Montag, 12. August 2019

Mother Jones: Die Epstein Story ist "oberflächlich wie Dreck"

Von Jonas E. Alexis
Übersetzung©: Andreas Ungerer


"Ein Typ, der über Informationen verfügte, welche für reiche, mächtige Männer existenzbedrohend gewesen wäre, stirbt im Gefängnis. Wie vorhersehbar!"


Bildquelle: Veterans Today


12. August 2019, Veterans Today
Wenn Sie etwas Urkomisches (oder Verrücktes) lesen möchten, achten Sie genau darauf, wie die Medien über die Todesumstände von Jeffrey Epstein berichten. So hat etwa die Associated Press lächerlicher Weise verkündet:

"Die Gefängnisbehörde der Vereinigten Staaten (VS) sagte, daß Epstein am frühen Samstag in seiner Zelle im Metropolitan Correctional Center leblos aufgefunden worden ist. Das Personal hat versucht ihn wiederzubeleben und er ist zur Behandlung in ein vor Ort gelegenes Krankenhaus transportiert worden. Dort wurde er für tot erklärt."

Mehr gibt´s nicht, Freunde! Wer waren diese Leute, die versucht haben ihn wiederzubeleben? Das weiß niemand. Wie lange haben sie versucht ihn wiederzubeleben? Das weiß niemand. Stehen die Leute, die ihn versucht haben wiederzubeleben, für ein Interview zur Verfügung. Bestimmt nicht. Wird sich dasselbe Personal einem Lügendetektortest unterziehen? Vermutlich nicht. Wo war das gesamte Personal, als Epstein versucht hat "sich selbst umzubringen"? Das weiß niemand. Wer kann all diese Fragen beantworten? Offenbar niemand. Werden sie das Personal jemals zur Verantwortung ziehen? Nun ... Sie kennen doch die Ausbildung.

Nun hat sich die New York Times hervorgewagt und erklärt, daß "Epstein, vor seinem Selbstmord im Gefängnis, allein gelassen worden ist und nicht unter strenger Überwachung stand."[1]

Über wen wollen sie sich diesmal lustig machen? Nicht einmal irgendwelche zionistischen Kommentatoren glauben an diese Darstellung. Der MSNBC-Moderator, Joe Scarborough, hat erklärt: "Ein Typ, der über Informationen verfügte, welche für reiche, mächtige Männer existenzbedrohend gewesen wäre, stirbt im Gefängnis. Wie vorhersehbar!"[2] Clara Jeffrey, die Herausgeberin von Mother Jones meinte unverblümt, daß die Epstein Story "oberflächlich wie Dreck" sei.[3] Shorab Ahmari, der konsevative Meinungsmacher für die New York Post zitierte eine Person mit den Worten, daß "unsere, nach dem Motto ´Eyes Wide Shut´* agierende herrschende Klasse "Epstein keinesfalls am Leben gelassen hätte."[4]

Das ist kein "verschwörungsbesessenes" Denken, wie der Atlantic uns glauben lassen möchte.[5] Dies ist eine durchaus legitime Position, die eine rationale Antwort verdient. Unglücklicherweise waren die Mainstrem Medien nicht in der Lage nachvollziebare Antworten zu liefern, da die Marionetten in den Medien Teil des Problems sind. Lindsay M. Hayes vom Atlantic faßt es in folgende Worte:
"Selbstmord ist zu einem der verbliebenen Probleme in Haftanstatlten geworden, und systemische Faktoren – wie Unachtsamkeit, Unterbesetzung oder unzureichende Ausbildung – sind im Allgemeinen einfachere Erklärungen für den Tod von Häftlingen als betrügerische Absicht."[6]
Sie beliebt wohl zu scherzen. Meint sie uns allen tatsächlich erzählen zu wollen, daß es für eine Persönlichkeit wie Epstein nicht genügend Wärter gab? Oder will sie mir weis machen, daß die Regierung Aberbillonen von Dollars im Nahen Osten und anderswo verschwendet und nicht genügend Geld für die Sicherheit in Amerika hat? [Mir hat mal eine deutsche Oberstaatsanwältin erzählt, daß ihrer Behörde das Geld für ernsthafte Ermittlungen fehlt, womit sie mich, aus ähnlichen Gründen, wirklich zum Lachen gebracht hat / Anm. d. Übers.] Ergibt ihre Aussage überhaupt irgendeinen Sinn?

