beruhen auf Erkrankungen des Gehirns´, was jedoch, wie ich bereits sagte, eine ideologische Behauptung ist. Den Menschen wird erzählt: ´Sie leiden unter einem chemischen Ungleichgewicht des Gehirns, was genetisch bedingt ist, und sie werden ihr ganzes Leben darunter leiden und nichts dagegen tun können. Ihre Fähigkeiten werden weiterhin eingeschränkt sein, und sie müssen diese ihr Leben lang diese Tabletten einnehmen, die ihre Kreativität, ihre Sensitivität, ihre Aufmerksamkeit und ihre Sexualität drosseln. Sie müssen das tun, weil Sie krank sind, und auch wenn Sie selbst davon nichts bemerken, wir merken es.`Darin besteht meines Erachtens die Katastrophe, die wir aufdecken müssen." – Dr. Niall McLaren, Psychiater, ehemaliger Leiter des Dept. of Psychiatry, Repatriation Hospital, (Australien)

"Wenn Psychiater ein Kind (oder einen Erwachsenen) beurteilen, tun sie dies aufgrund von Symptomen. Diese Beurteilungen entbehren jeder pathologischen und labormedizinischer Diagnose und sind nicht in der Lage herzuleiten worauf sich die Diagnose dieser psychiatrischen ´Erkrankungen´ stützt.  Bei einem Herzinfarkt können Sie dessen Ursache feststellen, bei Diabetes ist der Blutzuckergehalt deutlich erhöht und Arthritis läßt sich radiologisch nachweisen. Die Psychiatrie liest das Schicksal jedoch aus der Kristallkugel. Sie ist vollkommen unwissenschaftlich. –   Julian Whitaker, MD (US)

"Ich denke, daß die so genannte psychiatrische Behandlung eine äußerst effektive Waffe zur Massenkontrolle ist ... Gäbe es eine verpflichtende "psychiatrische Pflichtuntersuchung", wie es gern genannt wird, nicht nur für alle jungen Menschen, sondern für sämtliche Erwachsenen und jedermann, würde dies in den Händen totalitärer Machthaber zu einem schrecklich effizientes Instrument werden, weil sie bestimmt in jedermanns Fragebogen irgend etwas finden würden, wenn die Befragten ehrlich antworten: ´Haben Sie jemals Angst oder Traurigkeit gespürt?; Sind sie je unzufrieden mit der Regierung gewesen?´... Wenn Sie sich auf dem Gebiet der Psychiatrie umschauen, ist das zum Teil besorgniserregend, weil sich viele Menschen nicht über die politischen Konsequenzen bei einer diesbezüglichen Anwendung dieses Fachgebiets im Klaren sind ... Wenn wir nicht bereit sind das in Frage zu stellen und wenn wir uns schon davor fürchten, daß uns irgend jemand dieses Label aufdrückt, gibt es kein Zurück ... für uns ist die Zeit gekommen zu unserer Überzeugung zu stehen, zu wissen was richtig ist, die Risiken in Kauf zu nehmen und für die Freiheit einzustehen." – G. Edward Griffin

"Obwohl das DSM als eine "Bibel" für das Fach beschrieben wurde, ist es doch, bestenfalls, ein Wörterbuch ... Sein Manko ist seine mangelnde Beweiskraft. Anders als unsere Definitionen für den
ischämischen Herzinfarkt, Lymphome oder AIDS, basieren die Diagnosen des DSM auf einer Übereinkunft über Anhäufungen klinischer Symptome, ohne jeden laborchemischen Nachweis. In der restlichen Medizin käme das der Erfindung diagnostischer Systeme gleich, die auf der Natur von Brustschmerzen oder der Qualität von Fieber beruhen" – Thomas Insel, Medizinischer Direktor des US National Institute of Mental Health (NIMH). (Dr Insel ist von seinem Posten als Direktor des NIMH im Jahr 2015 zurückgetreten)

"Ich möchte nicht Teil einer aus Unterdrückung und sozialer Kontrolle bestehenden Psychiatrie sein. Sicherlich erweisen sich biologisch bedingte Hirnerkrankungen für Familien als ebenso bequem wie für praktizierende Ärzte. Jedoch ist sind sie keine Versicherung gegen die persönliche Verantwortlichkeit. Wir alle sind (angeblich) hilflos in einem Strudel Hirnpathologien gefangen, für die niemand sonst verantwortlich ist als die DNA ... Der Umstand, daß es keinerlei Beweise für eine solche Zuordnung existieren, ist irrelevant. Womit wir es hier zu tun haben ist eine Frage der Mode, der Politik und des Geldes. Dieses Maß an intellektueller/wissenschaftlichen Unredlichkeit ist schlicht zu ungeheuerlich für mich, um meine Mitgliedschaft fortzusetzen." – Loren Mosher, Klinische Professorin für Psychiatrie, umd Leiterin des Center for Studies of Schizophrenia im (US) National Institute of Mental Health (NIMH, 1968–1980)  sowie ehemaliges Mitglied der American Psychiatric Association

Ich glaube, daß die Öffentlichkeit und die Psychiatrie selbst sehen, daß die Kategorien des DSM nicht nur für die `Diagnose´untauglich sind, sondern auch das Potential besitzen großen Schaden anzurichten – besonders, wenn sie als Mittel zur Verweigerung persönlicher Freiheiten oder als Instrumente von Psychiatern verwendet werden, die als Waffen der Rechtsordnung angestellt werden.  – Dr. Sydney Walker III, Neuropsychiater (US) und Autor von “The Sherlock Holmes of Neurology”

"Es sind zunehmend mehr Probleme in ´Störungen oder Krankheiten´ umbenannt worden, die angeblich auf genetischen Veranlagungen und einem biochemisches Ungleichgewicht beruhen. Lebensereignisse werden zu bloßen Auslösern eine biologischer Zeitbomben regradiert. Das Gefühl großer Trauer wurde zu einer ´depressiven Störung´, Zu häufige Sorgen bedeuten ´Angststörungen´. Exzessives Glücksspiel und der Genuß von Alkohol, Drogen oder Lebensmitteln sind ebenfalls Erkrankungen. Ebenso ist es mit zu wenig Essen, Schlaf oder Sex. Aus schmerzhafter Schüchternheit wurde eine ´selbstunsichere Persönlichkeitsstörung´. Zorniges Verhalten gegenüber anderen zur ´temporären explosiven Störung´. Unser Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders umfaßt 886 Seiten solcher Krankheiten ... Das Erstellen von Listen über Verhaltensweisen und Menschen, die diese vorweisen, als Beweis, daß sie an der betreffenden Krankheit leiden, mit medizinisch klingenden Namen zu brandmarken, ist wissenschaftlich bedeutungslos. Es sagt weder etwas über die Ursachen aus noch bietet es Lösungen. Es erzeugt nur das ´beruhigende´Gefühl, medizinischer medizinischer Arbeit." – John Read, Professor für Klinische Psychologie (US)