Im Jahr 2010 hat die New Republic in einem Artikel mit der Überschrift "Waste Land" berichtet, daß das Pentagon dabei sei $700 Milliarden Dollar zu verschwenden.[7] Im Jahr 2016 hat selbst die Washington Post darüber berichtet, daß das Pentagon nachweislich $125 Milliarden Dollar in überflüssige Bürokratie versenkt hat."[8]
Übrigens, handelt es sich hierbei ausschließlich um Steuergelder.[9] Aufgrund von Befehlen, werden anständige Amerikaner einen hohen Preis bezahlen. Manche waren der Meinung, daß Trumps Haushaltsdefizite selbst die von Obama noch um das Doppelte übersteigen könnten.[10] Aber uns fehlt das Geld für ein den Durchschnittsamerikanern angemessenes Gesundheitssystem. Uns fehlt das Geld, um sicherzustellen, daß Verbrecher wie Epstein bis zu ihrem Prozeß hinter Gittern bleiben. Erkennen Sie jetzt, warum die Marionetten des derzeitigen Regimes völlig überflüssig sind?

So hat es die New York Times beschrieben:

Wie ein Gefängnisbeamter mit Kenntnis von dessen Haftbedingungen sagt, "sollte der Finanzdienstleister Jeffrey Epstein, der sich in einem Bundesgefängnis in Manhattan selbst erhängt hat, alle 30 Minuten kontrolliert werden, diese Anordnung ist jedoch in der Nacht, bevor er aufgefunden wurde, nicht befolgt worden."

"Außerdem hatte das Gefängnis seienen Mithäftling verlegt und Mr. Epstein, zwei Wochen nach dem Ende der Suizid-Kontrolle, die Einzelhaft gestattet, eine Entscheidung, welche auch das übliche Haftprozedere verletzt habe", wie zwei Beamte sagten.[11]

Wenn das tatsächlich der Fall war, möchte ich die Namen jener Menschen wissen, die ihn beaufsichtigen sollten, und sie inteviewen. Werden wir die Namen jener Personen je erfahren? Werden sie unabhängigen Ermittlern die Einsicht in die Akten gestatten und Fragen zulassen? Das wird offensichtlich nie geschehen, weil, wie Gordon Duff es ausgedrückt hat, Menschen wie "Generalstaatsanwalt William Barr" "persönlich für den Schutz von Ghislaine Maxwell sorgen." Maxwell besitzt den Schlüssel zu Epsteins persönlichen Erpressungsunterlagen. Die große Akte gilt Trump, jedoch finden sich darin noch mehr als 2000 witere Namen, Videos und DNA, jede Menge DNA und jede Menge "Täuschungen (Betrügereien)", welche die größte ´Sexfalle´in der Geschichte der Spionage offenbaren."

Ehrlich gesagt, sind die Medien und die gesamte Mafia über all ihre wilden Erklärungen verrückt geworden. Noch verrückter wird es, wenn Trump sich nun seinerseits von Epstein isoliert und tweetet, daß Bill Clinton hinter Epsteins Tod steckt.[12] Wenn das wahr ist, warum verhaftet er Bill dann nicht? Hat das zu bedeuten, daß Trump lügt? Oder könnte es sein, daß Trump eine Art Protégé von Epstein ist, Vergessen Sie nicht, daß Trum im Jahr 2002 Epstein als "tollen Kerl" bezeichnet hat.