"Fakt ist, daß keine solche Erkrankung (objektive Anomalie = Krankheit) wie ADHS existiert. Es ist eine erfundene Pseudoerkrankung – eine Illusion. Weil dies so ist, sind Kinder, bei denen sie diagnostiziert wird, normal/gesund und ihnen ADHS-Medikamente oder irgendwelche Psychopharmaka zu verabreichen ist keine Behandlung, sondern eine Vergiftung. Sobald Ritalin oder irgendein Psychopharmaka durch ihren Körper fließt, ist ihr Verhalten, auf physiologischer, neurologischer und biologischer Ebene zum ersten Mal abnormal" ... "Zu behaupten, daß irgend eine psychiatrische Diagnose ... auf einer Störung im Gehirn basiert, und daß eine medikamentöse Behandlung dessen Funktion normalisiert, stellt eine unwissenschaftliche Lüge zugunsten der Arzneimittelhersteller dar – deren Interessen die Arzneimittelbehörde (FDA) und die Regierung im Allgemeinen vertreten." ... "Es gibt nichts Verabscheuungswürdigeres als einen Arzt, der normalen Patienten aus reiner Profitgier erzählt, daß sie ungesund oder krank seien oder an einer Störung litten. Dennoch wurde dies in der gesamten Medizin gang und gebe." ... "Sie, von der FDA unterstützen die medikamentöse Behandlung von ADHS. Wo sind die Beweise dafür, daß es sich bei ADHS um eine Krankheit handelt? Bitte, geben Sie uns den Beweis, geben Sie uns die Quellenangabe, und zwar sofort! Geben sie uns die Quellenangabe zu der Untersuchung oder dem Test, der eine objektive Anomalie beweist, Kind für Kind. Die Mitglieder des Vorstands haben mir keinen solchen Verweis gegeben, weder als ich darum gebeten habe noch vor, nach oder während der eintägigen Konferenz." – Dr. Fred Baughman, Jr, Pädiatrischer Neurologe (US), (aus seiner Bekundung auf der Konferenz des Beirats für psychopharmakologische Arznei der FDA im Jahr 2006)

"Allen Psychiatern ist gemein, daß sie, vor Kameras oder Mikrophonen befragt, klein beigeben und einräumen, daß es weder so etwas wie auf chemischen Ungleichgewichten basierende Krankheiten noch Untersuchungen oder den Nachweis dafür gibt. Was sie in der Praxis tun, lügen auf allen Ebenen, bedeutet die Einwilligungserklärung aller Patienten außer Kraft zu setzen und sie unter dem Vorwand einer ´Behandlung´ zu vergiften und ist, in der Tat, kriminell." – Fred Baughman Jr., Pädiatrischer Neurologe (US)

"Verhalten oder Fehlverhalten stellen weder Erkrankungen dar noch können sie dies sein. Das entspricht nicht der Definition von Krankheit. Krankheiten sind Fehlfunktionen des menschlichen Körpers, des Herzens, der Leber, den Nieren oder des Gehirns. Bei Typhus handelt es sich um eine Krankheit. Bei Frühjahrsmüdigkeit nicht: es ist eine Redensart, eine metaphorische Krankheit. Sämtliche psychischen Krankheiten sind metaphorische Krankheiten, die als tatsächliche Krankheiten mißinterpretiert werden und mit tatsächlichen Krankheiten verwechselt werden." – emeritierter Professor für Psychiatrie

"Die Psychiatrie stellt unbewiesene Behauptungen darüber auf, daß Depressionen, bipolare Störungen, Angst, Alkoholismus und eine Menge weiterer Störungen in erster Linie tatsächlich biologisch und mutmaßlich genetischen Ursprungs sind ... Der Fortschritt dieser Art Wissenschaftsgläubigkeit ist niederschmetternd, um nicht zu sagen naiv oder wahrscheinlich sogar wahnhaft" ... "Und da habe ich mit bitterer Ironie erkannt, daß die Psychiatrie buchstäblich den Verstand verloren hat und mit ihr den der Patienten, um die sie vorgibt sich zu kümmern." – David Kaiser, Psychiater (US)

"Kurz gesagt, ist das ganze Geschäft mit der Erschaffung psychiatrischer Krankheitskategorien, diese durch Konsens zu formalisieren und sie schließlich mit diagnostischen Codes zu versehen, wodurch ihre Verwendung zu zu einem Abrechnungskatalog mit Krankenkassen führt, nichts weiter als eine ausgedehnte Gaunerei, welche die Psychiatrie mit einer pseudowissenschaftlichen Aura umgibt. Die Täter laben sich tatsächlich an öffentlichen Trögen." – Dr. Thomas Dorman, Internist und Mitglied des Royal College of Physicians* (UK)

"Diese Leute haben keinerlei Ethik. Sie sind moralisch bankrott. Sie sind wie Grabräuber im alten England, die Medizinschulen mit Kadavern versorgt haben." – Paul McDevitt, Berater für seelische Gesundheit (US)

"Die legale Verschreibung synthetischer, Abhängigkeit verursachender und zunehmend unerschwinglicher, bewußtseinsverändernder, toxischer, Psychopharmaka kann ebenso wie deren illegales Gegenstück, der illegale Straßenverkauf suchterzeugender, abhängig machender, unerschwinglicher, bewußtseinsverändernder und toxischer Drogen, zur Schädigung des Gehirns und seiner Schaltkreise führen. Jedoch sind weder die legalen Psychopharmaka noch die illegalen Straßendrogen in der Lage irgendeine Heilung zu bewirken. Der womöglich verächtlichste Unterschied zwischen legalen und illegalen Drogen ist, daß die legalen für oft wohlmeinende praktische Ärzte und die Pharmaindustrie dauerhaft bewußtseinsveränderte, abhängige Patienten erschaffen, während die illegalen Drogen dauerhaft bewußseinsveränderte Junkies für Straßendealer erschaffen. Dieser Umstand ist für beiderlei Geschäftsleute großartig, egal ob legal oder illegal, jedoch schlecht für die Nutzer/Abhängigen." ... "Iatrogene, durch verschreibungspflichtige Medikamente hervorgerufene Selbstmorde sind übrigens eine von Hunderten unerwünschter Nebenwirkungen, welche die Pharma-, Medizin- und Medienkartelle sowie fast sämtliche unserer gewählten und von den Pharmakartellen bestochenen Abgeordneten sich weigern anzuerkennen. Der drogenabhängige Junkie, der mit einer Überdosis und einer schmutzigen Nadel im Arm in der Gasse liegt, ist für die Angehörigen jener Gruppen nur ein leicht zu übersehender, verächtlicher Fall persönlicher Unmoral." – Gary G. Kohls, Arzt für ganzheitliche seelische Gesundheit (US)

"Während es keine Reduzierung angeblich biochemischer Erklärungen für psychiatrische Zustände gegeben hat ... ist nicht eine von ihnen jemals bewiesen worden. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Alle Fälle bei denen ein solches Ungleichgewicht als gefunden erschien, hat es sich später als falsch erwiesen." ... "Trotz der allgemeinen Desinformation, hat sich bisher keine Erklärung für eine genetisch bedingte Ursache psychiatrischer Zustände dauerhaft als richtig erwiesen. – Joseph Glenmullen, Psychiater an der Harvard University (US) und Autor von “Prozac Backlash”


*******

Dr. Kohls ist ein im VS-amerikanischen Duluth, Maine lebender Arzt im Ruhestand. Er schreibt eine wöchentliche Kolumne für den Duluth Reader, das dort wöchentlich erscheinende regionale, alternative Nachrichtenmagazin. Seine Kolumnen befassen sich mit den Gefahren des Faschismus, Korporatismus, der Herrschaft der Pharmakartelle über die psychiatrische Medikation und die Überimpfung sowie weiterer Strömungen, welche die Umwelt, den Wohlstand , die Demokratie, den Anstand, die Gesundheit und die Lebenserwartung des Planeten und seiner Bewohner betreffen. Viele dieser Kolumnen sind unter folgenden Adressen archiviert:

Quelle: https://www.globalresearch.ca/quotable-quotes-about-psychiatric-pseudoscience/5643919

Sämtliche mit einem * Links wurden zusätzlich eingefügt

Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt ohne Recherche, Formatierung und Satz (Layout), 303,- Euro.

 Bitte verbreiten Sie die Beiträge dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.
Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.