*****************************************

Auf alle Fälle hat die Epstein Story die dunkle und kriminelle Welt zum Vorschein gebracht. Indirekt zeigt sie, daß die Oligarchen und die Mächte Himmel und Hölle in Bewegung setzen werden, um ihre kriminellen Machenschaften zu decken und ihre wahren Identitäten zu verschleiern. Die britische Tageszeitung The Indipendent hat jüngst erklärt, daß Epsteins Tod durch Erhängen in seiner eigenen Zelle in einem New Yorker Gefängnis eine wie die makrabre letzte Flucht nach einer langen Reihe von Ausflüchten eines legendären, wohlhabenden Finanzdienstleistes und überführten Sexualstraftäters erscheint, der seinen Privatjet und Parties in Palm Beach, Florida, benutzt hat, um Präsidenten und Plutokraten in seienen Bann zu ziehen.

"Zu gleichen Teilen charismatisch und hinterhältig, war er ein Wall Street Ausreißer mit einem Gespür für Zahlen und, nach Ansicht derer, die mit ihm gearbeitet haben, ein auf Betrug geeichter Geist ....... Epstein hat so getan, als würden die Regeln des Lebens für ihn nicht gelten."[13]
Was wird nun aus den Menschen, die vorsätzlich mit Epstein kollaboriert haben? Sind sie nicht ebenso schuldig wie er? Und können diese Mensch, wenn sie mit so schweren Verbrechen wie der Vergewaltigung und dem jahrelangen sexuellen Mißbrauch minderjähriger Mädchen davonkommen, ernsthaft fordern, daß so viele Schwarze für geringere Straftaten hinter Gittern landen? Sollten wir nun über die Privilegien von Oligarchen plaudern?



  • [1] Katie Benner, Danielle Ivory and Richard A. Oppel Jr., “Epstein Was Left Alone and Not Closely Monitored Before Jail Suicide,” NY Times, August 11, 2019.
  • [2] McKay Coppins, “Why Conspiracy Theorists Will Never Believe the ‘Official’ Epstein Story,” Atlantic, August 10, 2019.
  • [6] Lindsay M. Hayes, “Epstein’s Death Has a Simpler Explanation,” Atlantic, August 2019.
  • [7] Gregg Easterbrook, “Waste Land,” New Republic, November 10, 2010.
  • [8] Craig Whitlock Bob Woodward, “Pentagon buries evidence of $125 billion in bureaucratic waste,” Washington Post, December 5, 2016.
  • [9] William D. Hartung, “Here’s Where Your Tax Dollars for ‘Defense’ Are Really Going,” The Nation, October 10, 2017; Renee Garfinkel, “U.S. military wasting your money,” Washington Times, March 7, 2017.
  • [10] Chuck Jones, “Trump’s Budget Deficits Could Almost Double Obama’s,” Forbes, July 29, 2019.
  • [11] Katie Benner, Danielle Ivory and Richard A. Oppel Jr., “Epstein Was Left Alone and Not Closely Monitored Before Jail Suicide,” NY Times, August 11, 2019
  • [12] “Trump retweets Jeffrey Epstein conspiracy theory implicating Clinton family,” Independent, August 11, 2019.
  • [13] Jonathan O’Connell and Marc Fisher, “,Jeffrey Epstein: The trail of ruined lives, misery and bankruptcy arch-swindler and paedophile left in his wake,” Independent, August 11, 2019
 *******
Jonas E. Alexis hält akademische Grade in Mathematik und Philosophie und hat einen Hochschulabschluß in Pädagogik. Seine Hauptinteressen gelten der VS-Außenpolitik, der Geschichte des israelisch-palästinensichen Konflikts und der Geistesgeschichte. Er ist Autor des neuen Buchs "Zionism vs. the West: How Talmudic Ideology is Undermining Western Culture". Er lehrt Mathematik in Südkorea.


Quelle: https://www.veteranstoday.com/2019/08/12/mother-jones-epstein-story-is-as-sketchy-as-shit/


Verwandte Beiträge (neben etlichen weiteren unter dem Suchbegriff "Kindesmißbrauch"):


Der Mindestwert dieser Übersetzung beträgt inkl. Recherche, Formatierung und Satz (Layout), 110,- Euro.

 Bitte verbreiten Sie die Beiträge dieses Blogs und tragen Sie durch Ihre Wertschätzung zur Deckung der Kosten und zum Erhalt dieser Arbeit bei.
 
Herzlichen Dank! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.